Prüfungsangst adé mit EFT*

Ein Gastartikel von Marianne Rott

Schularbeiten und Prüfungen

Das erste Schulsemester und die Ferien sind schon lange vorüber und die nächsten Schularbeiten und Prüfungen stehen schon unmittelbar vor der Tür – daher möchte ich mich heute dem weitverbreiteten Thema der Prüfungsangst annehmen und euch meine leicht abgeänderte, aber in der Praxis sehr bewährte Klopfanleitung zur Beseitigung von Prüfungsangst vorstellen.

Die Methode, die ich nachfolgend vorstellen werde, unterscheidet sich von den klassischen EFT*-Methoden

  • zum einen durch einen zweiten Klopfdurchgang der Energiepunkte, in welcher man sich selbst die Erlaubnis gibt, dass es ab nun anders sein darf.

Gerade diesen Teil erlebe ich bei den Kindern als besonders befreiend – da passiert meiner Beobachtung nach die große Veränderung.

  • Zum anderen verzichte ich bewusst auf die Fingerpunkte und die Gammutfolge, da der Klopfdurchgang für Kinder sonst zu lange wird.

Lieber eine Kurzanleitung, die auch tatsächlich durchgeführt wird, als eine vollständige, die niemand macht.

Je nach Alter des betroffenen Kindes, kann es die EFT*-Übung alleine machen oder gemeinsam mit der Mama oder dem Papa

Aber nun genug der einleitenden Worte – hier nun die Anleitung zu Prüfungsangst adé.

Dir steht demnächst eine Prüfung oder Schularbeit ins Haus und dir graut davor – du hast Angst?

Dein Magen grummelt bei dem Gedanken daran?

Du hast Angst, dass dir nichts einfällt?

Das kann ich gut verstehen!
Auch ich hatte in der Schule immer furchtbaren Bammel vor Klassenarbeiten. Leider kannte ich damals aber noch nicht diese tolle Methode, mit der man die Angst wegklopfen kann. Folge einfach den Anleitungen und du wirst sehen, dass es dir schon nach kurzer Zeit besser geht.

1. Vorbereitung: Beschreibe dein Problem möglichst genau!

Was bedeutet Prüfungsangst für dich?
Wie merkst du sie/wie fühlt sie sich an?

Am besten ist es, du denkst einmal an eine konkrete Situation, in der du schon mal Prüfungsangst hattest und fühlst dich in diese so richtig hinein. Notiere dir in Stichworten, was du in dieser Situation gefühlt/gedacht hast. Alternativ kannst du auch an eine bevorstehende Situation denken und notieren, woran du denken musst bzw. was du fühlst.

So kann Prüfungsangst für dich bedeuten, dass….

  • dir nichts einfällt
  • du ein Blackout hast
  • du zu stottern beginnst
  • du schwitzige Hände bekommst oder einen Kloß im Hals
  • ...

Wichtig:
je genauer und spezifischer du das Problem beschreibst, desto effizienter wirkt EFT*!
Finde Deine eigene Formulierung – sie muss für dich treffend sein und passend/stimmig anfühlen (auch von der Formulierung)

2. Messung des Problems:

Bewerte an einer Skala von 0 bis 10 wie belastend das Problem „Prüfungsangst/Angst vor der XY-Schularbeit/Prüfung“ für Dich ist.
(0=gar nicht belastend, 10 = höchste Belastung)

3. Einstimmung:

Während du nun den wunden Punkt (siehe Grafik Punkt 0) langsam massierst (so als ob du eine Cremen verreiben würdest), sprich deinen Einstimmungssatz 3 mal

„Auch wenn ich……<Benennung des Problems>…. habe, …..…..liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin!
ODER…. bin ich ok, so wie ich bin!“

Beispiel:

„Auch wenn ich Angst vor der nächsten xy-Schularbeit habe, dass ich ein Black out habe und mir nichts einfällt, wenn ich Angst vor dem Versagen habe, …. bin ich ok so wie ich bin!“

Meist ist es hilfreich, den Satz aufzuschreiben!

Auch hier ist die Formulierung wichtig, verwende Worte, die du üblicherweise auch verwendest (hier geht es nicht darum, einen perfekten grammatikalisch richtigen Satz in wunderschöner blumiger Ausdrucksweise zu formulieren. Wenn du normalerweise „schwitzig“ anstatt „verschwitzt“ sagst, dann tu es auch jetzt)

4. die erste Klopfrunde:

Während du nun jeden Energiepunkt 7-10 mal über sanfte Klopfbewegungen stimulierst, sprich fortwährend deinen Satz.

„Meine Angst vor der XY-Schularbeit, meine Angst vor dem Versagen, dass mir nichts einfällt,…)

Anmerkung: Falls dir während des Klopfens noch etwas einfällt, nimm es in deine Aufzählung einfach mit auf.

0 Setup – wunder Punkt (10 cm unter Halsgrube und im rechten Winkel 10 cm seitlich – meist schmerzt dieser Punkt)

1 Augenbraue innen (innerer Ansatz der Augenbraue)

2 Auge außen (Punkt direkt neben Augen)

3 Jochbein (Punkt direkt unter dem Auge)

4 unter Nase (Punkt in der Mitte zwischen Nase und Oberlippe, Mitte)

5 Kinnpunkt (Vertiefung unter der Unterlippe)

6 Schlüsselbein (Kreuzung Schlüsselbein und Brustbein)

7 Unter dem Arm zwischen Achsel und Ellenbogen bei Männern Höhe Brustwarze, bei Frauen BH-Träger)

8 Karatepunkt (Punkt, mit dem du einen Karateschlag ausführen würdest): Klopfe die beiden Handkanten aneinander (Handflächen schauen zu dir)

5. Nachmessung des Problems:

Atme einmal tief ein und aus!
Danach bewerte abermals an der Skala wie belastend das Problem nun für Dich ist – in den meisten Fällen ist schon eine spürbare Erleichterung festzustellen.

6. die zweite Klopfrunde:

Beklopfe nochmals alle Energiepunkte, aber ändere den Satz diesmal ab.

„Ich bin ok so wie ich bin, auch wenn <Benennung des Problems> - es muss aber nicht so sein, es darf auch anders sein; es darf auch <Wunsch wie es anstatt des Problems sein soll/darf>“

Beispiel:

„bin ich ok so wie ich bin auch wenn ich Angst vor der nächsten xy-Schularbeit habe und ich Angst habe, dass ich ein Black out habe und mir nichts einfällt, wenn ich Angst vor dem Versagen habe, ….DAS muss aber NICHT so sein. Es darf auch anders sein – ich darf auch mit Leichtigkeit zur Schularbeit gehen – ich darf darauf vertrauen, dass mir das Gelernte einfällt,…….“

7. Überprüfung, wie belastend das Problem nun ist

Atme einmal tief ein und aus!
Danach bewerte abermals an der Skala wie belastend das Problem nun für Dich ist.

Ist der Stresswert auf 0: gratuliere!
Bitte überprüfe in den nächsten Tagen, ob dein Stresswert auf 0 bleibt, wenn du an die Ausgangssituation denkst.

Falls nicht, wiederhole die Schritte 2-7

Ist der Stresswert noch nicht auf 0: wiederhole den Ablauf (Schritte 2-7) in den nächsten Tagen 3-5 mal pro Tag.

Will der Stresswert nicht sinken, könnten neue Gefühle in den Vordergrund gerückt sein.

So könnte nun statt „Angst vor der Schularbeit“ z.B. „Wut über den Lehrer wegen einer ungerechten Behandlung“ im Vordergrund stehen.

Falls das der Fall ist, führe die Schritte 0-7 mit diesem neuen Gefühl durch bis der Stress auf Null ist. Im Anschluss überprüfe den Stresswert deines ursprünglichen Problems (Prüfungsangst)

Wie wird geklopft?

Geklopft wird sanft mit 2-3 Fingern auf die entsprechenden Punkte, es sollte sich spürbar und angenehm anfühlen. Es reicht aus, wenn du die Punkte ungefähr triffst, es geht nicht um Millimeterarbeit. Die Punkte 1-3 können sowohl rechts als auch links beklopft werden, gerne darfst Du die Seite auch wechseln.

EFT*, so heißt diese Klopfmethode, kannst du auch bei anderen Themen bzw. anderen negativen Emotionen verwenden. (Also auch nach einem Streit mit deinen Eltern/Freunden, etc…..). Du startest immer bei Punkt , denkst an die belastende Situation und beschreibst deine Gefühle genau. Im Anschluss daran schreibst du dir deinen Satz auf und beginnst mit dem Klopfen (so wie oben beschrieben)

Ist doch ganz easy, oder?

Du fragst dich, wie das funktionieren kann?

Ich will es dir kurz an einem Beispiel erklären! In unserem Körper gibt es neben Blutbahnen, in denen das Blut mit Nährstoffen und Sauerstoff zu unseren Organen fließt, auch Energiebahnen, die unseren Körper mit Energie versorgen. Diese Energiebahnen, sie heißen Meridiane, kannst du dir wie einen Wasserschlauch vorstellen.

Hast du dir schon einmal einen Spaß gemacht und hast einen Knick in einen Gartenschlauch gemacht, während deine Mama oder dein Papa gegossen haben?
Falls nicht, kannst du dir sicher auch vorstellen was passiert, wenn man einen Knick in einen Gartenschlauch macht, oder?
Nichts passiert – das Wasser kann nicht weiterfließen.

Damit das Wasser wieder frei im Schlauch fließen kann, muss man den Knick „wegmachen“ – man zieht oder zupft am Schlauch, damit sich dieser wieder bewegen kann und so der Knick aufgeht.

Und genauso ist es mit uns, wenn wir Angst haben oder uns nicht wohl fühlen.
Man spricht dann von einer Blockade und das ist nichts anderes als „ein Knick“ in unseren Energiebahnen.
Wir können nicht gut denken, irgendwas fehlt einfach.

Damit sich bei uns diese Blockaden auflösen können, beklopfen wir einfach unsere Meridiane an bestimmten Stellen (an denen sie ganz nahe an der Körperoberfläche sind).
Die Energie kann in unserem Körper wieder frei fließen und das komische Gefühl kann gehen.

In diesem Video zeige ich dir nochmals kurz wie das Ganze funktioniert

So, nun aber genug erklärt - jetzt geht's an TUN!
Wissen alleine reicht nicht aus, wir müssen schon auch was tun! Also dann ran ans Klopfen!

Viel Erfolg & Prüfungsangst ade mit EFT*!

Schreib mir doch im Kommentar, was sich für dich verändert hat.

Marianne Rott

Marianne Rott ist Kinesiologin, Energiecoach und Potenzialtrainierin.
Von ihren Klienten wird sie oft als Mama- bzw. Kindflüsterin bezeichnet, da sie es anscheinend schafft, ihnen zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Worte bzw. Methoden zuflüstern zu können.
In ihrer Praxis arbeitet sie hauptsächlich mit Müttern und Kindern und hilft ihnen wieder in Balance zu kommen, damit sie mehr Energie und Lebensfreude im Alltag und miteinander verspüren.
Als Potenzialtrainiern hilft sie Kindern dabei, ihr volles Potenzial zu entfalten und ggf. (wieder) fit-2-learn zu werden.
Da es ihr sehr wichtig ist, ihre Klienten selbst zu befähigen, sie aus ihrer gefühlten Ohnmacht wieder in die Selbstverantwortung zu holen und ihnen zu zeigen, dass sie selbst etwas zu ihrem Wohlbefinden beitragen können, ist EFT* ein sehr wertvolles Instrument, das auch gerne und erfolgreich angenommen wird.

Praxis für Kinesiologie und Energiearbeit 
Marianne Rott
Rodelgasse 4
2124 Niederkreuzstetten (Österreich)
Telefon (0043) 0676/3690369

www.mia-anima.at

und
www.fit-2-learn.at

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Frau Rott,

    Das ist wirklich ein ausgesprochen aufschlussreicher und spannender Beitrag, den Sie hier verfasst haben. Ein System, das mir bisher in dieser Form noch nicht wirklich vertraut war, das ich aber sehr spannend finde und gerne weiterempfehlen werde.

    Was ich gerne ergänzen möchte – sofern ich darf – ist, dass die Prüfungsangst ggf. schon im Vorfeld unschädlich gemacht werden kann, indem man seine Einstellung der Angst gegenüber ändert. Ich darf es kurz anreißen?

    Prüfungsangst bedeutet ja übersetzt nicht, dass ich Angst vor der Prüfung habe, sondern dass ich Angst davor habe, dass ich die Prüfung nicht bestehe. Zuende gedacht habe ich also Angst vor den Konsequenzen meines Scheiterns. Beispielsweise beim Führerschein: So viel Zeit und Geld investiert zu haben, um am Ende immer noch bei Null zu sein und die Fahrerlaubnis nicht zu haben.

    In dem Moment, wo ich aber Angst vor solchen Konsequenzen habe, lerne ich vor allem eines: Diese Sache ist mir wichtig! Und das ist eine Lektion, die gerade bei Kindern und jungen Erwachsenen (Studenten) meiner Erfahrung nach ein richtiges Umdenken herbeiführt. Denn wenn ich merke, dass mir eine Schul- / Uniprüfung wichtig ist, dann weiß ich auch, dass sie mir nicht egal ist, und gehe mit einem ganz anderen Ehrgeiz heran.

    In dem Fall kann die Prüfungsangst sogar zu einem mächtigen Verbündeten werden, denn: Die Gehirnforschung hat herausgefunden, dass der Körper bei solchen leichten Angstgefühlen in einen Modus schaltet, in dem man ganz besonders auf der Hut ist. Im Endeffekt heißt das nichts anderes als dass leichte Angst die Konzentration und Aufmerksamkeitsspanne drastisch erhöht. Mein allererster Ansatz ist es deshalb auch immer, diese Angst als einen positiven Begleiter zu entlarven und damit zu entschärfen, anstatt die Angst irgendwie zu umgehen.

    Sobald die Angst natürlich lähmend ist, sind Maßnahmen – wie die hier gezeigten – sehr sehr sinnvoll. Bevor es nun aber zu ausführlich wird, verweise ich vielleicht einfach kurz auf einen Artikel, den ich dazu veröffentlicht habe und der meine Gedanken etwas geordneter wiedergibt: https://ausbilderschein24.de/ausbildereignungspruefung-pruefungsangst/ Über Feedback oder weitere Diskussion darüber freue ich mich sehr!

    Herzliche Grüße
    Dennis Koch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.