Die Arbeit mit Anteilen bei der systemischen Klopfakupressur

klopfen mit Anteilen

Es gibt zwei Grundannahmen in der menschlichen Psyche:
Es gibt nichts Schlechtes / Böses in unserem System, auch der unangenehmste Anteil hat eine positive Absicht im Sinne der Selbsterhaltung.
Die Zugehörigkeit zu anderen Menschen ( Familie, Kirche, Dorf, Freundesgruppe) ist im biologischen Sinn überlebenswichtig.


Hinzu kommt noch unsere Prägung im Familiensystem, wenn wir erfahren haben, dass Mutti immer traurig war, dann werden wir nur schwer unbeschwert fröhlich sein.

In der systemischen Klopfakupressur haben wir bisher mit sogenannten „ Wächtern“ gearbeitet, also Anteile in uns, die dafür sorgen, dass der Status Quo erhalten bleibt, weil es ja für den gute Gründe gab.

Wächter

Aber der Begriff Wächter assoziiert häufig eher negative Bilder, so dass wir dazu übergegangen sind, diese als ausgleichend/ schützende Anteile zu bezeichnen und zu sehen.

Wir unterscheiden dabei die Anteile nach dem, welches Verhalten / Befinden sie auslösen.

Zum Beispiel finden wir häufig den ablenkenden Anteil, der dafür sorgt, dass wir uns mit Dingen beschäftigen, die uns nicht fühlen / wahrnehmen lassen, welche Belastung wir sonst wohl empfinden würden.
Je nach Stärke der Belastung geht das bis zur Selbstschädigung.

Die Gründe sind oft ganz tief im Unterbewusstsein vergraben und von unseren Verstand nicht zu erfassen.
Hier dürfen wir uns darauf verlassen, dass unser Unterbewusstsein weiß, worum es geht.

Wenn wir also einen schützenden Anteil entdecken, dann ist es von entscheidender Bedeutung, diesen anzuerkennen und seine Intention zu achten, ja, ihm zu danken.
Das bringt in der praktischen Arbeit oft Widerstände hervor.
„Meine Angst lässt mich nicht am Leben teilnehmen - der kann ich für diesen Mist nicht danken“ - verständlich.

Aber wenn wir uns hier vor Augen halten, dass es keine böse Absicht in unserem seelischen Ökosystem gibt, dann wird es leichter, die Angst als einen Anteil anzunehmen, den unser Unterbewusstsein als nötig und wichtig erachtet.

Ich habe häufig in der Arbeit erleben können, dass allein diese Anerkennung den Weg zur weiteren Lösung frei macht.
Christian Armerding (Praxispartner von Ronald Hindmarsh) hat mal gesagt: ein Wächteranteil, der nicht gewürdigt wird, macht „ dicke Backen“ – die Würdigung macht also wirklich einen wichtigen Aspekt bei der Arbeit mit den ausgleichenden Anteilen (Wächtern) aus.

Häufig kommen dann Gedanken oder Bilder, dass schon Opa ähnliche Verhaltensweisen zeigte oder ähnliche Ängste hatte.
Dann laden wir in der systemischen Klopfakupressur auch diese Anteile von Opa und Opa und wer auch immer dazu gehört, zum Klopfen ein und können so sicherstellen, dass unsere Verbindung erhalten bleibt.

Es ist nicht so einfach, die Arbeit mit den ausgleichenden, schützenden Anteilen in druckreife Wörter zu fassen, da diese Arbeit sehr individuell ist.

Daher biete ich an, wenn es weitere Fragen und Interesse gibt, diese im Rahmen eines Webinars am 23.11. um 20.00 Uhr zu beantworten.
Schreib mir einfach eine Email an kbachmeier[at]t-online.de mit dem Betreff "Webinar", wenn du dabei sein möchtest.

Du kannst deine Fragen auch gleich vorab als Kommentar posten.



Kerstin Bachmeier

 Kerstin Bachmeier


Ich bin Kerstin Bachmeier, geboren 1964, verheiratet und habe eine große Familie, mit der  ich in Detmold lebe. Schon lange beschäftige ich mich mit Klopfakupressur und arbeite mit meinen Klienten mit systemischer Klopfakupressur. Mein Spezialgebiet sind transgenerative Belastungen.
Ich habe eine Praxis hier vor Ort, arbeite aber auch online via Skype oder Zoom.

Weitere Infos unter:​
www.hypnose-tapping-detmold.de

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr gut beschrieben, liebe Kerstin. Freu mich, dass die „Gemeinde der Klopfakupressur“ immer mehr in die Systemische Klopfakupressur übergeleitet wird. So können Blockaden nachhaltig gelöst werden.
    Wenn man Systemisch arbeitet, merkt man dass die wenigsten Themen keinen wichtigen systemisch zu lösende Aspekte hat. Und dann gibts weniger Rückfälle.
    Viel Erfolg mit dem Webinar. Ich muss da „leider“ in der Praxis in Düsseldorf arbeiten.
    Liebe Grüße, Stefanie Menz

  2. Danke liebe Kerstin für den schönen und informativen Beitrag! Ich finde Dein Angebot des Webinars wichtig, um Fragen klären zu können, die zu der systematischen Klopfakupressur aufkommen. Wirklich schöne Idee und ich melde mich bei Dir…:-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.