Entfaltung – Angst oder Genuss?

Ein Gastartikel von Anna Haker

Als ich diesen Falter an der Wand sitzen sah, dachte ich mir: Der ist aber hübsch, wenn er so auseinandergefaltet oder auch entfaltet ist. Und wie entspannt er aussieht… So gar nicht auf dem Sprung.

Er scheint mich und mein Bewundern gar nicht wahrzunehmen.


Er scheint gar keine Angst zu spüren.

Wenn ich da so auseinadergefaltet sitzen würde…
Wie ginge es mir dann?

Was ist Entfaltung überhaupt, wie geht das und was hindert mich daran, es ihm gleich zu tun?

Entfaltung - was ist das?

Entfalten oder auseinander falten kannst Du ein Taschentuch, ein verknittertes Blatt Papier oder einen Brief. Der Geschmack eines guten Essens entfaltet sich auf Deiner Zunge. Die Knospe entfaltet - entknittert - sich zur prachtvollen Blume. Der Schmetterling kriecht völlig zerknittert aus dem zu eng gewordenen Kokon auf der Suche nach Raum und Weite und entfaltet sich in seine volle Größe und Schönheit.

Was kannst du in Dir entfalten? Dein ganzes Potential und Können?
Deine schöpferische Kreativität. Oder einfach Dich, in Deiner ganzen Größe? Also im Sinne von Aufrichten?

Und gilt Entfaltung immer nur im Sinne von „machen“, „tun“, „erzeugen“ oder vielleicht auch von „Sein“, „Spüren“, „Lieben“, „Lachen“?

Wie geht es Dir mit der Vorstellung, Dich zu entfalten? Schau den Falter noch einmal an. Wie fühlt es sich an, irgendwo weit ausgebreitet zu sitzen oder zu stehen? Und alle schauen Dich an? Jedenfalls kommt es Dir so vor…

Es gibt Menschen, die kommen rein und nehmen den ganzen Raum ein. Manche um sich selbst darzustellen, also eher die „Macher“. Sie „machen“, dass sie gesehen werden oder sind von Natur aus etwas lauter, schriller, und manche, indem Sie völlig still und unaufdringlich alle mit einbeziehen in ihre freundliche, wohlwollende Energie, in ihre Präsenz

Doch, wie geht das jetzt? Oder besser gesagt: Wie geht es DIR jetzt?

Wie geht es Dir mit der Vorstellung, groß zu werden, weit zu strahlen und dabei ganz entspannt über Deine Talente und Fähigkeiten zu reden? Oder Dich gemütlich irgendwo hinzusetzen und Dich und Deine Umgebung einfach nur zu genießen?

Wie geht es Dir damit, zuhause Deine gesamte Kreativität auf Papier oder einem anderen Material zu entfalten und dann damit an die Öffentlichkeit zu gehen und zu sagen: Schaut, das bin ich. Das kann ich und ich möchte euch daran teilhaben lassen… Gegen Geld…

Bist Du ganz entspannt dabei und die Vorstellung so durch Dein Leben zu gehen ist erfüllend, belebend und motiviert Dich zu jeder Menge neuer Ideen und Tatendrang?

Oder bekommst Du ein flaues Gefühl im Bauch, wird es eng in der Brust und jede einzelne Schweißdrüse beginnt aktiv zu werden? Allein bei der Vorstellung, Dein Potential zu entfalten und zu zeigen? Oder bei der Vorstellung, Geld dafür zu nehmen?

Eines ist Sicher: Mit diesen Symptomen lässt es sich nicht gut „entfalten“. Das ist Dir sicher auch schon aufgefallen. Das fällt eher unter Anspannung und Angst, sich klein machen und sich zurückziehen. Unter: sich lieber zu verstecken als zu zeigen. Das Gefühl zu haben „hoffentlich sieht mich keiner“, „hoffentlich spricht mich keiner an“, „hoffentlich kann ich bald wieder nach Hause gehen, in meine vier Wände und mich dort verkriechen“…

Ich persönlich kenne beides. Und das ist vermutlich auch natürlich. Dinge, die man gut kann, zu denen kann man stehen und sie auch präsentieren. Dinge, die man nicht so gut kann, vor denen versteckt man sich lieber oder bittet andere um Hilfe.

​Aber was ist mit den Dingen, die man super kann – und trotzdem traut man sich nicht…

Manchmal hindert einen einfach nur ein altes Erlebnis (in diesem Fall bitte einen professionellen EFT*-Praktitioner aufsuchen), das eigene Denken über andere oder die Vorstellung eines unrealistischen Zukunftsszenarios daran, sich voll zu entfalten. Und für diese Fälle, rate ich Dir, es mal mit EFT* zu versuchen.

EFT* wirkt oft Wunder. Manchmal sofort, manchmal muss man ein bisschen „dran“ bleiben. Probier’ es aus. Du kannst nur gewinnen. Ich gebe Dir hier ein paar Sätze für Klopfrunden als Beispiele und los geht’s. Verwende die Sätze, die für Dich stimmig sind und formuliere die um, die nicht stimmen. Nach diesem Schema kannst Du dann einfach alleine weitermachen.

Ich habe mich hier auf den Fall konzentriert, wo man nicht so recht weiterkommt und wie man die „Wende“ einleiten kann um wieder „Fuß zu fassen“. Solltest Du Fragen zu oder Probleme mit EFT* haben, schreib mir gerne an office@klopf-an.at
Die folgenden Klopfvorschläge und Sätze sind ausschließlich in eigener Verantwortung durchzuführen.​

EFT* – Klopfrunde

Stimme Dich auf Dein Problem ein (hier im Beispiel nehmen wir die „Angst vor Entfaltung nach außen“) und spüre, wo in Deinem Körper Du diese „Angst vor Entfaltung“ bzw. die Vorstellung, Dich zeigen zu sollen/zu müssen, spürst.

    Tief ein- und ausatmen!

Tief ein- und ausatmen!!!
Ein Schluck Wasser trinken und den ganzen Körper durchlockern.

Spüre jetzt noch einmal in dich hinein, wie es Dir mit dem Anfangsgefühl geht.
Wie geht es Dir mit der „Angst vor Entfaltung“
Was hat sich geändert?
Fühlt es sich gut an, mal das Tempo etwas zurück zu schrauben?
Oder ist etwas neues aufgetaucht?
Braucht es noch ein paar Klopf-Runden für die unangenehmen Gefühle mit der „Entfaltung“? Dann einfach neue Sätze bilden und weitere Runden klopfen, bis es leichter wird.

Du kannst auch bei starken Gefühlen einfach eine oder mehrere Runden nur auf das Gefühl klopfen. Ohne Sätze, ohne weiterführende Gedanken. Einfach nur das Gefühl oder die Empfindung in einer bestimmten Körperregion. Folge Deinem Gefühl und Du machst alles richtig.
Schreibe, wenn Du magst, alles was auftaucht auf.

Diese Notizen kannst Du vielleicht noch gebrauchen, auf Deinem Weg mit EFT* zu mehr innerer und äußerer Entfaltung. Soweit für Heute.

Ich hoffe, ich habe dich ein Stück begleiten können.
Alles Liebe

Anna Haker

Der Humanenergetikerin Anna Haker liegt die Vermittlung von EFT* sehr am Herzen. „Man müsste EFT* jedem Kind mit in die Wiege legen." Das wäre ihr Wunsch. So war es ihr ein großes Anliegen, EFT* in Form eines Kinderbuches für 4-8 jährige zu vermitteln, was ihr mit dem Buch „Paul und Flora – Die geheimen Kräfte" gelungen ist.
Ihr zweites „Lieblingsthema" sind die Ernährungs-Emotionen. EFT* unterstützend einzusetzen bei jeglicher Art von Ernährungsproblematik, ist ein großer Schritt in Richtung Erleichterung und Entspannung.

Anna Haker
Humanenergetikerin
Praxis „Raum für Neues“
Alberstraße 19
8010 Graz
Telefon: +43 650 9999 576
Email: office@klopf-an.at

Webseite: www.klopf-an.at/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.