Wie das Trauma einer Bezugsperson die Entwicklung eines Kindes beeinflusst

Wenn jemand ein Trauma erlebt, können sich seine körperlichen und emotionalen Folgen manchmal auf seine Kinder auswirken - und das kann bereits im Mutterleib beginnen.

Wie du siehst setzt der Körper in Zeiten von Stress Cortisol frei - und wie du vielleicht weißt, ist das eine der Möglichkeiten, wie unser Körper uns hilft, mit körperlich oder emotional schwierigen Situationen umzugehen.

Aber wenn ein Trauma das Cortisol auf ein ungesundes Niveau hebt, kann es epigenetische Auswirkungen haben - nicht nur auf den Klienten, sondern auch auf seine Kinder.

Wie kann das also passieren?

Wir haben eine Infografik erstellt, die du für deine Klienten nutzen kannst, damit sie sich ein Bild davon machen können, wie Traumata durch Bezugspersonen weitergegeben werden können.

Trauma Auswirkung auf das Kind

Für weitere Strategien, die du verwenden kannst, um Kunden zu helfen, die ein Trauma erlebt haben, schau dir unbedingt die Treating Trauma Master Series an.

Du erhältst Einblicke von Bessel van der Kolk, MD; Dan Siegel, MD; Pat Ogden, PhD; Stephen Porges, PhD; Peter Levine, PhD; Allan Schore, PhD; und Ruth Lanius, MD, PhD.

Während der Übertragung ist die Treating Trauma Master Series kostenlos zu sehen - du musst dich nur anmelden.
(Zum Zeitpunkt der Übersetzung ist die kostenlose Übertragung beendet, aber du kannst zur Aufzeichnung greifen.)

Jetzt würden wir gerne von dir hören:
Wie könnte dir das bei deiner Arbeit helfen?
Hinterlasse uns einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.