Afformationen und Klopfakupressur – der Turbo um deine Ziele zu erreichen

Afformationen und Klopfen - dein persönlicher Turbo

Nein, das ist kein Schreibfehler. ​Heute möchte ich dir Afformationen vorstellen oder dich daran erinnern, falls du sie schon kennst.

In diesem Artikel habe ich über Affirmationen geschrieben und dir gezeigt, wie du Affirmationen, die dir bisher nichts gebracht haben, in Klopfsätze umwandelst, damit sie dir doch noch nützen.

Auch Afformationen lassen sich wunderbar mit Klopfen verbinden.

Secret Wiki beschreibt Afformationen so:

Afformationen (mit "o") sind ein sehr kraftvolles Instrument, mit dem man es schaffen kann sein Denken in eine neue Richtung zu lenken.

Im Gegensatz zu Affirmationen werden Afformationen in Frageform gestellt.
Man stellt sich selbst eine positiv gestellte Frage in Warum-Form, zum Beispiel "Warum schaffe ich das jetzt?".
Mit dieser Warum-Frage fordert man seinen Verstand zu einer positiven lösungsorientierten Antwort auf.

Das Prinzip der Afformationen wurde vom Amerikaner Noah St. John entwickelt.

Bleiben wir bei dem Beispiel aus dem Affirmationen – ArtikelIch bin schlank“.

Wenn du dir diese Affirmation sagst und merkst, dass das für dich Bullshit ist und viele „aber‘s“ aufkommen, dann bringt es dir nichts, das mantraartig zu wiederholen.

Probiere es doch mal mit einer Afformation – zum Beispiel

Warum fällt es mir plötzlich so leicht, schlank zu sein?

Mach doch gleich den Test und sprich den Satz laut aus:

Ich bin schlank.

Und jetzt die Frage:

Warum fällt es mir plötzlich so leicht, schlank zu sein?

Was fühlt sich besser an?

Vermutlich die Frage.

Das heißt, sie fühlt sich nicht nur im Hier und Jetzt besser an, sondern sie sorgt auch dafür, dass sich dein Unterbewusstsein gleich auf die Suche nach Antworten macht, warum es dir plötzlich so leicht fällt.

Wenn du dazu jetzt auch noch klopfst, dann schaltest du den Turbo ein.

Sprich die Afformation aus und klopf dazu.
Ob du dich der Reihe nach durch die einzelnen Klopfpunkte klopfst oder „nur“ den Handkantenpunk, den Schlüsselbeinpunkt oder deinen Lieblingspunkt klopfst ist ganz egal.

Nimm einfach das, was sich FÜR DICH gut anfühlt.

Du kannst die Afformation auch im Takt klopfen oder sie in einem schönen Rhythmus aussprechen.
Vielleicht magst du sie zur Melodie deines Lieblingslieds aufsagen und dazu im Takt klopfen?

Probiere es einfach aus und spiel damit rum.
Es darf Spaß machen!

Gewicht und Abnehmen

Gewicht und Abnehmen

Warum fällt es mir leicht, mein Wunschgewicht zu erreichen?
Warum fällt es mir so leicht, mein Wunschgewicht zu halten?
Warum konnte ich meine alten Glaubenssätze zu meinem Körper und Gewicht so einfach loslassen und warum kommen sie nicht wieder?
Wo kommt mein Appetit auf gesunde Lebensmittel her?
Wo ist mein Heißhunger auf Süßigkeiten geblieben und warum kommt er nicht wieder?
Warum bin ich so dankbar für meinen Körper?
Warum fühle ich mich wohl in meiner Haut?
Warum nur bin ich so schön und fühle mich auch so?
Wie kommt es, dass ich mich so attraktiv fühle?
Warum nur fühle ich mich so sexy?

Bei resCUE (hier findest du mein [altes - ich sieze noch] Erklärvideo) arbeiten wir mit "was-wäre-wenn-Fragesätzen".


Wichtig ist, dass wir das Verb im Präsens, der Gegenwartsform schreiben und sagen.

Was wäre, wenn ich schlank bin?
(statt: was wäre, wenn ich schlank wäre? Was wäre, wenn ich schlank werde?)

Was wäre, wenn ich mein Wunschgewicht erreiche?
Was wäre, wenn ich mein Wunschgewicht auch halte?
Was wäre, wenn ich meine alten Glaubenssätze zu meinem Körper und meinem Gewicht einfach loslasse und sie auch nicht wiederkommen?
Was wäre, wenn ich Appetit auch gesunde Lebensmittel habe?
Was wäre, wenn mein Heißhunger auf Süßigkeiten verschwunden ist und auch nicht wiederkommt?
Was wäre, wenn ich mich wohl in meiner Haut fühle?
Was wäre, wenn ich schön bin und mich schön fühle?
Was wäre, wenn ich mich attraktiv fühle?
Was wäre, wenn ich mich sexy fühle?

Die Gegenwartsform ist wichtig.

Damit zeigst du, dass jetzt schon so ist und dein Unterbewusstsein macht sich auf die Suche nach Lösungen und Beweisen.

Bei resCUE wiederholen wir, während wir diese Fragen aussprechen, immer wieder unser Codewort, aber du kannst dabei auch wunderbar klopfen.
Den Karate- oder Schlüsselbeinpunkt oder eine Klopfrunde durch die Punkte, die du gewöhnlich nutzt.


Hier findest du noch ein paar Ideen und Beispiele zu anderen Themen.

Denk dran, dass sie nur eine Anregung sind!

Je besser die Fragen zu dir passen und je besser sie sich für dich anfühlen, desto wirksamer sind sie!

Probleme lösen

Probleme lösen

Warum gelingt es mir mühelos, das Problem zu lösen?
Wo sind all meine Probleme geblieben und warum kommen sie nicht zurück?
Wo kommen plötzlich die Freiheit und Freude her?
Warum hat sich der rote Faden so schnell gezeigt?
Wo kommen plötzlich all die Lösungen her?
Wo ist ___________________ (der Ärger, die Ängste, die Wut, das Genervt-sein, die Ohnmacht,…) hin und warum konnte ich ihn ganz leicht loslassen?
Wo ist all das geblieben, was mich bisher belastet hat?
Warum hat sich mein Problem aufgelöst?

oder mit was-wäre-wenn-Fragen

Was wäre, wenn ich mein Problem mühelos löse?
Was wäre, wenn all meine Probleme nicht mehr da sind?
Was wäre, wenn ich Freiheit und Freude spüre?
Was wäre, wenn ich plötzlich lauter Lösungen sehe?
Was wäre, wenn ich _____________ (den Ärger, die Ängste, die Wut, das Genervt-sein, die Ohnmacht,…) ganz leicht loslasse?
Was wäre, wenn all meine Belastungen weg sind?
Was wäre, wenn sich mein Problem aufgelöst hat?

Beziehung

Beziehung

Warum habe ich plötzlich den idealen Partner gefunden?
Warum verstehe ich mich plötzlich so gut mit meinem Partner?
Warum ist unsere Beziehung so harmonisch?
Wie kommt es, dass mein Partner plötzlich kompromissbereit ist?
Wie kommt es, dass ich plötzlich kompromissbereit bin?
Wie kommt es, dass wir unsere Liebe neu entfacht haben?
Wie kommt es, dass wir uns wieder mehr vertrauen?
Wo ist mein Ärger über _____________ geblieben und warum kommt er nicht wieder?
Warum sind wir uns wieder näher gekommen?
Warum können wir uns wieder gut riechen?
Warum streiten wir uns nicht mehr?
Warum können wir ganz normal miteinander sprechen?
Warum ist meine Beziehung zu ________ auf einmal geprägt von Urvertrauen?
Wieso ist die Beziehung zwischen __________und mir auf einmal vollkommen geklärt und geheilt?
Warum bin ich in Frieden mit________ ?

alternativ die was-wäre-wenn-Fragen

Was wäre, wenn ich den idealen Partner habe?
Was wäre, wenn ich mich gut mit meinem Partner verstehe?
Was wäre, wenn unsere Beziehung harmonisch ist?
Was wäre, wenn mein Partner kompromissbereit ist?
Was wäre, wenn ich kompromissbereit bin?
Was wäre, wenn unsere Liebe neu entfacht?
Was wäre, wenn wir uns wieder mehr vertrauen?
Was wäre, wenn ich meinen Ärger auf ______________ loslasse?
Was wäre, wenn wir uns wieder näher kommen?
Was wäre, wenn wir uns wieder gut riechen können?
Was wäre, wenn wir uns nicht mehr streiten?
Was wäre, wenn wir normal miteinander sprechen?
Was wäre, wenn meine Beziehung zu ___________ von Urvertrauen geprägt ist?
Was wäre, wenn die Beziehung zwischen ____________ und mir vollkommen geklärt und geheilt ist?
Was wäre, wenn ich in Frieden mit ___________ bin?

Gesundheit

Gesundheit

Warum nur bin ich plötzlich so gesund?
Wo sind meine ________________ (Beschwerden einsetzen, z.B. Kopfschmerzen) hin und warum kommen sie nicht wieder?
Warum spüre ich diese Leichtigkeit und Freude?
Wie komme ich plötzlich zu völliger Gesundheit?
Wie kommt es, dass mein ganzer Körper vollkommen gesund, in göttlicher Ordnung und voller Wohlgefühl ist? Und warum bleibt das so?
Warum wohnen in jeder Zelle meines Körpers plötzlich das göttliche Licht und Liebe?
Wieso strahlt jede Zelle meines Körpers in göttlichem Licht und göttlicher Liebe?
Warum geht es mir jeden Tag, in jeder Hinsicht, besser und besser?
Wie kommt es, dass ich mich so großartig fühle?
Wie kommt es, dass ich mich fit fühle?
Wie kommt es, dass ich so beweglich bin?

und als was-wäre-wenn-Fragen

Was wäre, wenn ich gesund bin?
Was wäre, wenn meine Beschwerden verschwunden sind und sich in Luft aufgelöst haben?
Was wäre, wenn ich Leichtigkeit und Freude spüre?
Was wäre, wenn ich völlig gesund bin?
Was wäre, wenn mein Körper gesund, in göttlicher Ordnung und voller Wohlgefühl ist?
Was wäre, wenn in jeder Zelle meines Körpers göttliches Licht und Liebe wohnen?
Was wäre, wenn jede Zelle meines Körpers in göttlichem Licht und Liebe strahlt?
Was wäre, wenn es mir jeden Tag in jeder Hinsicht besser und besser geht?
Was wäre, wenn ich mich großartig fühle?
Was wäre, wenn ich bin fit bin?
Was wäre, wenn ich beweglich bin?

Beruf

Beruf

Warum macht mir mein Job so viel Spaß?
Warum ist mein Chef so freundlich zu mir und meinen Kollegen?
Warum ist das Teamwork bei uns so super?
Warum nur bekomme ich das Gehalt, das meiner Leistung angemessen ist und das ich mir wünsche?
Warum nur freue ich mich jeden Tag, zur Arbeit zu gehen?
Warum füllt mich mein Beruf aus?
Warum nur bin ich so erfolgreich?
Wie kommt es, dass meine Ideen so gut ankommen?
Wie kommt es, dass meine Meinung plötzlich so wichtig ist?
Wie kommt es, dass ___________ so umgänglich ist?
Warum bin ich glücklich, dass ich arbeite?
Wie kommt es, dass mir plötzlich mein Traumjob angeboten wird und ich mit Freude zusage?
Warum eigentlich habe ich die besten Kollegen der Welt?
Warum habe ich all diese Kooperationsanfragen?
Warum verdiene ich richtig viel Geld mit dem, was ich liebe?
Warum denke ich mit Freude im Herzen an meine Arbeit?

die alternativen was-wäre-wenn-Fragen

Was wäre, wenn mir mein Job richtig Spaß macht?
Was wäre, wenn mein Chef freundlich zu mir und meinen Kollegen ist?
Was wäre, wenn wir ein super Team sind?
Was wäre, wenn ich mein Wunschgehalt bekomme?
Was wäre, wenn ich jeden Tag mit Freude zur Arbeit gehe?
Was wäre, wenn mich mein Beruf ausfüllt?
Was wäre, wenn ich erfolgreich bin?
Was wäre, wenn meine Ideen gut ankommen?
Was wäre, wenn meine Meinung ernst genommen wird und wichtig ist?
Was wäre, wenn __________ umgänglich ist?
Was wäre, wenn ich glücklich bin, dass ich arbeite?
Was wäre, wenn mir mein Traumjob angeboten wird und ich mit Freude zusage?
Was wäre, wenn ich die besten Kollegen der Welt habe?
Was wäre, wenn ich mit dem, was ich liebe, richtig viel Geld verdiene?
Was wäre, wenn ich mit Freude im Herzen an meine Arbeit denke?

Selbstwert

Selbstwert

Woher habe ich plötzlich dieses Selbstvertrauen?
Wie kommt es, dass ich so selbstbewusst bin?
Warum liebe und akzeptiere ich mich bedingungslos?
Warum bin ich auf einmal im meiner Mitte?
Warum bin ich im Frieden mit mir selbst?
Wieso befinde mich in harmonischer Beziehung zu mir selbst?
Warum geht es mir jeden Tag, in jeder Hinsicht, besser und besser?
Warum nur fällt mir plötzlich alles auf, was ich gut mache?
Warum wertschätze ich meine Stärken?
Warum stehe ich zu mir, so wie ich bin?
Warum liebe ich mich, was auch immer ich tue?
Warum traue ich mir zu, aus jeder Erfahrung sicher und reicher hervorzugehen?
Wie kommt es, dass ich mich jeden Tag selbst lobe?
Warum nur fühle ich mich erfüllt und glücklich?
Warum fühle ich mich plötzlich wohl mit mir?
Warum nur genieße ich es, dass ich ich bin?
Wie kommt es, dass ich mich in meinem Körper wohlfühle?
Wie kommt es, dass ich mehr und mehr positive Gedanken denke?
Wie kommt es, dass ich zufrieden bin?
Wie kommt es, dass ich mir selbst vertraue?
Wie kommt es, dass ich in Balance und ausgeglichen bin?
Warum akzeptiere ich meine Fehler?
Warum richte ich den Fokus auf das, was ich mag und gut kann?
Warum fühle ich mich sauwohl in meiner Haut?
Warum geht es mir mit jedem Atemzug in jeder Hinsicht besser und besser?
Warum bin ich bei mir angekommen?

und hier als was-wäre-wenn-Fragen

Was wäre, wenn ich Selbstvertrauen habe?
Was wäre, wenn ich selbstbewusst bin?
Was wäre, wenn ich mich bedingungslos liebe und akzeptiere?
Was wäre, wenn ich in meiner Mitte bin?
Was wäre, wenn ich mit mir selbst im Frieden?
Was wäre, wenn ich zu mir selbst eine harmonische Beziehung habe?
Was wäre, wenn es mir jeden Tag in jeder Hinsicht besser und besser geht?
Was wäre, wenn mir plötzlich alles auffällt, was ich gut mache?
Was wäre, wenn ich meine Stärken wertschätze?
Was wäre, wenn ich zu mir stehe, genauso, wie ich bin?
Was wäre, wenn ich mich liebe, was auch immer ich tue?
Was wäre, wenn ich aus jeder Erfahrung sicherer und reicher hervorgehe?
Was wäre, wenn ich mich täglich selbst lobe?
Was wäre, wenn ich mich erfüllt und glücklich fühle?
Was wäre, wenn ich mich wohl mit mir fühle?
Was wäre, wenn ich es genieße, ich zu sein?
Was wäre, wenn ich mich mit meinem Körper wohlfühle?
Was wäre, wenn mehr und mehr positive Gedanken denke?
Was wäre, wenn ich zufrieden bin?
Was wäre, wenn ich mir selbst vertraue?
Was wäre, wenn ich ausgeglichen und in Balance bin?
Was wäre, wenn ich meine Fehler akzeptiere?
Was wäre, wenn ich meinen Fokus auf das richte, was ich mag und kann?
Was wäre, wenn ich mich in meiner Haut wohlfühle?
Was wäre, wenn es mir mit jedem Atemzug in jeder Hinsicht besser und besser geht?
Was wäre, wenn ich bei mir angekommen bin?

Ich denke, du solltest jetzt genug Anregungen für deine persönlichen Fragesätze gefunden haben.

Denk immer dran zwischendurch tief durchzuatmen, ein Glas Wasser zu trinken und dich zu bewegen, wenn du den Impuls spürst.

Natürlich kannst du dir die Afformationen auch aufs Handy sprechen und sie dir immer wieder anhören.

Oder du spielst sie super leise und in Dauerschleife ab, während du schläfst.
Lass dich überraschen, wie sich deine Träume dadurch verändern.

Du bist experimentierfreudig?
Dann kannst du zu den Afformationen natürlich klopfen UND dein resCUE - Codewort sagen, wenn du sie aufgesprochen hast.
Probier es doch aus. Wenn es sich gut anfühlt, dann nutz es weiter. Wenn nicht, dann wechsel zu dem zurück, was für dich ideal ist.

Wie wäre es, wenn du die Afformationen jetzt sofort ausprobierst?
Wie wäre es, wenn dir die Afformationen super weiterhelfen?
Wie wäre es, wenn du mir jetzt einen Kommentar hinterlässt.
😉

Willst du enden wie die Titanic?

willst du wie die Titanic enden

Du hast vermutlich schon viel über Bewusstsein und Unterbewusstsein gelesen – hier und auch anderswo.

Ich möchte dir heute am Beispiel von einem Eisberg den Unterschied erklären.
Und ich habe eine Übung für dich - einen Eisberg-Test sozusagen.


Das Bewusstsein umfasst deine Gedanken, deine Glaubenssätze und deine Sichtweisen. Alles, wie du die Welt siehst und darauf reagierst.


Das Unterbewusstsein umfasst deine Erfahrungen, Erinnerungen und Erlebnisse. Und die Schlüsse, die du daraus gezogen hast.

Warum du glaubst, was du glaubst.
Warum du diese Sichtweisen hast.
Warum du die Welt siehst, wie du sie siehst.
Dort finden sich deine Gier, deine sexuellen Lüste, Unsicherheiten, Ärger, Ängste, Verletzungen, Beweggründe, irrationaler Drang, Wut, Trauer…
Alle Emotionen, die du bisher runtergeschluckt oder unterdrückt hast und nicht zulassen konntest oder wolltest.


Ich mag das Bild von einem Eisberg und möchte es anhand des Bildes noch deutlicher erklären.

Eisberg

Der sichtbare Teil vom Eisberg entspricht deinem Bewusstsein.

Der Teil, der unter der Wasseroberfläche verborgen ist, stellt dein Unterbewusstsein dar.


Ich sehe nur den Teil von dir, der über der Wasseroberfläche ist.
Ich sehe dich so, wie du dich durch deine Filter, Glaubenssätze und Sichtweisen präsentierst.

Den Teil unter der Wasseroberfläche sehe ich nicht. Und ich kann ihn auch nicht erahnen. Vielleicht hast du selbst nur eine lose Ahnung, was da alles „lauern“ könnte…

Wenn wir in einer Situation unangemessen reagieren, dann ist das oft eine Reaktion auf „etwas“, was in unserem Unterbewussten vor sich geht.


Ich erinnere mich noch gut an meine Schmerzen im Ellbogen, die immer wieder – für mich damals völlig unkontrollierbar und unvorhersehbar – auftraten.
Den Arm „einfach hängenlassen“ ging nicht, weil er dann sehr schnell sehr weh getan hat. Trotzdem hatte ich die Hand nicht immer in der Hosen- oder Jackentasche und eine Armschlinge wollte ich auch nicht tragen. Also hing er doch oft runter und tat bald höllisch weh.
Auf einer Veranstaltung sind dann kurz hintereinander mehrere Leute an meinen Arm gerempelt (was im Gedränge völlig normal war. Es war von keinem eine böse Absicht dabei) und ich musste mich sehr zusammenreißen, damit ich den Leuten nicht vor Schmerz eine gelangt habe.

Das wäre der Situation völlig unangemessen gewesen, aber für mich war es ein zusätzlicher Kraftakt, keine Ohrfeigen zu verteilen.


Du kennst das sicher auch, dass du schlechte Laune hast, weil du dich über jemanden oder etwas geärgert hast. Der Ärger „schmort“ in dir.
Dann sagt jemand etwas zu dir oder stellt dir eine harmlose Frage und du explodierst.

explodieren

Die „Explosion“ hat dann mit dem Ärger in dir und gar nichts mit der Person, die es gerade abbekommen hat, zu tun.
Vielleicht bist du dann zusätzlich auch noch wütend auf dich, dass du jemanden angebrüllt hast, der es nicht "verdient" hat... 

Das ist dann zusätzliche Wut, die im Unterbewusstsein weiter gärt… bis zur nächsten Explosion – zumindest, solange du nichts an der Wut änderst, sondern sie ignorierst oder runterschluckst.

Das ist es, was wir „Trigger“ nennen.

Bei dem Arm oder einem verletzten Körperteil wissen wir sofort, warum wir so reagieren. Haben wir uns gerade erst über jemanden oder etwas geärgert, dann wissen wir es auch.

Es kann aber auch gut sein, dass dieses „Etwas“ schon Wochen, Monate oder Jahre zurückliegt.
Und es gibt die verschiedensten Trigger:

  • ein Geräusch
  • eine Erinnerung
  • ein Gesichtsausdruck
  • eine Frage
  • eine Farbe
  • eine Berührung
  • ein Lied
  • ...

Das kann quasi alles sein.

Der Trigger ist dann sozusagen eine Zeitmaschine und katapultiert dich in Nullkommanichts zurück.

Ob du dich bewusst daran erinnerst oder nicht, aber du FÜHLST es.


Ich lade dich zu einer vierteiligen Übung ein, in der wir uns um das kümmern, was sich unter der Wasseroberfläche abspielt.


Teil 1:

Schreib dir doch mal auf, was die Menschen von dir sehen.
Wie zeigst du dich?
Welche Teile zeigst du?
Wie sieht „die Welt“ dich?

  • Bist du diejenige, die immer gut drauf ist?
  • Bist du derjenige, der immer mit einer helfenden Hand zur Seite steht?
  • Bist du jemand, der „anders“ ist?
  • Bist du jemand mit komischen Ideen?
  • Jemand, der immer wieder etwas Neues ausprobiert?
  • Jemand der schnell auf 180 ist?
  • Jemand, der mit „allem“ fertig wird?
  • Jemand, der faul ist?
  • Der, der an Allem etwas Positives findet?
  • Die, die nicht NEIN sagen kann?
  • Der Korinthenkacker?
  • Die Heulsuse?
  • Der Zweifler?
  • Jemand, dem Durchhaltevermögen fehlt?
  • Höflich oder unfreundlich?
  • Entspannt oder gestresst?
  • Systematisch oder chaotisch?
  • ...oder ganz anders?

Werde dir bewusst, welche Teile von dir du anderen Menschen zeigst und welche Teile du für dich behältst.

Schreib dir auf, was von deinen unbewussten Sachen andere Menschen sehen dürfen.
Was gibt es bei dir im Unbewussten, was du trotzdem anderen Menschen (vielleicht auch nur ein paar engen Freunden) zeigen kannst und auch zeigst?

Wenn du dir alles aufgeschrieben hast, dann geht es weiter mit Teil 2.

Teil 2

Schreib dir auf, was NIEMAND sieht.
Und was auch niemand sehen darf oder soll.

  • Was versteckst du unter der Oberfläche?
  • Welche Gefühle, Gedanken, Gelüste…?
  • Was gibt es da, was du NIEMANDEM erzählen magst?
  • Was darf NIEMAND über dich wissen?
  • Was ist dir zu peinlich, traurig, schmerzhaft,… ?
  • Welche Verletzungen schlummern da noch?
  • Welche Ängste unterdrückst du?
  • Welche Unsicherheiten verstecken sich da?
  • Gibt es noch Trauer, die du nicht gelebt hast?
  • Wut, die du unterdrückt hast?
  • Was hältst du bewusst zurück?

Nimm dir einen Moment und schreib alles auf.

  • Bist du immer noch wegen einer „Lappalie“ wütend auf deinen Partner?
  • Träumst du von ausgefallenem Sex mit einer/ einem Unbekannten, obwohl du glücklich in einer Beziehung bist und überhaupt nicht weißt, woher diese Träume und dieses Verlangen kommen?
  • Bist du todunglücklich im Job und ignorierst es?
  • Fühlst du dich deswegen hilflos?
  • ​Wirst du um dein Selbstbewusstsein beneidet und fühlst dich überhaupt nicht selbstbewusst?
  • Du trauerst über den Tod deines Haustiers mehr als über den Tod eines Angehörigen?
  • Du kannst dein Kind nicht lieben?
  • Du liebst ein Kind so viel mehr als das andere, obwohl du alle gleich gerne haben möchtest?
  • Bist du manchmal so wütend, dass du etwas kaputt schlagen könntest oder das auch (heimlich) machst?
  • Gibt es eine Situation, an die du nicht denken kannst, weil du dann schon ________________ (traurig, wütend, ängstlich, verzweifelt, ohnmächtig,…) wirst?
  • Du „musst“ immer noch mehr __________________ (Bücher, Handtaschen, Klamotten, Schuhe, Teddybären,…) kaufen?
  • Was „lebt“ in deinem Unterbewusstsein?
Achtung

Wichtig!

Bewahre diesen Zettel oder dieses Dokument so auf, dass es niemand anders sehen und finden kann.

Im Zweifel entsorge es sofort wieder - oder nachdem du einige Themen davon bearbeitet hast. Es ist nur für dich und deine Augen gedacht!


Wenn es dich schon stresst, diese Liste zu schreiben, dann bearbeite doch erst einmal den Stress. Hier findest du z.B. ein Video zum Mitklopfen!  

Teil 3:

Schreib dir jetzt auf, was du gerne möchtest, was die Menschen von dir sehen.
Wie möchtest du gerne gesehen und wahrgenommen werden?

Hier gibt es ausnahmsweise mal keine Beispiele, denn ich möchte nicht, dass du dich daran festhältst.
Wichtig ist, wie DU gerne gesehen werden möchtest.


Danach geht es zu Teil 4.

Schreib auf, welche Teile von dir zeigst du nicht (oder nur selten), obwohl du möchtest, dass andere Menschen dich so sehen?
Welche Teile von dir hältst du zurück?
Ahnst oder weißt du, warum das so ist?

Auch hier gibt es wieder keine Beispiele.

Wichtig ist, was DU gerne zeigen möchtest.

Wenn du die Fragen beantwortet hast, dann ist es jetzt an der Zeit, dass du dir auf die Schultern klopfst.
Du warst wirklich mutig und hast dich getraut, dir deinen Eisberg ganz genau anzuschauen.

Die Teile 1 und 2 kannst du jetzt natürlich beklopfen.

Mit der klassischen Klopfakupressur z.B. so:

Auch wenn nie jemand erfahren darf, dass ich _______________  (mein Kind nicht liebe, komische sexuelle Lüste habe, gar nicht so selbstbewusst bin wie ich wirke,…) liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.

Auch wenn es mich ___________________ (wütend, ängstlich, unsicher, traurig, ohnmächtig,…) macht, dass ich _________________________ (mein Kind nicht liebe, komische sexuelle Lüste habe, gar nicht so selbstbewusst bin wie ich wirke,…) akzeptiere ich mich und meine Gefühle.

Auch wenn ich ________________________ (diesen Teil von mir) überhaupt nicht akzeptieren kann, liebe und akzeptiere ich mich dafür, dass es jetzt so ist. Und ich öffne mich für die Möglichkeit, dass ich es ein kleines Stück akzeptieren kann. Vielleicht zu 10%.

Beim Modernem Energietappen fragst du dich:

Was brauche ich jetzt  _____________ (damit ich mein Kind lieben kann, um meine sexuellen Lüste zu befriedigen, um selbstbewusst zu sein)?

Was brauche ich jetzt, um meine ________________________ (Wut, Angst, Unsicherheit, Traurigkeit, Ohnmacht,…) zu überwinden?

Wie möchte ich mich jetzt fühlen?

Was brauche ich jetzt, damit ich mich so fühle?

Das klopfen, was dir in den Sinn kommt (ohne zu zensieren!). Es muss nicht logisch sein.

Meine Anleitung dazu findest du hier die von Silvia Hartmann hier.


Die Teile 3 & 4 eignen sich besonders gut für Positiv Tapping bzw. Modernes Energietappen.

Was brauche ich jetzt, damit die Menschen das von mir sehen, was ich ihnen gerne zeigen möchte?

Was brauche ich jetzt, damit ich mehr von dem zeigen kann, was ich gerne zeigen möchte?

Was brauche ich jetzt, damit es mir leicht(er) fällt, mehr von der Seite zu zeigen, die ich gerne zeigen möchte?

Und das, was aufkommt, wird geklopft.

Diese Übung hilft dir dabei, bessere und authentischere Beziehungen aufzubauen.
Aber natürlich nur, wenn du sie auch MACHST und nicht nur liest. 😉


Und was hat das alles jetzt damit zu tun, ob du wie die Titanic enden möchtest?

Wäre der komplette Eisberg nicht größer gewesen als der sichtbare Teil, dann wäre sicher alles gut gegangen.
Es war der riesige Unterwasserteil, der unterschätzt wurde.
Das hat schlussendlich dazu geführt, dass die Titanic den Eisberg gerammt hat und gesunken ist.

Wenn du also unnötige Kollisionen im Leben vermeiden möchtest, dann kümmere dich um den nicht sichtbaren Teil deines Eisbergs.
Jetzt.


Du musst das auch nicht alleine machen.
Es gibt viele Klopffachleute, die dich dabei unterstützen können.

Hier findest du einige in der Übersicht (ich bin auch dabei)


Es kommt täglich neuer Stress dazu.
So ist das Leben und das geht uns allen so.
Aber es liegt an dir, wie du mit diesem Stress umgehst!

Verrätst du uns im Kommentar einen sichtbaren und / oder unsichtbaren Teil deines Eisbergs?

So helfen dir unwirksame Affirmationen beim Klopfen

so nutzt du falsche Affirmationen

Affirmationen sind toll und können dich wunderbar dabei unterstützen, deine Ziele zu erreichen.
Wenn sie für dich stimmig sind, aber auch, wenn sie für dich überhaupt nicht passen und nur störende Gedanken ans Licht holen.
Das „wie“ erkläre ich dir weiter unten.

Wie du Afformationen mit Klopfakupressur verbindest, erfährst du hier.

Aber zuerst einmal möchte ich erklären, was Affirmationen überhaupt sind.

Wikipedia erklärt es so: 

Die Affirmation (lateinisch affirmatiō für „Versicherung, Beteuerung“)[1] ist eine wertende Eigenschaft für prozedurale, kognitive oder logische Entitäten, die mit „Bejahung“, „Zustimmung“, „positiver Wertung“ oder „Zuordnung“ beschrieben werden kann.
Vereinfacht ausgedrückt bedeutet Affirmation, dass eine Aussage, Situation oder Handlung positiv bewertet wird.


Mir persönlich gefällt die Beschreibung auf Zeitzuleben deutlich besser:

"Eine Affirmation ist ein selbstbejahender Satz, den wir uns selbst wieder und wieder sagen, um unsere Gedanken umzuprogrammieren.

Das Ziel dabei ist, unser Verhalten und unsere Gefühle zu dauerhaft zu verändern.“
(Quelle: www.zeitzuleben.de/affirmationen-ein-praktischer-weg-zu-wachstum-veranderung-und-heilung/)


Nehmen wir an, du möchtest 10 kg abnehmen und hast dir die Affirmation „ich bin schlank“ ausgesucht.
Diese Affirmation kann für dich stimmig sein.
Sie kann dir aber auch dabei helfen, Widerstände und „abers“ an die Oberfläche zu bringen.

Es hängt davon ab, wie du dich fühlst, wenn du eine Affirmation sagst.


Betrifft die Affirmationen dein Äußeres, dann lege ich dir ans Herz, dich vor den Spiegel zu stellen und sie dann laut auszusprechen.

Spiegelbild

Es ist für alle Affirmationen ein guter Test, dir dabei in die Augen zu schauen und zu prüfen, ob du dir Quatsch erzählst oder ob du dich dabei angucken kannst und dich gut fühlst.

Für alles, was im weitesten Sinn mit deinem Aussehen zu tun hat, ist es aber noch viel wichtiger, weil du den „Makel“ dann sehen kannst, während du die Affirmation aussprichst. Besser kann man den Wahrheitsgehalt kaum testen.

Bleiben wir beim Beispiel, dass du vor dem Spiegel stehst, dir in die Augen schaust und sagst „ ich bin schlank“.

Wenn du dich dabei gut fühlst und dich schon mit 10 kg weniger im Bikini siehst, dann wiederhole diese Affirmation so oft wie möglich.

Wenn du aber merkst, dass – während du dir sagst „ich bin schlank“ – Gedanken auftauchen,  wie: 

  • Schön wär’s...
  • Ich glaub, ich brauch ne Brille, wo bitte bin ich schlank?
  • Boah…. bin ich eine dicke Sau!
  • Ich werde es nie schaffen, abzunehmen
  • Die Speckrolle ist ja noch größer geworden
  • Man.. bin ich FETT

dann wird es dich nicht weiterbringen, diese Affirmation zu wiederholen – egal, wie oft du sie vor dich hinbetest.

Die „abers“ sind stärker.
Und vielleicht werden sie im Laufe der Zeit sogar lauter.
Das führt dann eventuell sogar dazu, dass du dich hinterher noch schlechter, dicker und unwohler fühlst.
Das braucht natürlich kein Mensch.

Und das ist auch ein Grund, warum man immer mal wieder hört, dass Affirmationen nur „esoterischer Humbug“ sind und nichts bringen.

Richtig angewendet, also mit einem positiven Gefühl, unterstützen sie dich.

Mit einem negativen Gefühl, negativen Gedanken oder vielen „abers“ bringt es dich nicht weiter, sie zu wiederholen.

Die gute Nachricht ist: 

Du kannst Affirmationen wunderbar mit Klopfakupressur kombinieren – mit positiven und nicht so schönen Gefühlen.


Wenn du dich durch Affirmation gut, kraftvoll und gestärkt fühlst, dann klopf doch den Handkanten- oder Schlüsselbeinpunkt, während du sie laut aussprichst.
Ich habe schon oft gehört, dass sie dadurch noch wirksamer sind.

Je öfter du klopfst, desto besser.

Wie du dich täglich ans Klopfen erinnern kannst, habe ich hier zusammengefasst.


Beim Aussprechen der Affirmation kommen nur negative Gedanken und Glaubenssätze an die Oberfläche?
Super!
Das ist deine Chance, diese Glaubenssätze aufzustöbern und aufzulösen.

Nimm ein Blatt Papier und schreib dir alles auf, was dir in den Sinn kommt, wenn du diese Affirmation laut vor dem Spiegel aussprichst.

Alles.
Nicht zensieren.
Einfach alles runterschreiben.

Es geht auch nicht darum, ob etwas doof, kindisch, unlogisch oder peinlich ist.
Es schlummert ja sowieso schon in dir und jetzt hast du die Gelegenheit, es an die Oberfläche zu holen und zu verändern.

Es liegt an dir, ob du diese Chance nutzt oder verstreichen lässt.

Und denk dran: Nur weil du etwas denkst, muss es noch lange nicht wahr sein!
Wir erzählen und selbst ganz viele Fake News.

Sie sind für uns nur so lange real, bis wir sie aufstöbern und verändern!


Wenn du alles aufgeschrieben hast, dann stell dich noch einmal vor den Spiegel und sprich die Affirmation wieder aus.

Kommen neue Gedanken und „abers“?
Erinnerst du dich an eine bestimmte Situation?
Alles, was dir in den Sinn kommt – wie unpassend es dir auch vorkommen mag – ist wichtig. Schreib alles auf.

Wiederhole die Übung so oft, bis du alle Gedanken, Glaubenssätze und Erinnerungen notiert hast.


Extra Tipp:
Wenn es bei dir um ein „Schönheitsthema“ geht, dann stell dich doch auch noch mal nackt vor den Spiegel, schau dich in Ruhe an und sprich die Affirmation aus.

Tauchen dann keine neuen Gedanken mehr auf, dann hast du bisher gute Arbeit geleistet.

Mehr Ideen dazu, wie du dich selbst siehst (und wie verzerrt das womöglich ist) findest du hier.


Bewerte jetzt alle Punkte, die du dir aufgeschrieben hast, mit einer Zahl, die dafür steht,
wie sehr sie dich belasten.
0= belastet dich gar nicht (dann hast du es sicher auch gar nicht aufgeschrieben) und 10 steht dafür, dass es dich super stark belastet.

Wenn du es dir zutraust – wirklich nur dann! -, dann such dir den Punkt mit dem größten Wert aus und fang an, ihn zu beklopfen.
Ansonsten fang mit einem kleinen Wert an und arbeite dich zu den stärker belastenden Themen durch.
Es gibt kein richtig und falsch!
Und auch keine Abkürzung.

Für dieses Beispiel gehe ich davon aus, dass „Boah, bin ich eine dicke Sau“ der Punkt ist, den du mit einer 9 bewertet hast und der dich am stärksten belastet.

  • An wen oder was erinnert dich der Satz?
  • Wer in deiner Erinnerung hat ihn zu dir gesagt?
  • In welcher Situation hast du den Satz schon mal gehört?
  • Wie fühlst du dich mit dem Satz?
  • Bist du wütend, enttäuscht, verletzt,…, dass du so etwas über dich denkst?

Schreib auf, was dir spontan einfällt.
Und zwar wieder, ohne etwas zu zensieren oder zu bewerten.
Einfach aufschreiben.

Weil wir solche Sätze oft schon seit der frühen Kindheit in uns tragen, nehme ich für das Beispiel wieder eine Erinnerung, die lange zurück liegt.
Das kann bei dir aber ganz anders sein.

Wichtig ist, was FÜR DICH passt!

Dir fällt ein, wie Jens im Kindergarten zu Peter gesagt hat: „guck mal, da ist ____________ (dein Name), die dicke Sau.
Beide haben dich angeguckt, mit dem Finger auf dich gezeigt, gelacht und du wärst am liebsten im Boden versunken.

Bei der Erinnerung merkst du, wie dir das Wasser im Mund zusammen läuft und du Hunger auf einen Schokoriegel bekommst. Tierischen Heißhunger.
Und du merkst, wie dir Tränen in die Augen schießen.

Klopfpunkte klassisch

Du könntest jetzt klopfen:

Auch wenn mich die Erinnerung soooooo traurig macht, liebe und akzeptiere ich mich, wie ich bin.

Auch wenn ich Rotz und Wasser heulen könnte, liebe und akzeptiere ich mich und meine Gefühle.

Auch wenn ich aus Frust ne ganze Packung Schokoriegel (gern auch deine Lieblingsmarke einsetzen) fressen könnte, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.

Auch wenn ich am liebsten vor Scham im Boden versinken möchte, weil mir das soooo peinlich war, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.

Auch wenn es mir soooo wehgetan hat, dass die beiden auch noch über mich gelacht haben, akzeptiere ich mich und meine Gefühle.

Auch wenn ich immer noch vor Augen sehe, wie sie mit dem Finger auf mich zeigen, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.

Auch wenn ich soooo wütend auf Jens und Peter bin, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.

Auch wenn ich enttäuscht bin, dass mir niemand geholfen hat, liebe und akzeptiere ich mich und meine Gefühle.

Auch wenn ich wütend bin, dass mir diese Situation passiert ist und ich nicht beschützt wurde, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.

An den Klopfpunkten wäre das dann z.B.

ich bin so traurig
ich könnte Rotz und Wasser heulen
das war so gemein
die Jungs waren so fies zu mir
Ich bin heute noch traurig
Ich fang an zu weinen
Ich könnte mir die Augen ausheulen
Ich bin so traurig

Diese Traurigkeit
Meine Traurigkeit
Unsere Traurigkeit
Alle Traurigkeit der Welt
ich könnte nur noch heulen
ich bin unendlich traurig
Traurig und enttäuscht
Das tut so weh

Und das nur wegen den 2 blöden Jungs
Wie doof ist das denn?
Jahre später heule ich mir wegen ihnen die Augen aus
Das ärgert mich noch mehr
So ein blöder Spruch
So fett war ich gar nicht
Nicht ganz schlank
Aber völlig okay

Wie wäre es, wenn ich das jetzt loslasse?
wenn ich den Spruch einen Spruch sein lasse
Ja, das war blöd
Aber wir waren Kinder
Ich habe anderen Kindern vermutlich auch wehgetan
Vielleicht haben sie es gar nicht so gemeint
Und wollten mich nur ärgern
Das hat geklappt

Ich bin bereit, den Spruch jetzt loszulassen
Und als das anzuerkennen, was er ist
Ein blöder Spruch
Keine Wahrheit
Einfach nur ein saublöder Spruch
und ich entscheide mich jetzt, ihn loszulassen
und alle Belastungen, die daran hängen
es ist okay, das loszulassen

ich lasse ihn los
und ich merke, wie gut sich das anfühlt
ich spüre, wie ich mich leichter fühle
ich mehr und mehr Ballast loslasse
ich lasse all das los
jetzt
das fühlt sich gut an
ich fühle mich gut und erleichtert

durchatmen

Spür noch mal wieder rein, wie sehr dich der Satz jetzt noch belastet.

Wichtig ist, dass du auf alle Aspekte eingehst:

  • angeguckt werden
  • mit dem Finger auf dich zeigen
  • ausgelacht werden
  • vor Scham im Boden versinken wollen
  • die Wut auf die beiden
  • deine Traurigkeit
  • dein Heißhunger auf Schokoriegel
  • Wut, dass dich niemand beschützt hat
  • Enttäuschung, dass dir keiner geholfen hat
  • Vielleicht ist es auch ein bestimmter Gesichtsausdruck oder Blick, den du in Erinnerung hast. Oder du erinnerst dich an bestimmte Geräusche, Gerüche, Berührungen, Bilder,…

Du merkst, dass du alle Aspekte erfolgreich bearbeitet hast, wenn du ganz neutral an diese Situation denken kannst.

Wichtig!

Hör bitte nicht schon auf, wenn die Situation oder Erinnerung „erträglich“ geworden ist. 

Mach so lange weiter, bis sie nur noch eine Erinnerung ist, die dich jetzt nicht mehr belastet.

Ja, das kann etwas länger dauern und Arbeit sein.
Vermutlich kommst du auch mit Erinnerungen und Gefühlen in Kontakt, die sich nicht schön anfühlen, aber das Ziel ist es ja, all das dauerhaft zu verändern.

Daran darfst du dich immer erinnern, wenn du merkst, dass dir die Lust und das Durchhaltevermögen ausgehen.

Nachdem du diesen Aspekt bearbeitet hast und er nur noch eine Erinnerung ist, bei der keine Emotionen und Gedanken aufkommen und du ganz normal weiteratmen kannst, ist ein guter Zeitpunkt, dir noch mal die anderen Punkte anzuschauen, die du dir vorhin aufgeschrieben hast.

Passen die Zahlen noch, mit denen du sie bewertet hast?
Wenn nicht, dann ändere sie und pass sie an.

Geh jetzt die anderen Punkte der Liste durch und arbeite sie einen nach dem anderen ab.
Lass dir die Zeit, die du brauchst.
Trink viel Wasser.
Gönn dir genug Schlaf.

Sobald du alle Punkte der Liste erfolgreich abgearbeitet hast, ist es Zeit für eine neue Affirmation.

Mit welchem Satz fühlst du dich gut?
Welcher Satz stärkt und unterstützt dich auf deinem Weg zum Ziel?
Welche Affirmation motiviert dich?

Das ist eine Affirmation, die dich weiterbringt und die es sich lohnt, zu wiederholen so oft es geht.

Jetzt schau dir ein Thema in deinem Leben an, das du gerne verändern oder verbessern möchtest.
Welche Affirmation kommt dir dazu in den Sinn?
Fühlt es sich gut an, wenn du sie sagst?
Oder hilft sie dir dabei, Glaubenssätze ans Licht zu bringen?

Pass diese Anleitung für dich an und leg los!

Sollten dir keine Affirmationen einfallen, dann findest du in den Büchern, CDs und Kartensets von Louise Hay bestimmt jede Menge Anregungen. *
(* wenn du über diesen Link etwas bei Amazon kaufst, dann bekomme ich eine kleine Provision dafür)

Du hast noch Fragen? Dann schreib mir gerne.


Hinterlass mir doch einen Kommentar, welche Erfahrungen du mit Affirmationen gemacht hast.
Und gerne auch, welches Thema du dir jetzt genauer anschaust.

Täglich grüßt das Murmeltier – so durchbrichst du den ewigen Kreislauf

Kennst du den Film „Täglich grüßt das Murmeltier“, in dem der Wettermann Phil einen Tag immer und immer wieder erlebt?

Er wird wach, schaut auf die Uhr, der Wecker springt auf 6.00 Uhr um, der Radiowecker spielt das gleiche Lied…

Als Zuschauer kann man zuerst gut drüber lachen, aber irgendwann fängt es trotzdem an zu nerven.
Wie mag sich Phil (gespielt von Bill Murray) wohl fühlen?

Ich hoffe, so extrem kennst du es nicht, aber vielleicht hast du es auch schon mal erlebt, dass dir gewisse Themen immer wieder – vielleicht ein bisschen verändert – begegnen:

  • Egal, wie oft du den Job wechselst – dein Chef ist immer ein Choleriker.
  • Dein Partner ist dir nicht treu.
  • Du hast gerade etwas Geld auf deinem Konto und plötzlich taucht eine größere Ausgabe auf.
  • Immer bist du derjenige, der die Schuld in die Schuhe geschoben bekommt.
  • ...

Der erste Schritt ist ja, dass dir diese Muster überhaupt bewusst sind.
Wenn dir nicht auffällt, dass etwas immer und immer wieder gleich oder ähnlich abläuft, dann kannst du natürlich auch nichts ändern.


Du weißt, dass bei dir ein Muster aktiv ist?
Klopf dir auf die Schulter. Der erste Schritt ist getan.

Jetzt möchtest du es sicher ändern.

Wenn ein Thema immer wieder aufkommt, dann ist es wichtig zu schauen, was dahinter steht.

Warum „brauchst“ du dieses Thema?
Welche Überzeugung steht dahinter?
Welches Bedürfnis stillst du damit?


Gehen wir ein paar der obigen Beispiele mal durch.

cholerischer Chef

cholerischer Chef brüllender Löwe

Wenn du immer einen cholerischen Chef hast, dann lautet meine erste Frage:

An wen oder was erinnert er dich?
Wer in deiner Erinnerung ist / war auch cholerisch?
Schreib auf, wer dir spontan einfällt.

Was verbindest du mit dieser Person?
Wie stehst / standst du zu dieser Person?

Vielleicht war dein Vater auch cholerisch.
Du liebst deinen Vater (als Kind liebt man die Bezugspersonen unabhängig davon, wie sie einen behandeln) und als Kind hast du diese cholerischen Ausbrüche unbewusst mit Liebe verknüpft.

Welche (unbewusste!) Überzeugung steht dahinter?

Wenn sich jemand mir gegenüber cholerisch verhält, ​zeigt er mir damit, ​dass er mich gern hat.

Welches Bedürfnis stillst du damit?
Ich möchte geliebt werden

Was kannst du tun, damit du dich geliebt fühlst?
Was machst du gerne?
Wobei fühlst du dich gut?
Wann fühlst du dich (noch) geliebt?

Erinnere dich an eine Situation (es kann auch ein kurzer Moment sein) zurück, in der du dich richtig geborgen und geliebt gefühlt hast.

Wo spürst du das in deinem Körper?
Welche Gedanken kommen auf?
Was siehst, spürst, hörst, riechst, fühlst du?

Klopf einfach durch die Punkte und nimm all die Erinnerungen an diesen geborgenen und geliebten Moment ganz deutlich wahr.

Wiederhole diese Übung so oft wie möglich – im ersten Monat mindestens einmal am Tag.

Je öfter du sie wiederholst, desto besser wirst du dich fühlen.

untreuer Partner

untreuer Partner

Wenn dein Partner dir nicht treu ist, dann lauten meine ersten Fragen:
An wen oder was erinnert dich das?
Wer in deiner Kindheit war untreu?

​Was fällt dir dazu spontan ein?
Schreib auf, wer oder was dir spontan einfällt.

Was verbindest du mit dieser Person?
Wie stehst / standst du zu dieser Person?


Vielleicht fällt dir niemand ein. Du hast keine Erinnerung daran, dass jemand untreu war.

Aber dir kommt kurz der Gedanke in den Sinn, dass du ihn ja auch irgendwie verstehen kannst. Du bist nicht so _____________ (sexy, schlau, reich, schön, jung, gebildet, schlank, offen, clever, liebevoll, freizügig, …) wie du gerne wärst.

Wann hast du das zum ersten Mal gehört?
Wer hat das zu dir oder über dich gesagt?
Was verbindest du mit dieser Person?
Wie stehst / standst du zu dieser Person?

Du erinnerst dich daran, wie eine Klassenkameradin dir quer über den Schulhof zugerufen hat: "Du hässlicher Vogel. So wie du aussiehst musst du froh sein, wenn du überhaupt einen Freund bekommst“.

Welche (unbewusste) Überzeugung steht dahinter?
Mit meinem Aussehen ​kann ich mir meinen Partner nicht aussuchen und muss ​froh sein, wenn mich überhaupt jemand nimmt.

​Wir suchen immer nach Bestätigungen für unsere Überzeugungen und Glaubenssätze und sagen uns dann innerlich: Siehste…?! Wusste ich doch, dass ich Recht habe!

Wenn du davon überzeugt bist, dass du nicht ____________ (sexy, schlau, reich, schön, jung, gebildet, schlank, offen, clever, liebevoll, freizügig, …) genug bist und froh sein musst, wenn du überhaupt einen Partner abbekommst, dann ziehst du ganz sicher einen Partner an, der dir das in einer Beziehung bestätigt.

Während ein Teil von dir entsetzt, wütend, verletzt,… über den Vertrauensbruch ist, sagt der andere: war ja klar, dass er/sie so mit mir umgeht. Ich bin es ja nicht wert, dass man mich gut behandelt.

Jetzt ist es an dir, diese Überzeugung zu verändern.

Wie gehst du selbst mit dir um?
Wie redest du in Selbstgesprächen mit dir?
Bist du verständnisvoll, wenn du einen Fehler machst oder machst du dich innerlich sofort zur Schnecke?

Suche nach Beweisen, dass diese Überzeugung falsch ist!

Was hast du bisher geschafft, obwohl du dich nicht für sonderlich sexy, schlau, reich, schön, jung, gebildet, schlank, offen, clever, liebevoll, freizügig, … ​hältst?

Suche im Außen nach Beweisen.
Wir googlen so viel – warum nicht mal, ob es nicht andere Menschen gibt, die ihre Ziele erreicht haben, obwohl sie nicht __________________ ) sexy, schlau, reich, schön, jung, gebildet, schlank, offen, clever, liebevoll, freizügig, …) sind.

Frag Freunde und Bekannte, wie sie dich sehen.
Ja, das ist ein schwerer Schritt, aber die Antworten könnten überraschend positiv ausfallen. 😉

In diesem Artikel habe ich das „außer-wenn“ Tapping von Andy Hunt beschrieben.
Damit kannst du deine Überzeugungen wunderbar aufweichen.  
www.michaela-thiede.de/einschraenkende-glaubensmuster-und-glaubenssaetze-aufloesen-mit-eft-klopfen/

Handkante 3x: Auch wenn ich so ______________ (z.B. hässlich) bin und froh sein darf, wenn ich überhaupt jemanden abbekomme, liebe und akzeptiere ich mich und meine Gefühle.

AB (Augenbraue): Ich darf froh sein, wenn ich überhaupt jemanden abbekomme
SA (Seite vom Auge): außer, wenn ich mir einen passenden Partner aussuchen kann.
UP (unter der Pupille): Ich darf froh sein, wenn ich überhaupt jemanden abbekomme
UN (unter der Nase): außer, wenn ich mir einen passenden Partner aussuchen kann.
UL (unter der Lippe): Ich darf froh sein, wenn ich überhaupt jemanden abbekomme
SB (Schlüsselbein): außer, wenn ich mir einen passenden Partner aussuchen kann.
UA (unter dem Arm): Ich darf froh sein, wenn ich überhaupt jemanden abbekomme
Kopf: außer, wenn ich mir einen passenden Partner aussuchen kann.

Wenn du merkst, dass diese Überzeugung anfängt zu wackeln oder sich aufgelöst hat, dann überleg dir, welche positive Überzeugung du stattdessen gerne hättest.

Schreib sie dir auf und sage sie jeden Tag mehrfach.
Ganz bewusst.
Spüre sie so stark wie möglich.

Wie fühlst du dich mit dem neuen Glaubenssatz?
Wichtig ist, dass er sich für dich gut und richtig anfühlt.

Sei in dieser Zeit besonders aufmerksam, ob sich etwas verändert oder dein Umfeld anders auf dich reagiert.

das Geld ist sofort wieder futsch

Du hast gerade etwas Geld auf deinem Konto und plötzlich taucht eine größere Ausgabe auf und das Geld ist wieder futsch.

Meine ersten Fragen wären:
Kennst du das aus deiner Kindheit, z.B. von den Erzählungen deiner Eltern?
Wann ist dir selbst das zum ersten Mal passiert?
Welche Gedanken, Gefühle, Erinnerungen, Bilder, Gerüche, Geräusche kommen auf?
Was nimmst du im Köper wahr?


Was denkst du über Geld?
Nimm gerne einen (möglichst großen) Geldschein in die Hand und spüre, wie du dich damit fühlst.

Schreib auf, was dir spontan dazu einfällt.

Vielleicht war es in deiner Kindheit finanziell knapp und du hast deine Mutter sagen gehört: "Es ist doch verflixt. Jetzt haben wir endlich ein paar Mark für einen kleinen Urlaub gespart, da muss das Auto in die Werkstatt. Das ist, als gönnt uns jemand den Urlaub nicht…"

Welche (unbewusste) Überzeugung steht dahinter?
Uns ist es nicht gegönnt (oder wir verdienen es nicht), Geld auf dem Konto zu haben und uns etwas Gutes damit zu tun.

Da wäre noch zu hinterfragen:
Wer oder was (welche "höhere Macht") gönnt uns das nicht?
Der Staat bzw. das System?
Gott?


Schau genau hin, welche weiteren Überzeugungen und Glaubenssätze versteckt sind.

Du könntest jetzt z.B. systemisch vorgehen.
Viele Informationen zur Systemischen Klopfakupressur findest du auf der Seite vom Klopf-Tutorial.

Handkante 3x: Auch wenn wir _____________  (traurig, enttäuscht, sauer, wütend,…) sind, weil wir es nicht schaffen, Geld auf dem Konto zu ​behalten und uns davon etwas zu gönnen, entscheiden wir uns gemeinsam, ab jetzt, für uns alle und mit uns allen, uns frei von dieser
Belastung fühlen zu können – und wir sind so oder so okay, wie wir sind, und unsere
Verbundenheit bleibt so oder so bestehen.

AB: unsere _______________ (Traurigkeit, Enttäuschung, Ärger, Wut)
SA: unsere _______________ (Traurigkeit , Enttäuschung, Ärger, Wut)
UP: unsere _______________ (Traurigkeit, Enttäuschung, Ärger, Wut)
UN: unsere _______________ (Traurigkeit, Enttäuschung, Ärger, Wut)
UL: unsere _______________ (Traurigkeit, Enttäuschung, Ärger, Wut)
SB: unsere _______________ (Traurigkeit, Enttäuschung, Ärger, Wut).
UA: unsere _______________ (Traurigkeit, Enttäuschung, Ärger, Wut)
Kopf: unsere _______________ (Traurigkeit, Enttäuschung, Ärger, Wut)

Wie fühlst du dich jetzt?
Merkst du, dass du dich leichter und entlastet fühlst?

Wenn nicht, dann klopf noch ein paar Runden.

Du kannst auch zum außer, wenn-Klopfen schwenken.

Mir / uns ist es nicht vergönnt Geld auf dem Konto zu ​behalten und uns etwas zu gönnen – außer, wenn es uns doch vergönnt ist.

Oder es mit Positiv Tapping angehen:

Was brauchst du jetzt, damit du diese Überzeugung loslassen kannst?
Was brauchst du jetzt, damit du Geld auf dem Konto ​behalten und dir davon etwas gönnen darfst?


Falls du es noch nicht kennst, dann findest du hier eine Anleitung:

Klopf das, was dir in den Sinn kommt.

Und jetzt überleg dir, welche positive Überzeugung du stattdessen gerne denken würdest.

Denk dran: sie muss sich für dich gut und wahr anfühlen.

Stell dir in deinem Handy eine Erinnerung, damit du dran denkst, ​diese neue Überzeugung jeden Tag laut auszusprechen.
Betone sie richtig.
Beobachte, wie du dich dabei fühlst.
Wiederhole sie für mindestens einen Monat täglich.


​Schau dir deine Muster und Themen an.
Was wiederholt sich bei dir?

Schreib dir eine Liste und such dir EIN Muster aus, um das du dich kümmerst.
Jetzt.
Wenn du das durchgearbeitet hast, DANN kannst du dich um das nächste Muster bzw. Thema kümmern.

Du brauchst Unterstützung bei der Bearbeitung?
Dann schreib mich gerne an.

Hinterlass mir doch einen Kommentar, ob dir Muster bewusst geworden sind (du musst ja nicht schreiben, um was genau es geht) und dir meine Ideen weiterhelfen.

Essstörungen sind Stressstörungen – was kannst du tun, damit es dir besser geht?

Ein Gastbeitrag von Inke Jochims.

In diesem Video beschreibt Inke, warum Essstörungen keine Hungerkrankheiten sind, sondern eher „Stressstörungen“.

Bulimie und Binge Eating sind ganz normale, stoffgebundene Süchte, bei der die belohnende Funktion des Essens auf das Gehirn zur Stressreduktion eingesetzt wird.

Mit Hunger, wenn man unter Hunger Energie- und Nährstoffmangel versteht, hat dies, so Inke Jochims, nichts oder nur sehr, sehr wenig zu tun.

Der Heilungsansatz kann daher auch nicht lauten, wieder alles Essen zu lernen.

Es ist nicht notwendig, wieder Kuchen essen zu können, um gesund zu werden.

Die moderne Gehirnforschung sowie die moderne Ernährungsforschung erlaubt endlich eine Wahrnehmung der Krankheit, die zu sehr viel schnellerer Heilung führt, als bisher möglich.

Inke Jochims stellt ihre neue Interpretation und ihren Ansatz der Heilung in diesem Video ausführlich vor.

Schreib uns doch im Kommentar, was deine Learnings aus dem Video sind.






 Inke Jochims


Inke Jochims, Jg. 1963, arbeitet als Therapeutin und Coach.
2003 schrieb sie die erste Ausgabe von „Zucker und Bulimie“. Zucker und Bulimie“ beschrieb die Erkrankung „Bulimie“ unter einer völlig neuen Perspektive und wurde ein anerkanntes Werk in diesem Bereich.
Das Buch stellte, wie der Hypnotherapeut Wilhelm Gerl es formulierte, das Phänomen „Vom Kopf auf die Füße“. Erstmalig wurde in diesem Buch erkannt, dass das bulimische Ritual nicht nur der Schönheitspflege dient, sondern einen realen, physiologisch messbaren Sinn ergibt. Damit wurde die Erkrankung aus der psychologischen Interpretation von „Narzissmus“ herausgeholt und als reale, sinnvolle (in einem bestimmten Kontext sinnvolle) Lösung anerkannt.

„Zucker und Bulimie“ erschien 2008 als vollständig überarbeitete Auflage. Die endgültig letzte Ausgabe von „Zucker und Bulimie“ wird derzeit verkauft, denn im April 2018 erscheint nicht nur eine Neuauflage dieses Buches, sondern ein vollständig neues Buch unter dem Titel: „Zucker, Vagus, Bulimie“. Im Jahr 2014 entschloss Inke Jochims sich, ihr Wissen in Form von Online-Kursen weiterzugeben. Sie betreibt die Seite www.empathische-ernährung.net

Wenn Du Inke eine Mail schreiben möchtest, melde Dich unter: inke@inke-jochims.de



Du hast Panik vor grauen Haaren und Falten? Dann klopf sie dir weg.

Angst vor dem Älterwerden

Diese Angst ist die für die Werbeindustrie Gold wert.
Ich weiß nicht, wie oft Cremes, Masken & Co und Nahrungsergänzungsmittel laut Werbung den Zweck haben, uns jünger aussehen zu lassen.

Hand aufs Herz:

  • Welche Produkte hast du schon gekauft, um diese Angst „abzudecken“?
  • Welche Cremes und Tuben stehen in deinem Bad, in der Hoffnung, die sichtbaren Folgen des Älterwerdens in Schach zu halten?
  • Was steht bei dir im Kühl- oder Küchenschrank, was den Alterungsprozess eindämmen soll?
  • Welche Behandlungen (Kosmetikstudio, Botox,…) machst du „nur“, weil du jünger aussehen „musst“?

Falls du dich ertappt fühlst... das ist nicht schlimm.  Weiter unten kümmern wir uns darum, diese Angst aufzulösen. Du kannst einfach mitklopfen.

Bevor du diese Angst auflösen kannst, musst du dir klar darüber sein, was genau sie für dich bedeutet.


Eigentlich steht die Angst vor dem Älterwerden hier gar nicht im Vordergrund, denn gegen das Älterwerden spricht wenig, wenn wir auch dabei jung aussehen und gesund bleiben.

Oft geht es eher darum, dass man uns das Alter nicht ansehen soll.
Oder dass wir Angst haben, im Alter krank zu werden.


Wie immer geht es darum, was die Angst vorm Älterwerden für dich bedeutet.
Was ist für dich das Schlimmste am Älterwerden?

  • Sind es die grauen Haare oder dass die Haare weniger werden?
  • Sind es die Falten?
  • Dass sich deine Figur verändert?
  • Dass man sich ab einem bestimmten Alter anders anzieht (wer auch immer weiß, dass man das so macht…)?
  • Ist es die Angst davor, im Alter krank zu werden?
  • Hilflos zu sein?
  • Angst, ins Alters- oder Pflegeheim zu müssen?
  • An Alzheimer zu erkranken?
  • An einer anderer Erkrankung zu leiden?
  • Nicht mehr mobil zu sein?
  • Von anderen Menschen abhängig zu sein?
  • Angst vor der Altersarmut?
  • Angst, im Alter alleine zu sein?
  • Angst, nicht mehr attraktiv zu sein?
  • Angst, den Partner an eine/n Jüngere/n zu verlieren?
  • ...

Wie hast du das Altwerden in der Familie und im Freundeskreis erlebt?
Gab es da „schlimme Beispiele“, die sich geprägt haben?
Hast du Angst, auch „so“ zu enden?

Was hast du über das Älterwerden gehört?

  • Im Alter tun die Knochen eben weh.
  • Ab 50 geht es bergab.
  • Im Alter nimmt man eben zu.
  • Alt werden ist nicht schön.
  • Du bist auch keine 20 mehr (Fazit: beklag dich also nicht, wenn dir was weh tut. Das ist normal und gehört zum Altern dazu).
  • ...

Was siehst und liest du in den Medien?
Was macht es mit dir, jung aussehen zu müssen?
Spürst du Druck, dass du deine Falten und grauen Haare nicht zeigen „darfst“?

Fühlst du dich von der Werbung gedrängt, bestimmte Produkte zu kaufen?
Wenn ja, warum genau?

Was macht all das mit dir?

Nimm dir 10 Minuten und schreib dir deine Gedanken dazu auf.

Was denkst du übers Altern und alt werden?
Was genau macht dir Angst?
Wo spürst du das in deinem Körper?
Welche Gefühle löst das in dir aus?

An wen oder was erinnert es dich?

Geburtstagstorte

Wo fängt „altern“ überhaupt an?


Für mich war z.B. mein 30. Geburtstag ganz schlimm.
Das hatte gar nichts mit grauen Haaren und Falten zu tun, sondern in dieser Zeit habe ich oft daran gedacht, wie ich mir mit 17,18 ausgemalt hatte, wie mein Leben wohl mit 30 wäre…

Dann festzustellen, dass es völlig anders ist und vieles, was für mich damals „selbstverständlich“ war, nicht eingetreten ist, das hat sehr weh getan.
Natürlich war mir das vorher auch klar, aber die 30 hat es für mich noch mal richtig greifbar gemacht.
Ich habe lange an der 30 geknabbert und viele bittere Tränen geweint.

Die 40 hat mir überhaupt nichts ausgemacht.
Mein "Lebenstraum" war ja schon mit 30 zerplatzt.

Bei einer Freundin war es genau andersrum: die 30 war für sie ein Klacks, aber die 40 hat ihr richtig zugesetzt.

Hast du auch eine Zahl, die dir Angst macht oder zumindest ein mulmiges Gefühl auslöst?
Was genau steckt dahinter?

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um hinzugucken.

Schau auf deine Notizen.

Bewerte jeden Punkt auf deiner Liste danach, wie stark er dich auf der Skala von 0-10 belastet, wenn 0 für gar nicht und 10 für nicht auszuhalten steht.

Wenn du es dir zutraust, dann fang mit dem Punkt an, der dich am Stärksten belastet.

Aber Achtung!

Es kann sein, dass viele Emotionen aufkommen. Lass dich davon nicht überrollen, sondern klopft „einfach“ weiter, bis sie sich normalisiert haben.

Wenn du ein mulmiges Gefühl hast, dann fang mit dem kleinsten Stresswert an oder such dir Hilfe!

HK: Auch wenn… liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin. (3x)
oder

HK: Auch wenn… liebe und akzeptiere ich mich und mein Alter.

Ich habe hier ein Beispiel für dich.

Pass es bitte dem an, was du aufgeschrieben hast, damit du die größtmögliche Wirkung spürst.

HK: Auch wenn ich jung aussehen möchte und meine tiefen Falten und Krater hasse, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin. (3x)

Augenbraue:  ich hasse meine Falten
neben dem Auge: damit sehe ich aus wie meine Oma
unter dem Auge:  ​ich will jung aussehen
unter der Nase:  ​eine weiche Haut haben
unter der Lippe:  ​frische Pfirsichhaut
Schlüsselbein:  ​und nicht wie ein verschrumpelter Pfirsich aussehen
unter dem Arm:  ​ich hasse meine Falten
auf dem Kopf:  ​die kriege ich nie wieder weg

AB: ich würde sie gerne wegbügeln
SA: ich hab so viele Cremes gekauft
UA: aber nichts hilft wirklich
UN: die Falten bleiben
UL: und ich sehe uralt aus
SB: _____ (Name einsetzen) sieht viel jünger aus
UA: ich mag mich nicht mehr anschauen
Kopf: ich hasse die Falten, die tiefen Krater


AB: ​aber ich kann sie scheinbar nicht ändern
SA: ​egal, was ich versuche
UA: ​darum entscheide ich mich dafür
UN: ​sie zu akzeptieren
UL: ​so gut es geht
SB: ​wahre Schönheit kommt von innen
UA: ​daran erinnere ich mich immer wieder
Kopf: ​auch, wenn es mir schwer fällt


AB: ​ich akzeptiere meine Falten
SA: ​so gut es geht
UA: ​​vielleicht haben sie sogar Charme?
UN: ​es sind ja auch Lachfalten dabei
UL: ​​die erinnern mich an schöne Momente
SB: ​​ich akzeptiere sie
UA: ​​so gut es geht
Kopf: ​​und schließe Frieden mit den Falten

tief durchatmen.

Wie geht es dir jetzt damit?
Hat sich der Wert verändert?

Stress fördert übrigens die Zellalterung.
Du arbeitest also auch immer positiv an deinem Alterungsprozess, wenn du klopfst. 😉


Alternativ kannst du natürlich auch Modern Energy Tapping / Positiv Tapping bzw. Energietappen einsetzen.
​(Im Video sage ich noch Positiv EFT, aber aus Markenschutzgründen wurde der Name geändert. Darum weise ich darauf hin, dass es sich um die Klopfvariante nach Silvia Hartmann und NICHT um die von Gary Craig handelt!)

Wenn du diese Klopf-Variante noch gar nicht ausprobiert hast, dann findest du hier ein Erklärungsvideo dazu.

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie "stark" man klopft, hat Silvia Hartmann diese Grafik erstellt. 🙂 

Schau auf deine Liste und nimm dir den Punkt mit dem größten Stresswert vor.

Nehmen wir an, es ist die Angst davor, Alzheimer zu bekommen, die du auf der SUE – Skala mit einer -9 bewertet hast.

Nimm unbedingt das, was dir als Erstes in den Sinn kam. Auch (oder besonders) dann, wenn es dir komisch oder unpassend vorkommt.


Es kann wirklich alles sein.
Wenn es ein Gegenstand oder eine Person ist, dann häng einfach „Energie“ hintendran.
Klopf ganz vorsichtig und sanft durch die Punkte.

Wenn du an deinen Opa gedacht hast, dann klopf „Opa – Energie“ und spür nach, wie es dir damit geht und wie sich der Wert verändert.

Füll deinen Energiekörper mit der Energie auf, die ihm gerade fehlt.

Herzheilungshaltung (3x):  

Auf dem Kopf:  
Drittes Auge:  
Augenbraue:
Seite vom Auge:
Unter dem Auge:
unter der Nase:  
Unter dem Mund:  
Schlüsselbein:
Daumen:
Zeigefinger:  
Mittelfinger:  
Ringfinger:
kleiner Finger:
Karatepunkt:  

tief durchatmen

Wieder auf der Skala einschätzen:
Wie hat sich der Wert verändert?

Sollte dir gar nichts einfallen (wovon ich nicht ausgehe), dann kannst du zum Beispiel eine Runde „Stress“ klopfen. Danach merkst du, dass du besser atmen kannst, die Schultern lockerer werden usw.

Oder du klopfst eine Runde „Liebe“ oder „Liebes-Energie“. Oder „Wunder-Energie“.

Dann spürst du nach, wie und ob sich der Wert verändert hat.

Wiederhole den Prozess so lange, bis du auf der Skala bei +10 angekommen bist.
Dann geht es dir so gut, du bist so energetisiert, dass du mit der Angst vor Alzheimer überhaupt nichts mehr anfangen kannst.

Wie sieht es bei dir mit der Angst vorm Älterwerden aus?
Wie hat sie sich durch die Übung verändert?
Was ist deine „Geheimwaffe“?

Schreib es mir doch im Kommentar.

Programmier dein Gehirn auf positive Gedanken

Denkst du oft an das, was alles schief gehen könnte?
Hast du das Gefühl, dass du deine Ziele nie erreichst?
Hast du den Eindruck, dass du feststeckst und es einfach nicht schaffst, dein Leben so zu leben, wie du „eigentlich“ gerne würdest?


Dann stelle ich dir jetzt 2 Möglichkeiten vor, wie du das ändern kannst.
Bleib einfach dran & mach mit!

Hast du als Kind auch immer wieder gehört:

pass auf, dass du nicht…
das darfst du nicht, weil…
das geht nicht, weil…
wenn du das machst, dann… ?

Diese „Vorsicht“ haben wir uns früh antrainiert und sie hat sich bei Vielen von uns tief eingebrannt.

Wir gehen zur „Vorsorge“ zum Arzt – machen uns also schon mal vorher Sorgen und finden das nicht (mehr) ungewöhnlich.

Inzwischen ist es einfach normal geworden, uns das Schlimmste vorzustellen, was passieren könnte.

Wenn du weißt, dass sich das verstärkt, auf das du deine Aufmerksamkeit richtest, macht es das natürlich nicht besser, sondern bringt eine weitere negative Gedankenspirale in Schwung.

Die gute Nachricht ist:
Es ist möglich, deine Gedanken und Gedankenmuster zu verändern.

Egal, wie lange du die alten Gedanken schon denkst!


#1 Klassische Klopfakupressur:

  • denk an eine Situation, in der es dir echt schwer fällt, positiv zu denken
  • ​schreib dir deine Emotionen dazu auf
  • ​bewerte ​die Intensität von jedem einzelnen auf der Skala von 0 bis 10 (0 = macht mir nichts aus, 10 = schlimmer könnte es nicht sein) und schreib dir die Zahlen auf.

Handkante: (3x)
​Auch wenn mir nie etwas Gutes passiert und ich gar nichts gegen meine negativen Gedanken tun kann, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin. ​

Tief durchatmen.

Augenbraue:  es ist schwer, positiv zu denken
neben dem Auge: schwer vorzustellen, dass bei mir mal was klappt
unter dem Auge:  ich denke schon sooooo lange negativ
unter der Nase:  was kann ich nur machen?
unter der Lippe:  die negativen Gedanken fühlen sich nicht gut an
Schlüsselbein:  aber ich kann sie nicht ändern
unter dem Arm:  sie kommen automatisch
auf dem Kopf:  ob ich will oder nicht

AB: wenn ich vom schlimmsten Ergebnis ausgehe
SA: werde ich wenigstens nicht enttäuscht
UA: ich schütze mit vor Enttäuschungen
UN: eigentlich ist es Selbsterhaltung
UL: mir ist bewusst, dass sich das verstärkt
SB: auf das ich mich fokussiere
UA: Wenn ich also immer vom Schlimmsten ausgehe
Kopf: sorge ich damit für negative Situationen in meinem Leben


AB: ich stecke in der Falle
SA: das ist keine Selbsterhaltung
UA: das ist Selbstsabotage!
UN: wie komme ich da wieder raus?
UL: aus der negativen Gedankenspirale?
SB: es muss doch einen Ausweg geben
UA: auch für mich
Kopf: da bin ich mir sicher

tief durchatmen.

Wieder auf der Skala einschätzen: Wie hat sich der Wert verändert?
Wenn es noch nicht neutral ist, dann weitermachen.

Zum Beispiel so:

HK: Auch wenn ich mir angewöhnt hatte, immer negativ zu denken, liebe und akzeptiere ich mich und all meine Gedanken. Jetzt ist ein neuer Augenblick. Ich entscheide mich jetzt, mir gute Gedanken zu erlauben und mich immer mehr auf etwas Positives zu fokussieren (3x)

AB: ich lasse die alten Gedanken los
SA: es ist okay, die alten Gedanken loszulassen
UA: aus der negativen Gedankenspirale auszubrechen
UN: und das mache ich jetzt
UL: weil ich das entscheiden kann
SB: und ich habe mich entschieden
UA: lieber werde ich ab und zu enttäuscht
Kopf: als immer vom Schlimmsten auszugehen

AB: Ich öffne mich dafür, dass mir etwas Gutes passiert.
SA: Ich öffne mich dafür, dass es ganz einfach ist, positive Gedanken zu denken
UA: ich entscheide mich, die negativen Gedanken zu ignorieren
UN: und mich auf die positiven Gedanken zu konzentrieren
UL: was wäre, wenn es ganz leicht ist?
SB: positive Gedanken kommen in mein Energiefeld
UA: positive Gedanken fließen in all meinen Zellen
Kopf: und ich genieße dieses schöne Gefühl

durchatmen

… und wieder reinspüren.

Denk noch einmal an diese Situation.
Wie fühlt sie sich jetzt an?
Fällt es dir leichter, positiv darüber zu denken?

Wenn nicht, dann klopf noch ein paar Runden, bis es sich für dich leicht anfühlt.

#2 Modern Energy Tapping:

Da gerade das neue Buch „Modern Energy Tapping“ (bisher nur auf Englisch) von Silvia Hartmann erschienen ist, „muss“ ich dir unbedingt noch ein Beispiel geben, wie du deine Gedanken mit Modern Energy Tapping (die Technik wird auf Deutsch vermutlich Energietappen heißen) veränderst.

Modern Energy Tapping Buch

Dieses Bild (von Silvia Hartmann) zeigt, wie stark man beim Modern Energy Tapping klopft.

Bei Modern Energy Tapping kümmern wir uns NUR UM DEN ENERGIEKÖRPER!

Wir suchen und kramen nicht in der Vergangenheit, sondern schauen immer nur, was uns JETZT gut tut.
Probier es doch aus.

Wenn du skeptisch bist (was völlig okay ist) dann frag dich:

Was brauche ich jetzt um diese Skepsis zu überwinden?
Was brauche ich jetzt, um es trotz Skepsis auszuprobieren?

und fang gleich an, das zu klopfen.

Denk an die Situation, in der es dir schwer fällt, positiv zu denken

Bewerte die Intensität auf der Skala von -10 (nicht auszuhalten) über 0 (= neutral) bis +10 (besser könnte ich mich jetzt nicht fühlen) und schreib dir die Zahl auf.

​Frag dich:
Was brauche ich jetzt, um positiv zu denken?
​Was tut mir jetzt gut?

Wichtig ist, dass die Antwort nicht aus dem Kopf, sondern aus dem Bauch oder Herzen kommt!

Wonach sehnst du dich gerade?

Wenn es Leichtigkeit ist, dann klofpst du entweder "Leichtigkeit" oder "Leichtigkeits-Energie".
Nimm das, was sich für dich besser anfühlt!

Vielleicht ist es auch eine Umarmung (Umarmungs-Energie), ein leckerer Cocktail (Caipirinha-Energie), eine Wärmflasche (Wärmflaschen-Energie), eine Schneeflocke (Schneeflocken-Energie), Liebe, Glück, ...

Und genau das klopfst du dann wie auf dem Bild zu sehen.

Was brauchst du jetzt?

Herzheilungshaltung (3x):  

Auf dem Kopf:  
Drittes Auge:  
Augenbraue:
Seite vom Auge:
Unter dem Auge:
unter der Nase:  
Unter dem Mund:  
Schlüsselbein:
Daumen:
Zeigefinger:  
Mittelfinger:  
Ringfinger:
kleiner Finger:
Karatepunkt:  

tief durchatmen

Wieder auf der Skala einschätzen: Wie hat sich der Wert verändert?
So oft wiederholen, bis du auf der Skala deutlich im positiven Bereich bist.

Probier bitte, auf die +10 zu kommen.
Wenn du sie erreicht hast, dann weißt du ganz genau, warum.

Wenn du die +10 erreicht hast, dann ist die Wahrscheinlichkeit auch sehr groß, dass dir dieser Aspekt nicht mehr in die Quere kommt.

Schreib mir doch im Kommentar, wie du die Klopfrunde(n) erlebst.

Erzähl mir deine Erfahrungen mit Klopfakupressur

Es gibt sooo viele kleine und auch große, wunderbare Dinge, die durchs „Klopfen“ passiert sind, dass ich sie gerne sammeln möchte.

Für mich ist Klopfakupressur inzwischen „ein alter Hut“, aber in meinem Umfeld hat kaum jemand davon gehört.

Das finde ich sehr schade, denn so einfach anzuwendende und wirkungsvolle Tools sollte jeder kennen.

Wenn du länger mitliest oder beim Klopf-Kongress dabei warst, dann hast du sicher schon die ein oder andere persönliche Erfahrung mit „klopfen“ gemacht.

Heute brauche ich deine Hilfe!

Welche Erfahrungen hast du mit Klopfakupressur gemacht?
Was hat sich durchs Klopfen für dich geändert?
Wie ging es dir vorher und wie geht es dir jetzt?

Ich möchte die „Kleinigkeiten“ hören, die sich verändert haben.
Genauso natürlich auch die großen Dinge, die sich durch Klopfen für dich verbessert haben.

Wie hat Klopfen dein Leben verändert?

Ich möchte gerne mit dir über deine persönlichen Erfahrungen mit Klopfakupressur sprechen!

Schreib mir eine Email und lass mich wissen, welche Tage und Uhrzeiten für dich gut passen.
Ich plane 45 Minuten Zeit für unser Gespräch ein.

All diese wahren Geschichten möchte ich sammeln und zu einem Buch zusammenfassen.

Natürlich kann ich deine persönlichen Daten so ändern, dass man dich nicht mehr erkennt.

Was möchte ich mit dem Buch bewirken?


Ich möchte zeigen, was mit Klopfakupressur möglich ist.
Dass es mehr ist als esoterischer Humbug. 
Dass es vielleicht bekloppt aussieht, aber hilft.
Dass es neben der Schulmedizin noch viele weitere Möglichkeiten gibt, Alltagsprobleme und andere Themen anzugehen.

Dieses Buch soll Lust machen.
Lust, Klopfen auszuprobieren.
Lust, mehr darüber erfahren zu wollen.
Lust, die eigenen Themen anzugehen.
Lust, Klopfen an Freunde und Bekannte weiterzugeben.

Es soll den Leser inspirieren, nach Lösungen zu schauen von denen er vorher noch gar nicht wusste, dass es sie überhaupt geben könnte…

Das Buch soll für „Otto Normalverbraucher“ neue Türen öffnen.


Wenn du online einkaufst, dann interessieren dich bestimmt auch die Bewertungen und Rezensionen für Artikel, oder?!
Ich muss gestehen, dass ich sie mir schon sehr oft durchlese, bevor ich etwas kaufe – auch wenn ich weiß, dass viele leider nur gefaked sind.
Sie helfen mir trotzdem dabei, mich zwischen verschiedenen Produkten zu entscheiden.

Das Buch soll wie eine Rezension oder Bewertung für Klopfakupressur sein.

Es soll die Leser überzeugen, dass es sich lohnt, sich mit diesem Thema zu beschäftigen.
Dass Klopfen leicht anwendbar und wirklich nützlich ist.
Es soll auch zeigen, für welche verschiedenen Themen und Probleme man es einsetzen kann.

Wenn du keine Idee hast, wie das aussehen könnte, dann schau dir dieses Buch an. 

Auf Englisch habe ich so ein Projekt schon umgesetzt und mit vielen Autoren zusammen das Buch „Touching your Heart – Inspirational Stories Of Transformation From Soul To Soul“ geschrieben.

Der Preis für das Printbuch ist auf Amazon unverschämt, aber man kann es auch direkt über Lulu bestellen.

Wenn du beruflich mit Klopfakupressur arbeitest und eine persönliche Geschichte beisteuerst, dann kommen deine Kontaktdaten natürlich unter deinen Erfahrungsbericht, damit der Leser sich bei Interesse & Fragen direkt bei dir melden kann.

Wichtig ist mir, dass es keine Fake-Geschichten sind!


Die braucht wirklich kein Mensch!
Es müssen echte und authentische Geschichten sein.
 
Es geht mir auch nicht so sehr um die One-Minute-Wonder, die immer mal wieder vorkommen.

Mir geht es darum zu zeigen, wie Klopfakupressur gewöhnlich funktioniert.
Welche Veränderungen und Erfolge möglich sind.
Dass es sich lohnt, sich mit dieser Technik zu beschäftigen.
Dass es sich lohnt, Ausdauer zu haben und dran zu bleiben.
Dass es so viele Variationen von Klopfakupressur gibt, dass quasi für jeden etwas dabei ist.

Wenn du mithelfen möchtest, „klopfen“ in die Welt zu bringen und Lust hast, mir deine Geschichte zu erzählen, dann schreib mir doch gleich eine Email, damit wir einen Termin vereinbaren können.

Ich freue mich auf dich und deine Geschichte. 

Dawson Church – neueste Forschungen zu EFT – Interview mit Craig Weiner

Studien Forschung EFT

Hier habe ich noch einmal das Video (in 2 Varianten  - einmal die Originalversion auf Englisch und dann das Video mit "Untertiteln" auf Deutsch) an einem Ort zusammengefasst.
Du findest hier auch das deutschsprachige Transkript vom Originalvideo, falls die lieber liest als ein Video schaust. 

Originalvideo (auf Englisch)

Du findest hier auch das Transkript des Textes auf Deutsch.

Sinnvoller ist es sicher, wenn du dir das untere Video anschaust, falls du kein Englisch sprichst, da das Transkript sich alleine etwas "unrund" liest.

Transkript

Die neuesten Studien zu mit Dawson Church

Gefilmt auf dem siebten Jahrestreffen der NW –Tappers in Seattle

Er ist der Autor des preisgekrönten Buchs „Die neue Medizin des Bewusstseins: Wie Sie mit Gedanken und Gefühlen Ihre Gene positiv beeinflussen können“ (Original: The Genie in Your Genes: Epigenetic Medicine and the New Biology of Intention) in dem er Einblicke über die Zusammenhänge zwischen Emotionen und Epigenetik gibt.

Er ist der Gründer des National Institute for Integrative Healthcare, in dem evidenzbasierte psychologische und medizinische Techniken erforscht und implementiert werden.
Ich kann gar nicht mehr zählen wie viele wissenschaftliche Arbeiten und von Experten überprüfte Fachblätter er schon veröffentlicht hat, die mit EFT zu tun haben.
Er hat mit unzähligen Schülern und Studenten von Universitäten überall in der Welt über die Wirkung bei posttraumatischen Stresssyndrom (PTSD), Depressionen, Ängsten zusammengearbeitet.
Er ist Herausgeber der einzigen, wissenschaftlichen Zeitschrift über EFT  „Energy Psychology Research and Treatment“. Er ist der Prokurist von „Energy Psychology Press“, der Geschäftsführer von EFTuniverse.com, eine der meistbesuchten Webseiten zum Thema Alternative Medizin und ich könnte stundenlang so weiter machen.

Grundsätzlich könnte man sagen, dass es ohne Dawson keine Forschung zum Thema EFT geben würde.

Es ist mir eine Freude und Ehre ihn hier begrüßen zu dürfen. Willkommen Dawson Church.

Vielen Dank Craig. Es ist so schön, in diese Gesichter zu blicken. Viele von ihnen kenne ich persönlich. Es sind viele Freunde da. Schön dass ihr alle da seid.
Wusstet ihr, Craig und Alina jedes Jahr den größten Teil ihres Nettoeinkommens vom North-West-Tappers-Gathering für die EFT Forschung spenden? Vielen Dank Craig und Alina und an alle, die dort im Raum sind! Verschiedene Studien wurden als direktes Ergebnis vom North-West-Tappers-Gathering veröffentlicht. Ich bin so begeistert, dass ihr das macht. Und dass ihr so viel dafür tut, diese Vision wahr werden zu lassen.

Ich möchte über einige Dinge sprechen. Einige davon sind persönlich, andere sind wissenschaftlich.

Zuerst möchte ich, dass ihr etwas macht. Ich möchte dass sie eure Hände nehmt und damit über eure Wangen streicht. So, als wenn ihr einem Baby über die Wangen streichen würdet. Stellt euch vor, ihr streichelt ein kleines Baby. So wie ich es mache. Genau das was du auch machst, wenn du ein wunderbares Kind siehst, ihm über die Wange streichst und sagst: oh, was für ein wunderschönes Baby. Dann streichst du die Wange des Babys in etwa so.

Das ist ein kleines Experiment, das ich euch zeigen wollte.

Die Forschung an Gehirnwellen hat gezeigt, dass sich deine Deltawellen dadurch bis zum 80fachen ausbreiten, wenn du das machst. Deine Deltawellen steigern sich massiv.

Die Deltawellen sind die Hauptwellen deines Gefühls für die Verbindung mit dem Universum. Deinem Gefühl für Wohlbefinden.
Wenn Meditierende in ihrer Glückseligkeit sind, in die Alpha, Theta und Deltawellen gehen, diese langsamen Gehirnwellen, dann haben sie eine deutliche Steigerung von Deltawellen.

In einem Forschungsprojekt, das ich zusammen mit Dr. Joe Dispenza durchgeführt habe, haben wir Menschen beim Meditieren untersucht. Wir haben festgestellt, dass sie massive Steigerungen in ihren Deltawellen hatten. Ihr Verhältnis von hochfrequenten Gehirnwellen, hauptsächlich Betawellen, zu niederfrequenten Gehirnwellen, Deltawellen, hat sich drastisch während der Meditation verändert.

Es war so cool. Letzte Woche habe ich einen Workshop im New York Urban Center gegeben. Dort hatten wir Leute an EEG Geräte angeschlossen. Neurofeedback-Experten haben ihre Alpha-, Beta-, Theta-, Delta- und Gammawellen während des Klopfens beobachtet.
Es war toll, die Reaktionen der Neurowissenschaftler zu sehen.
Sie kamen schon nach der ersten Session zu mir und sagten: „Dawson, wir sehen hier Unglaubliches! Wir sehen einen enormen Anstieg in Delta“, den langsamen Wellen, den Wellen der Glückseligkeit. „Wir sehen einen Anstieg der Theta-Wellen.“
Thetawellen sind die charakteristischen Gehirnwellen von Heilern.

Der Pionier Dr. Robert Beck hat in den 1960er Jahren Meditierende, sehr kreative Menschen, Yogis und sehr fortschrittlichen ?? an EEG‘s angeschlossen.
Dabei hat er herausgefunden, dass ihre Gehirnwellen genau wie meine und deine waren, wenn die Personen im normalen Wachzustand waren und wie gewöhnliche, normale Gehirne funktionierten.

Wenn sie sich dann aber auf Heilung fokussierten, ins Mitgefühl kamen, in ihre Herzen gingen und damit begannen, Liebe zu andren Menschen zu senden, wenn sie ihre Hände zur Heilung einsetzen, dann stellte er eine riesengroße Steigerung an langsamen Wellen, insbesondere Thetawellen, fest. Thetawellen sind die großen Wellen der Heilung.
Das Interessante war, dass er sich viele Christen ausgesucht hatte.
Gläubige, die für Heilung beteten oder die wie in der Bibel beschrieben die Hände auflegten. Oder sie waren heilige Priester und beteten für Menschen. Einige von ihnen waren Chi-Meister. Manche von ihnen haben Qi Gong an ihre Klienten gegeben. Andere waren ein Medium.

Und er dachte, dass ihr philosophischer oder religiöser Hintergrund keinen Unterschied macht. Von Schamanischen Amerikanischen Ureinwohnern über  schamanische, australische Aborigines, moderne Gesundbeter, Healing Touch – Praktizierende, Priester, jeder von ihnen hatte – wenn er seiner Heilung nachging -  ein riesiges Aufflackern von Thetawellen. Thetawellen und Deltawellen.
Indem du einfach nur deine Wangen so anfasst, löst du einen enormen Anstieg an Deltawellen aus.
Als wir mit diesen Leuten im Zentrum meditierten, als wir mit ihren getappt / geklopft haben, hat sich das Verhältnis ihrer Wellen innerhalb kurzer Zeit dramatisch verändert.
Ihre hochfrequenten Gehirnwellen, Betawellen, das ist das denkende Gehirn und das handelnde Gehirn. Bei Leuten mit einer Panikattacke kommt es zum Aufflammen vieler hochfrequenter Betawellen.
Diese Wellen wurden sehr viel weniger, die heilenden Wellen und die glückseligen Deltawellen kamen auf, die du selbst auslösen kannst, indem du deine Wange berührst.
Wir wissen jetzt, dass verblüffende, spannende, kraftvolle Veränderungen im Körper passieren, wenn wir klopfen.

Anfangs war die Erforschung von EFT einfach – mit Stift und Papier.
Wir haben Zettel, Stift und einen Fragebogen verteilt, den die Teilnehmer vor und nach einem Workshop ausgefüllt haben.
Nachdem ich ungefähr 200 ausgefüllte Fragebögen von verschiedenen Workshops zurückbekommen habe, habe ich sie 2008 zur Universität von Arizona geschickt, um dort statistisch auswerten zu lassen, wie sich die Level von Angst, Depressionen, Feindseligkeit, Phobien und all die psychologischen Symptome verändert haben.
Sie haben festgestellt, dass es einen massiven Rückgang bei allen psychologischen Symptomen nach nur einem Tag mit EFT / Klopfakupressur gab.
Was wir in diesen eintägigen Workshops noch gemacht haben ist, dass wir das Suchtverhalten der Menschen gemessen haben. Verlangen nach Salz, Verlangen nach Zucker, Verlangen nach Schokolade, Verlangen nach Zigaretten, Verlangen nach Alkohol, nach Süßigkeiten, nach Backwaren und allen möglichen Sachen.

Wir haben herausgefunden, dass das Verlangen nach einer halben Stunde Klopfen um 83% gesunken ist.
Schmerzen gingen innerhalb einer halben Stunde klopfen um 68% zurück.

Es geschahen viele Veränderungen in ihrer Psyche und ihrer Wahrnehmung der Welt wenn sie klopften. Die alte Forschung ging in diese Richtung.
Wir schauten auf die psychologischen und die dazu gehörenden Symptome, damit wir sie messen konnten und sehen, was passiert. Das machte mich sehr zuversichtlich.
Von 2006 – 2008 führte ich diese psychologische Forschung durch.

Dann dachte ich:
wenn wir diese großen Verbesserungen bei Schmerzen, Süchten, Ängsten, Depressionen und Stress feststellen, dann muss sich auch in ihren Körpern etwas verändern.
Denn was unsere Psychologie verändert, verändert auch unsere Biologie!
Es gibt keine Trennung von Körper und Geist.
Die Trennung von Körper und Geist ist nur ein Konstrukt. Unser Körper und unser Geist arbeiten als Kontinuum zusammen.
Der erste Mensch, der sich selbst einen Psychologen nannte, war Wilhelm Wundt, der in den 1960er und 1970er Jahren ein Labor in Leipzig hatte. Er hat mit Primaten experimentiert und er sprach über das Köper-Geist-Kontinuum. Er sagte, dass es keine Trennung von Körper und Seele gibt und das Körper und Seele eins sind.
Das war erst vor 150 Jahren, das Psychologen feststellten… eigentlich erst kürzlich - im 20. Jahrhundert - kam diese Illusion auf, dass wir ihre Körper unabhängig von ihren Seelen behandeln. 

Letzte Woche kam eine Umfrage in Großbritannien raus, die zeigte, dass der durchschnittliche Rentner, der 65 Jahre und älter ist, ältere Menschen in Großbritannien, eine große Studie vom „International Health Service“. In Großbritannien ist es einfach, diese Daten zu erfassen, weil alle dem gleichen Gesundheitssystem angehören, von dem ich hoffe, dass es auch bald in Amerika so sein wird. So ist es einfach, diese Daten zu erfassen, weil es eine effektive Art ist, viele Menschen zusammenzubringen, ihre Daten zu erfassen und zu analysieren. Aber sie haben auch etwas Beunruhigendes rausgefunden.
Nämlich, dass die durchschnittliche, 65+ Jahre alte Person 5 Medikamente nimmt. Durchschnittlich 5 Medikamente. Manche Menschen bekamen über 20 Medikamente.
Das ist absolut die falsche Entwicklung.

Es kann gut sein, dass du Medikamente brauchst.
Ich bin nicht gegen Operationen,  Tabletten oder die Wunder moderner Medizin. Wir brauchen diese Dinge. Aber wir brauchen sie im Kontext.
Wir brauchen sie in einem Kontext auf einem gesundheitsbasierenden System.
Wenn du unter Ängsten oder Depressionen leidest, dann kann es sein, dass du Medikamente brauchst.
Aber warum machen wir nicht das, was diese über 200 Arbeiter in Gesundheitsberufen getan haben? Nämlich tappen / klopfen?
Ihre Angst- und Depressionslevel sind nach einem Tag klopfen um 54% gesunken.
Und diejenigen, die in den nächsten 3-6 Monaten mehr geklopft haben, hatten noch bessere Ergebnisse.
Schau nach alternativen Möglichkeiten, deine Probleme zu lösen.
Finde Wege, die Deltawellen zu triggern. Die heilenden Thetawellen zu triggern. Die Alphawellen in deinem Gehirn auszulösen und das Gedankenkarussell der Betawellen zu reduzieren.

Ich habe auf die physiologischen Phänomene geschaut.
Wie verarbeitet dein Gehirn Informationen?
Welche Hormone sind in deinem Körper vorherrschend?
Welche Neurotransmitter sind in deinem Gehirn vorherrschend?
In welchem Verhältnis stehen sie zueinander?
Daraus ergeben einige absolut faszinierenden Resultate.

Ich denke das Verblüffendste ist eine Studie, die von der Psychologin Marjorie E Maharaj durchgeführt und im letzten November im „Energy Psychology Journal“ veröffentlicht wurde.
Sie war Studentin im Aufbaustudium, eine sehr erfahren Psychotherapeutin, wendete auch Klopfakupressur / EFT an.
Sie hat sich gefragt was in den Körpern passiert, wenn Menschen klopfen.
Ihre Studie hat ungefähr 50.000 Dollar gekostet. Es war eine teure Studie, aber sie war eine engagierte Therapeutin und wollte herausfinden, was in den Körpern vor sich ging, wenn sie EFT anwendeten.
In ihrer Studie hat sie die Signale von Genen auf eine neue Art – nämlich im Speichel -gesammelt. Die Leute haben ihr kleine Speichelproben gegeben, die in ein Labor geschickt wurden. 6 Monate und 1000$ später hat sie die Ergebnisse bekommen. Dadurch konnte sie viel darüber sagen, was im Köper genetisch vor sich ging. Nicht so gut wie in einer Blutprobe. Blutproben sind noch besser als Speichelproben, um eine große Auswahl an Genexpressionen zu bekommen. Aber sie war in der Lage, Genexpressionen in den Speichelproben zu identifizieren.
Sie hat 4 Personen, die in der Vergangenheit keine psychologischen Probleme hatten, genommen, ihnen an einem Wochenende ein Placebo gegeben und die Genexpression vor und nach dem Placebo getestet.
Eine Woche später hat sie eine EFT Sitzung mit ihnen gemacht und vorher und nachher die Genexpression getestet. Die Art von Genen entscheidet, wie sie sich zeigen.

Gene zeigen sich so, wie du sie brauchst.
Zum Beispiel, zwei Hormone, die ich besonders studiere, sind DHEA, das Anti-Aging- Hormon. Und auch Cortisol – das Haupt-Stresshormon.

Sie hat nach Genen gesucht, die das codieren.
Wenn du in Stress gerätst, wenn du dich aufregst, wenn du dich ärgerst, genervt bist, dann steigt dein Cortisolspiegel an.
In dem Moment, in dem dein Cortisolspiegel steigt, sinkt dein DHEA Spiegel, dein wichtigstes  Verjüngungshormon.
Wenn du dich entstresst und entspannst, dann fällt dein Cortisolspiegel und dein DHEA Spiegel steigt.
Das wissen wir schon seit längerer Zeit.
Wir haben es erforscht und es gibt viele Studien die den Einfluss von Stress auf Cortisol zeigen.
Wir wissen, dass Krebspatienten oft einen hohen Cortisolspiegel haben.
Manche Studien haben gezeigt, dass Cortisol an den Rezeptoren auf der Oberfläche von Krebszellen andockt. Cortisol und Adrenalin füttern die Krebszellen in deinem Körper.
Und sie machen noch viel mehr.
Adrenalin schaltet ein Enzym, das FAK genannt wird, ab.
Und FAK markiert und zerstört die Krebszellen.
Wenn du einen hohen Adrenalinpegel und Cortisolpegel hast, dann schaltet sich das Enzym FAK ab und dein Körper kann die Krebszellen nicht mehr markieren und zerstören.

Krebszellen verklumpen oft zu einer Masse, einem Tumor und müssen miteinander kommunizieren. Dafür hat der Körper natürliche Unterbrecher, die die Signale zwischen den Krebszellen unterbrechen.
Diese Krebszellen versuchen, zu verklumpen und zu einem Tumor zu werden, aber dein Körper sendet Signale, die sagen: nein, das wird nichts. Nein, ihr könnt nicht verklumpen, nein, ihr werdet nicht verklumpen. Ihr werdet getrennt und einer nach dem anderen zerstört!

Der Körper hat also diese Mechanismen, um die Kommunikation der Krebszellen zu unterbrechen und sie davon abzuhalten, sich zu Tumorzellen zu formieren.

Wenn du einen hohen Cortisol- und Adrenalinspiegel hast, dann wird dieses natürliche Signal zur Unterbrechung abgeschaltet. Dieses natürliche Signal, das normalerweise dafür sorgt, zu sagen: nein ihr Krebszellen, ihr verklebt euch nicht, wird durch Adrenalin und Cortisol unterbrochen.
Wenn du großen Stress hast, dann werden plötzlich all diese natürlichen Krebsabwehrmechansimen, die dein Körper hat, durch den großen Stress abgeschaltet.

Hoher Cortisolspiegel, niedriger DHEA Spiegel.
Krebspatienten haben üblicherweise einen hohen Cortisolspiegel und durchschnittlich nur die Hälfte vom DHEA, dem zellreparierenden Hormon in ihren Körpern.

In den letzten paar Jahren habe ich angefangen, nicht nur auf die Hormone, sondern auch auf der Stufe der Gene zu schauen.
Denn um diese DHEA Moleküle und die Cortisol Moleküle zu füllen, braucht dein Körper ein Blueprint / einen Plan. Und dieser Plan liegt in den Genen.

Wenn du also unter Stress gerätst, dich ärgerst, sorgst, wütend oder aufgebracht bist, dann sendet der mentale Zustand, der emotionale Zustand ein Signal, ein Stresssignal zu diesen Genen, die Cortisol und Adrenalin codieren und sagt: anschalten!

Eine Freundin von mir hatte damit vor ein paar Monaten eine entsetzliche Erfahrung gemacht. Sie ging am Strand spazieren. Sie ging gerade dort spazieren, es waren einige Leute aus ihrer Nachbarschaft da und sie hörten plötzlich damit auf, die Schönheit der Klippen zu bewundern.
Einer von den Leuten, der mit ihr zusammen dort entlang gegangen war, hatte einen Hund und sie unterhielt sich mit dem Mann über den Hund. Andere Leute waren in der Nähe.

Und plötzlich, ohne jede Warnung, sprang dieser Hund, ein Pitbull, sie an, grub seine Zähne in ihren Oberschenkel und riss ein handgroßes Stück aus ihrem Oberschenkel heraus.
Dann gab es natürlich eine große Stressreaktion!

Wenn wir diese angemessene Stressreaktion haben, dann sind unsere Körper dafür ausgelegt, in solchen Situationen viel Adrenalin und Cortisol zu produzieren.
Danach passierte eine Reihe von Dingen und ihr geht es heute wieder gut. Die Wunden verheilten erstaunlich schnell.

Wir haben alle Energiearbeit für sie gemacht. Der Satz meiner Frau Christine für unsere Freundin war: unsere Freundin wird so schnell wieder gesund – und das haben wir auch geklopft – unsere Freundin wird so schnell wieder gesund, dass die Ärzte über ihre Fortschritte staunen.

3 Wochen später haben wir wieder mit ihr gesprochen und sie sagte: Mein Arzt sagte, er staunt über meine Fortschritte.

Energie ist ein starker Schub bei unserer Heilung, aber du hattest einen hohen Adrenalin- und Cortisolspiegel, als du dem Pitbull entkommen bist.
Wenn unsere Freundin uns die Geschichte einen Monat, ein Jahr oder 5 Jahre später erzählt und immer noch aufgebracht ist, schlecht Luft bekommt, die Schulterblätter eng zusammenzieht, ihr Blutdruck dabei steigt, dann ist das unangemessener Stress.

Und viele von euch leben mit unangemessen hohen Cortisolspiegeln.

Ihr lebt, als wärt ihr in einer Welt voll mit wilden Bären und würdet um begrenzte Ressourcen kämpfen. Das ist aber nicht so.

Wir neigen dazu, hohe Cortisolspiegel zu haben.
Um diese großen komplexen Cortisolmoleküle zu bauen braucht unser Körper Blueprints / Pläne. Diese Pläne und die unserer Gene werden von unseren Körpern genutzt.

Wenn wir uns an etwas Schlechtes – wie die Hundeattacke - erinnern, oder die reale Hundeattacke, jede von ihnen treibt unseren Cortisolspiegel in die Höhe, indem er Signale zu den Genen schickt: anschalten! Anschalten.

Und wenn diese Gene angeschaltet sind, dann steigen unsere Stresshormone.
Jetzt beobachten wir diese Gene und es ist erstaunlich, was wir herausfinden.

Marjorie E Maharaj analysierte ihre 4 Leute vor und nach der Gabe von einem Placebo und vor und nach einer Stunde EFT / Klopfakupressur.
Sie hat herausgefunden, dass nach einer Stunde EFT / Klopfakupressur 72 Gene angeschaltet und ausgeglichen wurden – nur durch eine Stunde tapping / klopfen.
Ihr habt heute schon geklopft. Vielleicht klopft ihr täglich.

Ich weiß manchmal gar nicht mehr, warum ich geklopft habe. Meine Frau fragt mich manchmal: Dawson, warum klopfst du?  …. Ich klopfe? Ich weiß nicht, warum ich klopfe.
Es fühlt sich einfach gut an. Klopfen ist wohltuend. Du klopfst und du schaltest damit diese Gene an.

Hier einiges über diese 72 Gene und ihre Funktionen von denen sie festgestellt hat, dass sie durch EFT / Klopfakupressur hochgeregelt werden.
Tumornekrosefaktoren, TNF, sind Gene, die unserem Körper dabei helfen, Krebszellen zu identifizieren und zu töten.
Tumornekrosefaktoren bedeuten den Tod von Krebs. Das ist so, als wenn unser Körper eine Krebszelle sieht und sofort dafür sorgt, sie zu beseitigen. Diese Tumornekrosefaktoren werden aufgebaut. Es werden verschiedene Tumornekrosefaktoren für verschiedene Arten von Krebszellen aufgebaut, um diese Krebszellen zu löschen.
Gene, die codiert sind, Zellen in unserem neuronalen Netzwerk zu bauen. Insbesondere solche, die mit dem Gedächtnis zu tun haben.

Ich halte hier einen Vortrag, bin offensichtlich über das Thema begeistert, aber ich habe keine Notizen. Ich muss nichts darüber lesen oder mir Notizen machen, weil ich mir all die Sachen einfach so merken kann. Ich kann mir Dinge einprägen. Ich kann mir komplexe Dinge merken. Zum Teil, weil ich klopfe.

Wir haben herausgefunden, dass die Gene, die codiert sind, um für ein gutes Gedächtnis zu sorgen, die dafür sorgen, etwas vom Kurzzeit- ins Langzeitgedächtnis zu übermitteln, durch tapping / klopfen angeschaltet werden.

Gene, die die Isolierung der Neuronen in der weißen Substanz des Gehirns produzieren. Diese Isolierung ist sehr wichtig. Es ist wie ein Kabel, hier ist ein Netzkabel, das ist ein weißes Kabel von meinem Apple Computer. In der Mitte ist ein Kabel. Das Kabel besteht aus Kupfer und das Kupferkabel ist beschichtet mit der weißen Isolierung.

Genauso ist es auch mit den Axonen in deinem Nervensystem.
Du brauchst eine Isolierung um den Kern des Axons, der die Daten führt. Wenn du eine undichte oder schlechte Isolierung hast, dann gibt es einen Kurzschluss und das Signal wird nicht richtig übertragen.
Eines der Gene das sie gefunden hat war besonders ausgeprägt und es hatte damit zu tun, diese Isolation um den Stamm, das Kabel der Neuronen in der weißen Substanz deines Gehirns, zu verstärken.
Sie hat Gene gefunden, die mit dem Metabolismus zu tun haben, die angeregt wurden.
Dein Metabolismus wird durch EFT / Klopfakupressur angekurbelt.

Sie hat Gene gefunden, die für die Produktion von roten Blutzellen verantwortlich sind und sie anwählen. Rote Blutkörperchen befördern Nährstoffe und Sauerstoff. Mit jeder einzelnen Zelle deines Körpers. Sie hat herausgefunden, dass diese Gene durch die eine Stunde EFT / Klopfakupressur verstärkt angesprochen wurden.

Gene, die die weißen Blutkörperchen codieren, die in der Lage sind, eindringende Bakterien und Viren zu erkennen und zu töten. Diese Gene werden verstärkt angesprochen.
Gene, die codiert sind für Substanzen in der Haut, die deine Haut vor der Sonne und den UV-Strahlen schützen, das Epithelgewebe. Diese Gene werden verstärkt angesprochen. 72 Gene werden verstärkt angesprochen.
Diesen Genen wurde ein tiefgreifender Effekt auf den ganzen Körper nachgewiesen.

In diese Richtung geht die Forschung jetzt.
Es wird mehr und mehr geforscht, was in deinem Körper passiert und es ist wahnsinnig aufregend!

Video mit "Untertiteln" auf Deutsch

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – erste Hilfe bei einer Erkältung

Hilfe bei Erkältung

Wusstest du, dass du auch klopfen kannst, wenn du erkältet bist?
Oder besser gesagt: denkst du dran?

In diesem Video gebe ich dir ein paar Ideen, was du klopfen kannst, wenn du erkältet oder krank bist, damit du schnell wieder auf die Beine kommst.

Hier geht es zu den Videos über die EFT-Studien, die ich erwähne.


​Hier findest du ein paar Beispiele, wie deine Klopfrunden aussehen könnten.
Denk bitte daran, dass es wichtig ist, dass du "deins" nimmst.
Deine Symptome, Emotionen und deine Worte!

Klassische Klopfakupressur:

  • ​schreib dir deine Symptome auf
  • ​schreib dir deine Emotionen dazu auf
  • ​bewerte ​die Intensität von jedem einzelnen auf der Skala von 0 bis 10 (0 = macht mir nichts aus, 10 = schlimmer könnte es nicht sein) und schreib dir die Zahlen auf.

Handkante: (3x)
Auch wenn meine Nase dicht ist, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.
Auch wenn ich schlecht Luft bekomme, liebe und akzeptiere ich mich voll und ganz
Auch wenn ich die Nase voll habe, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.

Tief durchatmen.

​Augenbraue:  meine Nase ist dicht
​neben dem Auge: ich bekomme kaum Luft
unter dem Auge:  ich hab die Nase voll
​unter der Nase:  meine Nase ist zu​​​​
unter der Lippe:  Luftholen geht so schwer
Schlüsselbein:  meine Nase ist zugeschwollen
unter dem Arm:  diese blöde Erkältung
​auf dem Kopf:  ich hab die Nase voll

tief durchatmen.

Wieder auf der Skala einschätzen: Wie hat sich der Wert verändert?

​So oft wiederholen, bis der Wert neutral ist. Dann mit dem nächsten Symptom bzw. der nächsten Emotion weitermachen.

Keine Bange, wenn du eine sehr lange Liste hast. 
Oft werden andere Punkte auf der Liste "nebenbei" mit besser, wenn du einen anderen Punkt bearbeitest.

Energy Tapping:

  • ​schreib dir deine Symptome auf
  • ​schreib dir deine Emotionen dazu auf
  • ​bewerte ​die Intensität von jedem einzelnen auf der Skala von -10 (nicht auszuhalten) über 0 (= neutral) bis +10 (​besser könnte ich mich jetzt nicht fühlen) und schreib dir die Zahlen auf.

Herzheilungshaltung (3x):  meine Nase ist zu

Auf dem Kopf:  meine Nase
Drittes Auge:  meine Nase
Augenbraue: meine Nase
Seite vom Auge:  meine Nase
Unter dem Auge: meine Nase
unter der Nase:  meine Nase
Unter dem Mund:  meine Nase
Schlüsselbein: meine Nase
Daumen: meine Nase
Zeigefinger:  meine Nase
Mittelfinger:  meine Nase
Ringfinger: meine Nase
kleiner Finger: meine Nase
Karatepunkt:  meine Nase

Wieder auf der Skala einschätzen: Wie hat sich der Wert verändert?
So oft wiederholen, bis der Wert neutral ist.

Dann frag dich: Wie möchte ich mich jetzt fühlen?
Was brauche ich jetzt, um mich so zu fühlen?

Und das, was dir in den Sinn kommt, klopfst du einfach an den Punkten.

​Positiv Tapping:

Bewerte die Intensität von deinem "Problem" auf der Skala von -10 (nicht auszuhalten) über 0 (= neutral) bis +10 (besser könnte ich mich jetzt nicht fühlen) und schreib dir die Zahl auf.

​Frag dich:
Was brauche ich jetzt, um mich besser zu fühlen?
​Was tut mir jetzt gut?

​​​​Wichtig ist, dass die Antwort nicht aus dem Kopf, sondern aus dem Bauch oder Herzen kommt!

Wenn du Leichtigkeit brauchst, dann klofpst du entweder "Leichtigkeit" oder "Leichtigkeits-Energie".
Nimm das, was sich für dich besser anfühlt!
Vielleicht ist es auch eine Umarmung (Umarmungs-Energie), eine warme Milch (warme-Milch-Energie), ein Kaminofenfeuer (Kaminofenfeuer-Energie), ein Sonnenstrahl (Sonnen-strahl-Energie), Liebe,...

Herzheilungshaltung (3x):  ​Sonnenstrahlenergie

Auf dem Kopf:  ​ich wähle ​Sonnenstrahlenergie
Drittes Auge:  ​​Sonnenstrahlenergie für mich
Augenbraue: ​ich entscheide mich für ​Sonnenstrahlenergie
Seite vom Auge:  ​​Sonnenstrahlenergie für all meine Zellen
Unter dem Auge: ​ich wähle ​Sonnenstrahlenergie
unter der Nase:  ​​Sonnenstrahlenergie für mich
Unter dem Mund:  ​​Sonnenstrahlenergie
Schlüsselbein: ​​Sonnenstrahlenergie für mich
Daumen: ​ich entscheide mich für ​Sonnenstrahlenergie
Zeigefinger:  ​​Sonnenstrahlenergie
Mittelfinger:  ​​Sonnenstrahlenergie für meinen Körper
Ringfinger: ​​Sonnenstrahlenergie für mein Immunsystem
kleiner Finger: ​​Sonnenstrahlenergie
Karatepunkt:  ​ich wähle ​Sonnenstrahlenergie

tief durchatmen

Wieder auf der Skala einschätzen: Wie hat sich der Wert verändert?
So oft wiederholen, bis ​du auf der Skala deutlich im positiven Bereich bist. Probier doch mal, auf die +10 zu kommen.

​Ich hoffe, die Beispiele helfen dir und motivieren dich, es gleich auszuprobieren.
GUTE BESSERUNG und ​werd schnell wieder gesund.