Was ist EFT – Klopfakupressur?

​Mir fällt es selbst gar nicht so leicht, EFT*² zu erklären. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass mein Kollege Craig Weiner ​es so klar und deutlich beschrieben hat und ich es "nur" zu übersetzen brauchte.

​Trag dich gerne in den Klopf-Kongress Newsletter ein.
Damit bekommst du alle 14 Tage Informationen und Klopfbeispiele in dein Emailpostfach.

​Was ist EFT*² Klopfakupressur?

Die Frage "Was ist EFT Klopfakupressur?“ oder „Was ist Tapping?" ist eine häufige Frage, die eine kurze oder lange Antwort hervorrufen kann.
Ich werde mein Bestes tun, um die wesentlichen Informationen als Antwort auf diese Anfrage bereitzustellen.

EFT steht für die Emotional Freedom Techniques. Es wird auch allgemein als "Klopfen" oder "Klopfakupressur" bezeichnet, da die Technik ein sanftes Klopfen der Fingerspitzen auf der Haut beinhaltet.
EFT ist eine Form der psychologischen Akupressur, die auf den gleichen Energiemeridianen basiert, die seit über 5.000 Jahren in der traditionellen Akupunktur zur Behandlung von
körperlichen und emotionalen Beschwerden verwendet werden, jedoch ohne die Invasivität von Nadeln.

Stattdessen wird einfaches Klopfen mit den Fingerspitzen genutzt, um kinetische Energie auf bestimmte Meridiane an Kopf und Brust zu übertragen, während du über dein spezifisches Problem nachdenkst - sei es ein traumatisches Ereignis, eine Sucht, Schmerzen usw. - und positive Affirmationen äußert.

Diese Kombination aus dem Klopfen der Energiemeridiane und der positiven Affirmation
bewirkt, dass der "Kurzschluss" - die emotionale Blockade - im Bioenergiesystem des Körpers entkoppelt und aufgelöst wird und somit Geist und Körper wieder ins Gleichgewicht gebracht werden - was für eine optimale Gesundheit und die Heilung von körperlichen Erkrankungen unerlässlich ist.

EFT wird oft eingesetzt um negative Gefühle zu verändern, beunruhigende und/oder
selbstlimitierende Gedanken zu reduzieren, unerwünschte Verhaltensweisen zu ändern und sogar um traumatische Erinnerungen zu bearbeiten und aufzulösen.
Es wird auch häufig angewendet um positive, emotionale Zustände zu erzeugen, Ziele zu
erreichen und eine bessere Gesundheit, mehr Wohlbefinden und stärkere Widerstandsfähigkeit zu erreichen.

Die Popularität und der Einsatz von EFT hat seit seiner Einführung in den späten 90er Jahren deutlich zugenommen. Die wissenschaftliche Forschung zeigt weiterhin ihre Wirksamkeit für eine Vielzahl von Erkrankungen, einschließlich der Verringerung von körperlichen Schmerzen, Angstzuständen, emotionalem Stress, Depressionen, PTBS (Posttraumatischer Belastungsstörung), Heißhungerattacken/Gewichtsverlust, Phobien und mehr.

Tatsächlich wurden über ​über 100 wissenschaftliche Arbeiten über EFT in medizinischen und psychologischen Fachzeitschriften veröffentlicht, darunter Dutzende von randomisierten Kontrollstudien, Ergebnisstudien und Übersichtsartikeln.
Diese Arbeiten wurden von Forschern der Purdue University, Stanford University, University of Arizona, Bond University in Australien, Staffordshire University in Großbritannien und vielen anderen führenden Institutionen weltweit verfasst.

​EFT zur Selbsthilfe

EFT kann als Selbsthilfe-Methode eingesetzt werden. Es wird angenommen, dass Millionen von Menschen die Technik nutzen, um ihre eigenen belastenden und lästigen Emotionen selbst zu regulieren.

Mehr als 5 Millionen Menschen pro Monat suchen online nach "EFT Tapping" und verwandten Begriffen und die 5 meistbesuchten EFT-Webseiten haben über 2 Millionen Seitenaufrufe pro Monat.
Während EFT natürlich nicht jedem hilft und keine 100%ige Erfolgsrate hat, gibt es Erfahrungsberichte von denen, die EFT (Tapping, Klopfakupressur) erfolgreich zur Linderung von physischen und emotionalen Problemen eingesetzt haben.

Es kann als Selbsthilfe-Stressabbau-Methode inmitten von erhöhten Stresssituationen
eingesetzt werden, um sich selbst zu regulieren und mehr Ruhe und Leichtigkeit zu finden.
EFT kann – im besten Fall und um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen von einem
zertifizierten, erfahrenen Practitioner (Klopf-Profi) - erlernt werden, um damit auch an länger bestehenden Problemen arbeiten zu können.

(Für schwerwiegendere Situationen und Umstände, wie z.B. bei psychischen und physischen Traumata, bei chronischen oder starken emotionalen oder physischen Traumata ist es immer noch wichtig, dass du deinen Arzt, Psychiater, Psychologen oder Behandler konsultierst,
bevor du EFT oder eine andere Methode zur Stressreduzierung anwendest, da EFT kein Ersatz für eine medizinische oder psychologische Behandlung ist.)

EFT mit einem Practitioner / Klopf Profi

Wenn EFT in Zusammenarbeit mit einem Behandler durchgeführt wird, entsteht eine
therapeutische Beziehung, die dem Klienten hilft, mit allgemeinen oder spezifischen Problemen zu arbeiten.

Sei es, um die Intensität von Ängsten, Zweifeln und Sorgen um spezifische Anliegen in
seinem Leben zu reduzieren, ein größeres Gefühl von Frieden und Ruhe zu finden oder um mehr Spitzenleistung im Sport oder im Beruf zu erreichen.
Practitioner, die gut in EFT geschult sind, können das Spektrum vom zertifizierten Practitioner bis hin zum Lebensberater, Psychologen, Psychotherapeuten, Arzt, Akupunkteur und mehr erweitern.

Es ist wertvoll für die Praxis eines Gesundheitsdienstleister, der an der Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele interessiert ist, EFT zu lernen und in seine Praxis zu integrieren.
Die Sitzungen können persönlich oder auch häufig über die Ferne angeboten werden - in der Regel über Online-Videoplattformen.

Dabei gilt zu beachten: Nicht alle Fachleute, die damit werben, dass sie EFT anwenden,
haben ein strenges Zertifizierungsprogramm durchlaufen, das Unterrichtsstunden, Prüfungen, Praxistraining und Supervisionen umfasst.
Also stelle bitte sicher, dass du dich bei der Suche nach einer EFT-Betreuung darüber
informierst.

Wie funktioniert EFT?

​Das ist eine ausgezeichnete Frage. Die wissenschaftliche Forschung untersucht weiterhin die Mechanismen für die Wirksamkeit. Es gibt mehrere Aspekte der Intervention, die die Entspannungsreaktion von EFT zu erzeugen scheinen.

EFT beinhaltet die Stimulation von Meridianendpunkten, die eine beruhigende Wirkung auf die feinen Energiesysteme des Körpers zu haben scheinen. Es beinhaltet auch eine somatische (körperbasierte) Stimulation, die eine Entspannungsreaktion hervorruft.

Darüber hinaus gibt es auch einen kritischen und verbalen/kognitiven sowie einen selbstbejahenden Aspekt. Die Kombination dieser Elemente scheint einen Einfluss auf die Emotional- und Erinnerungs-Bereiche des limbischen Systems des Gehirns zu haben. Zu diesem Bereich gehören die Amygdala (das Stresszentrum im Gehirn) und der Hippocampus (das Gedächtniszentrum), die beide eine Rolle im Entscheidungsprozess bei stressigen und vor allem angstauslösenden Situationen spielen.

Studien mit EEGs, fMRT-Bildern des Gehirns, hormonellen und epigenetischen Laborstudien laufen aktuell um herauszufinden, warum EFT in einem so kurzen Zeitraum eine so hohe Wirksamkeit erreicht.

MRT nach EFT Sitzung

Die aktuelle Forschung zeigt uns auch, dass EFT den Stresshormonspiegel (Cortisol) senkt, was eine wichtige Verbesserung der Fähigkeit zur Rückkehr in einen entspannten und ruhigen Zustand anstelle eines gestressten und ängstlichen Zustandes bewirkt.

Hohe Cortisolwerte sind auch mit einer verminderten Immunfunktion verbunden, die wiederum erhebliche und schädliche Auswirkungen auf unsere körperliche Gesundheit haben können.

physiologische Marker nach einer EFT Anwendung

Gibt es echte Beweise, die die Wirksamkeit von EFT belegen?

EFT wurde in mehr als 10 Ländern von mehr als 60 Forschern untersucht, deren Ergebnisse in mehr als 20 verschiedenen, von Experten begutachteten Zeitschriften veröffentlicht wurden.
Der Goldstandard der wissenschaftlichen Forschung wird als Meta-Analyse bezeichnet. Dies ist im Wesentlichen eine "Studie der Studien" zu einem bestimmten Thema.

Beim Schreiben dieses Artikels gibt es derzeit fünf Meta-Analysen, die in von Experten begutachteten Magazinen veröffentlicht wurden und die die Wirksamkeit von EFT bei Depressionen, Angstzuständen und posttraumatischen Belastungsstörungen belegen. Darüber hinaus gibt es über 50 veröffentlichte, randomisierte, kontrollierte Studien, die die Wirksamkeit von EFT untersucht und nachgewiesen haben.

Die Ergebnisse dieser Studien wurden in mehr als 15 verschiedenen Fachzeitschriften veröffentlicht, darunter das Journal of Clinical Psychology, das Journal of Nervous and Mental Disease und die APA journals Psychotherapy: Theory, Research, Practice, Training and Review of General Psychology.
Während noch Fragen nach den Mechanismen offen sind - insbesondere nach der Funktionsweise dieser Technik - dokumentiert eine stabile und wachsende Forschungslandschaft weiterhin ihre Wirksamkeit.

Zu den untersuchten Bedingungen gehören: allgemeine Angst, Prüfungsangst, Phobien, Zwangsstörungen, PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung), allgemeines Trauma, Stress, Depressionen, Sucht, Schmerzen einschließlich Fibromyalgiesyndrom, Spannungskopfschmerzen, „frozen Shoulder“, Psoriasis (Schuppenflechte), Schlaflosigkeit, Epilepsie, sportliche Leistungen, Lernschwächen/Bildungsherausforderungen, epigenetische und physiologische Funktionen und allgemeine psychologische Funktionen.

Zu den statistischen Daten von Menschen, die mit EFT untersucht wurden, gehören: Studenten, Veteranen, Schmerzpatienten, übergewichtige Erwachsene, Krankenhauspatienten, Sportler, Pflegekräfte, Hochbegabte, Chemotherapiepatienten und Phobienpatienten.

Wann und wie hat EFT begonnen?

EFT begann Ende der 90er Jahre, als der Gründer, Gary Craig, eine beliebte Website erstellte, auf der er EFT Laien preiswerte Videos zur Verfügung stellte. Er war Schüler eines Psychologen, Dr. Roger Callahan, der seinen Geist-Körper-Klopf-Prozess namens Thought Field Therapy (TFT) patentiert hatte.
Dr. Callahan wiederum hatte die Arbeit von Dr. George Goodheart, DC und Dr. John Diamond, PhD, studiert und integriert.

Beide hatten entdeckt, dass die verbale Fokussierung auf ein Problem oder eine Problematik (emotional oder physisch) - bei gleichzeitiger manueller Stimulation von Akupunkturpunkten - bei ihren Patienten eine überraschende Erleichterung bringen könnte - insbesondere im Hinblick auf Ängste, Phobien und körperlichen Stressreaktionen.
Craig konnte den Prozess in ein vereinfachtes Format mit weniger Klopfpunkten und weniger Komplexität umwandeln.
Als in Stanford ausgebildeter Ingenieur und NLP Master (Neurolinguistic Programming) fügte Craig wichtige NLP-Konzepte hinzu und nannte die Technik EFT oder Emotional Freedom Techniques.

Ist EFT ein weitgehend anerkannter Ansatz?

Seit seiner Gründung ist EFT kontinuierlich gewachsen und floriert. Es wurde in vielen, bekannten Medienplattformen hervorgehoben, von TED-Vorträgen über Fernsehnachrichtensender auf der ganzen Welt bis hin zu Gesundheitsberichten in Zeitungen, Zeitschriften und sogar einem neuen Film über die Wissenschaft des EFT-Tappings.

Es ist zu beobachten, dass die Akzeptanz von EFT auf vielen Ebenen international steigt. Beispielsweise bringen Schulbezirke in mehreren Ländern Klopfakupressur in die Klassenzimmer, um Kindern Selbstregulierungtechniken beizubringen.
Eine zunehmende Anzahl von EFT-Programmen wird an Universitäten angeboten, darunter kürzlich auch an einer medizinischen Fakultät in Frankreich.
Ein deutlich höherer Prozentsatz der Teilnehmer an EFT-Zertifizierungsprogrammen kommt aus den Berufen des lizenzierten Gesundheitswesens ein, d.h. Sozialarbeiter, Berater, Krankenschwestern, Ärzte, Psychologen, Krankenschwestern und mehr.

Zu den jüngsten Meilensteinen gehören: Im Dezember 2018 hat das NICE (National Institute for Health and Care Excellence), ein Zweig der britischen Regierung, anerkannt, dass die EFT-Forschung ihre Aufnahmekriterien für die Behandlung von PTBS erfüllt. Die Überprüfung deutet darauf hin, dass CSACTs möglicherweise EFT als Behandlungsoption für militärische Traumata anbieten könnten.

Im Jahr 2017 nahm die U.S. Veterans Administration EFT ​in Liste 2 auf und genehmigte es als "allgemein sichere Therapie".

Im Jahr 2017 veröffentlichte Kaiser Permanente, eines der größten Krankenhaus-Systeme in den USA, das jedes Jahr mehr als 10 Millionen Patienten versorgt, seine von Fachleuten
begutachtete Publikation, The Permanente Journal, Praxisleitfäden für die Anwendung von Emotional Freedom Techniques (EFT) bei Patienten mit PTBS (Church, Stern et al., 2017).
Sie empfehlen 5 einstündige EFT-Sitzungen für Menschen mit einem Risiko für PTBS und 10 Sitzungen für Menschen mit ausgeprägten Symptomen.

​Zusammenfassung:

EFT zeigt sich weiterhin als ein schneller und effektiver Weg, um eine Vielzahl von Problemen zu lösen, die sich um das Wohlbefinden einer Person drehen.

Natürlich ist es zwar notwendig, dass weiterhin mehr Forschung betrieben wird, um die Mechanismen und Parameter für bewährte Verfahren besser zu verstehen, aber es ist sicherlich eine Option, die es wert ist, im Bereich der therapeutischen Maßnahmen in Betracht gezogen zu werden.
Während einige den derzeitigen Status der Terminologie als "evidenzbasierte" Modalität diskutieren, kann nicht behauptet werden, dass sie das Niveau der "evidenzgestützten" Modalität erreicht hat.

Natürlich funktioniert zwar keine einzige Intervention für jeden, aber die Beschäftigung mit EFT ist bei einer Vielzahl von Fragen sicherlich gerechtfertigt. Darüber hinaus haben Untersuchungen ergeben, dass 99% der EFT-Studien ihre Wirksamkeit ohne dokumentierte Nebenwirkungen belegen.

Wie der Gründer von EFT sagte: Warum probierst du es nicht einfach aus?!

​(Die auf der Seite angegebenen Referenzen und Ressourcen sind ausschließlich ​auf Englisch. Daher​ habe ich auf die Links verzichtet, aber sie sind natürlich im Originalartikel zu finden.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.