Selbstanwendung der Systemischen Klopfakupressur

Ein Gastbeitrag von Ronald Hindmarsh

Kurze Geschichte der Systemischen Klopfakupressur

Nach der Erfindung der modernen Klopfakupressur durch Dr. Roger Callahan (TFT - Thought Field Therapy) Anfang der 1980er Jahre eröffnete die Weiterentwicklung in Gestalt einer Standardisierung und Vereinfachung des Klopf-Protokolls durch Gary Craig Mitte der 1990er eine einfache Selbstanwendung der Klopfakupressur. Das Basisprotokoll (“basic recipe”), bestehend aus Einwertung der subjektiven Belastung, Einstimmungssatz, Erinnerungssätzen sowie einer vorgegebenen Auswahl der zu klopfenden Punkte passte auf eine Seite.

Eine im Internet gefundene Kurzanleitung mitsamt erfolgreicher Selbstanwendung waren es auch, die mich im Sommer 2004 auf die Klopfakupressur aufmerksam gemacht haben. Seitdem hat mich diese Methode stetig begleitet, bis hin zur eigenen Praxis als Heilpraktiker für Psychotherapie und der Entwicklung der Systemischen Klopfakupressur seit 2007.

Die Systemische Klopfakupressur ist eine Weiterentwicklung von Gary Craig’s EFT (Emotional Freedom Techniques). Sie bezieht nicht nur eigene Emotionen sondern auch die emotionale Besetzung von Beziehungen als “systemische Aspekte” in die Bearbeitung mit ein. Systemische Aspekte begründen nach meiner Beobachtung oft schwerwiegende Einwände oder Blockaden bei der Arbeit mit Klopfakupressur.

Zur effizienten Bearbeitung wird in der Systemischen Klopfakupressur das "Wir-Klopfen" genutzt. Das Wir-Klopfen basiert auf der Beobachtung regelmäßig sehr ähnlicher (“verbindender”) belastender Emotionen zwischen nahestehenden Personen. Teilt man etwa eine Traurigkeit mit seiner Mutter, so reicht es nicht, nur den Aspekt der eigenen Traurigkeit zu bearbeiten. Statt

Meine Traurigkeit und ich bin OK wie ich bin wird somit

Unsere Traurigkeit und wir sind OK wie wir sind und unsere Verbundenheit bleibt bestehen

geklopft.

Auf diese Weise bewirkt das Wir-Klopfen die spezifische Benennung des ursächlichen Aspekts: Es war nämlich die Wahrnehmung der Traurigkeit der Mutter, die einen selbst hat traurig werden lassen! Das Wir-Klopfen eröffnet somit die effiziente Bearbeitung transgenerationaler emotionaler Belastungen und Traumata.

Eigene Erfahrungen

Ich habe die Systemische Klopfakupressur von Anfang an auch für mich selbst angewendet. Dies gestaltete sich zunächst ausgesprochen zäh. Wie viele Selbstanwender hatte ich schon zu Beginn der Arbeit mit EFT* meine “kleinen Probleme” mehr oder weniger erfolgreich bearbeitet. Was übrig blieb, erschien entweder nicht auflösbar oder war überhaupt nicht erkennbar (“blinde Flecken”). Beides sind, wie ich heute denke, Hinweise auf den Prozess behindernde systemische Aspekte.

Anfangs konnte ich nicht einmal deutlich erkennbare Belastungen selbst auflösen. Als Coach war ich wesentlich erfolgreicher, aber im Coaching konnte ich eine Aussenperspektive auf das Geflecht emotional-systemischer Verflechtungen in den Prozess einbringen, die ich als Selbstanwender naturgemäß nicht hatte. Mit wachsender Erfahrung erkannte ich häufig vorkommende “Standard-Situationen”, die zur Entwicklung des Modells der Systemischen Ebenen und entsprechender Standard-Satzvorlagen führte. Mit diesem Rüstzeug gelangen dann die ersten Selbstanwendungs-Erfolge.

Die nicht erkennbaren Belastungen waren damit jedoch noch immer nicht in Reichweite der Selbstanwendung. Wie sollte man etwas selbst bearbeiten, was allenfalls Andere erkennen können?

Vage Formulierungen

Dass Aspekte nicht erkennbar sind bedeutet nicht, dass sie nicht wirksam wären, im Gegenteil!

Nicht oder nicht deutlich sichtbare Aspekte können allein aufgrund ihrer offensichtlichen Wirksamkeit mit Hilfe vager Formulierungen angesprochen werden. Vage Formulierungen beschreiben Aspekte spezifisch, ohne dabei explizit zu werden. So lässt sich das unterbewusst vorhandene Wissen um die Wirksamkeit für die Bearbeitung nutzen:

Was auch immer das für eine Belastung ist, mein Unterwusstes kennt sie ganz genau…

Systemische Aspekte können unter Berücksichtigung des Modells der Systemischen Ebenen formuliert werden, etwa

Wer auch immer dazu gehört, wir sind OK ... oder

Ihr von der anderen Seite, bitte seid jetzt mit uns …

Vage Formulierungen haben sich sowohl im Coaching als auch in der Selbstanwendung als sehr hilfreich herausgestellt. Ihre Anwendung setzt allerdings ein gewisses Maß an Erfahrung in der Arbeit mit Klopfakupressur voraus.

Wächter-Technik

Ein Nicht-Erkennen oder Nicht-Fühlen von Aspekten kann auch als Ergebnis einer schützenden Intention verstanden werden.

Im Coaching mit Systemischer Klopfakupressur wird dafür mit der Wächter-Technik gearbeitet.

  • Vor der Selbstanwendung der Wächter-Technik möchte ich an dieser Stelle warnen, sofern man keine oder nur wenig Erfahrung als Coach mit der Systemischen Klopfakupressur hat!

Schützende Intentionen haben immer einen triftigen Grund:
Das, was eigentlich nicht hochkommen soll, kann sehr heftig werden, wenn es doch heraufbeschworen wird.
Falls man hier zeitnah weiterarbeiten möchte, empfehle ich die Hinzuziehung eines Coachs. Im Coach-Finder des KLOPF-Tutorials können über das Suchkriterium “Systemische Klopfakupressur” entsprechende Coachs gefunden werden.

Erfahrungen von Seminarteilnehmern

Mittlerweile liegen viele - stark überwiegend gute - Selbstanwendungs-Erfahrungen von ehemaligen Seminarteilnehmern vor.

Allerdings muss man hier auch sehen, dass sie bereits im Seminar und/oder als Coachees mit der Methode aktiv in Berührung gekommen und selbst als Coachs regelmäßig damit unterwegs sind.

Zusammenfassung

Die Selbstanwendung der Systemischen Klopfakupressur ist grundsätzlich möglich und kann je nach Kompetenz des Anwenders sehr effizient sein.

  • Aus meiner Sicht dürfte die Selbstanwendung des Wir-Klopfens für Personen, die bereits mit EFT* gearbeitet haben, unproblematisch sein.
  • Die Nutzung vager Formulierungen setzt aus meiner Sicht gute Fähigkeiten zur Selbststabilisierung sowie ein Mindestmaß an Coaching-Erfahrung voraus.
  • Das Wächter-Klopfen setzt, wie schon erwähnt, eine profunde Erfahrung in der Anwendung der Systemischen Klopfakupressur als Coach voraus.

Ausprobieren und Feedback geben

Wer die Selbstanwendung der Systemischen Klopfakupressur ausprobieren möchte ist hierzu herzlich eingeladen!

Das online einsehbare Klopf-Tutorial enthält nähere Beschreibungen der Systemischen Klopfakupressur in Form von Webinar-Aufzeichnungen, Fachartikeln und Fallbeispielen. An einer strukturierten Aufstellung systemischer Sätze arbeiten meine Kollegin Regine Kroll und ich derzeit. Die zurzeit ergiebigste Quelle für systemische Sätze (im Kontext eines Coachings) dürfte ein kommentiertes Audiobeispiel sein.

Wir und alle Anwender der Systemischen Klopfakupressur freuen uns über Feedback! Hierzu gibt es diverse Kanäle, z.B. die Facebook-Gruppen Systemische Klopfakupressur und Klopf Kongress Austausch, sowie unser KLOPF-Tutorial Forum.

Ronald Hindmarsh

Ronald Hindmarsh ist Heilpraktiker für Psychotherapie und Ausbilder für Klopfakupressur.

Seit Beginn meiner Heilpraktiker-Tätigkeit in 2005 habe ich die EFT-basierte Klopfakupressur als zentrale Methode in meiner Praxis verwendet. Meine Beobachtungen bei der Anwendung mit "ADHS-Kindern" haben mich 2007 zur Weiterentwicklung des EFT zur Systemischen Klopfakupressur geführt. Seit 2012 biete ich Seminare zur Systemischen Klopfakupressur an, seit 2016 zusammen mit meiner Kollegin Regine Kroll auch Ausbildungen nach DACH-Verband für Klopfakupressur e.V.
Regine Kroll und ich betreiben das KLOPF-Tutorial als offene Quelle und Diskussionsplattform für Klopfakupressur in Therapie, Coaching und Selbstanwendung.

Webseite: Hindmarsh
und
Webseite: KLOPF-Tutorial

Die verborgenen Themen hinter Geldthemen finden

Was wirklich hinter Geldthemen steckt!

Ein Gastbeitrag von Christoph Simon

Nach meiner Erfahrung steht hinter fast jedem Thema eines irgendwie gearteten Geldmangels ein vollkommen anderes Thema, welches durch die Fokussierung aufs Geld erst in den Blick kommen darf und dann mit Klopfakupressur sehr gut behandelt werden kann.

Der frei werdende Blick auf das dahinter zunächst noch verborgene Thema und die Auflösung der damit verbundenen Blockaden und Gefühle macht den Weg für einen besseren Geldfluss erst frei.

In meinen Coachings ist das vielen Leuten schon klar, jedoch scheint es überaus schwierig für sich alleine dieses Thema klar heraus zu arbeiten.

Konstruktives Selbstcoaching benötigt häufig eine gute Anzahl von hilfreichen und nützlichen Fragen, um tiefer hinein zu spüren. Nach meiner Erfahrung ist diese Vorarbeit gerade bei „chronischen Themen“, welche schon länger anhalten sehr sinnvoll.

Die meisten Probleme und Störfelder bei finanziellen Themen rühren aus der folgenden Liste:

Störfeld, Probleme, Geldsorgen
  • Negatives Denken (Glaubenssätze, Meinungen, Weisheiten…)
  • Selbstwert
  • Fremdwert
  • Selbstbewusstsein
  • Blockaden aus einem „anderen“ Lebensbereich
  • Umgebung
  • Ziellosigkeit, Unklarheit
  • Mangelnde Ausdauer
  • Energiemangel
  • Süchte
  • Hyperaktivität
  • Trägheit
  • Bestimmte Emotionen

Geldthemen sind fast nie „Geldthemen“, sondern in 95% aller Fälle emotionale Themen, die mit den verschiedensten Lebensbereichen in Resonanz gehen.
Darum ist es oft so, dass Themen wichtig werden, die auf den ersten Blick mit „Geld“ gar nicht so viel zu tun haben.

„Geldthemen“ sind in dieser Perspektive Manifestationen unerlöster emotionaler Probleme aus anderen Lebensbereichen.

Irgendetwas Wichtiges bisher Ausgeblendetes ist noch nicht gelöst oder erlöst.

Diese sog. verdeckten Gewinne oder verdeckten Themen sind nicht leicht zu entdecken. Selbst für den Coach nicht, der ja prinzipiell in einer günstigeren Lage ist, als der Klient, weil er zumindest momentweise immer wieder auf eine Metaposition gehen kann oder sich in derselben dauerhaft befindet. (Das letztere würde jedoch wahrscheinlich auf Kosten der Empathie und des Mitschwingens gehen.)

Nun könnte man sicherlich die Themen mit Hilfe des kinesiologischen Muskeltests oder eines Armlängen-Stresstests immer wieder durchtesten, um so ein valides Feedback des Unbewussten zu erhalten. So würde sich schnell zeigen, was dem Körper momentan Stress bereitet und mit was er jetzt schon gut klar kommt.

Jedoch benötigt man auch für ein solches Testen in aller Regel eine einigermaßen vernünftig formulierte Aussage. Auch das klassische Testen bei der Klopfakupressur anhand der Movietechnik, indem der innere Film laut erzählt wird und dabei wahrgenommen wird, wo Stress ist und wo nicht, benötigt eine Grundlage.

Wie kann ich nun bei diesen Themen schneller auf den Grund kommen?

Die nach wie vor beste Methode ist das Hauptwerkzeug eines jeden Coachs oder Beraters.

Fragen!

Jemand erzählt über ein finanzielles Problem oder ein finanzielles Ziel, welches noch nicht gelöst ist oder noch nicht erreicht ist. Das bietet sich auch fürs Selbstcoaching an. Einfach mal sein finanzielles Thema laut zu erzählen und evtl. mit einem Diktiergerät aufnehmen und nochmals abzuhören.

Somit ist das aktuelle finanzielle Thema aktiv und nun können Fragen gestellt werden, die auf die dahinter liegenden verborgenen Themen abzielen.

Das ist vor allen Dingen dann sehr nützlich, wenn zuvor schon mit verschiedenen Aspekten am Geldthema gearbeitet wurde und sich keine gewünschte Veränderung eingestellt hat.

Folgende Fragen haben sich für mich als recht nützlich erwiesen, um verdeckte Gewinne schnell in den Fokus der Aufmerksamkeit zu bringen.

  • „Wenn Sie Ihr Leben noch einmal führen könnten, welche Person oder welches Erlebnis würden sie daraus streichen?“
  • „Wann haben sie das letzte Mal geweint oder im Zusammenhang mit finanziellen Themen geweint?“
  • „Wer oder was macht sie wütend und warum? (auch im Zusammenhang mit Geld sollten sie sich diese Frage stellen)“
  • „Was macht sie im finanziellen Themenbereich am meisten traurig oder was bereuen Sie beruflich/finanziell am meisten?“
  • „Was fehlt, um ihr Leben so richtig perfekt zu machen?“
  • „Nennen Sie mir die drei ersten Ängste, die ihnen spontan einfallen, auf die sie gerne verzichten könnten, wenn es ginge?“
  • „Was wünschten Sie, beruflich/finanziell nie getan zu haben.“
  • „Was wünschten Sie generell nie getan zu haben?“

Diese Fragen führen oft schnell und zielsicher zu den unerlösten Kernthemen oder Gefühlen hinter den Geldthemen. Gefragt ist hier oft skorpionische Detektivarbeit und die Geduld und Dauerhaftigkeit an dem, was schmerzt, dranzubleiben.

Im Anschluss daran kann dann mit jeder effektiven Klopfakupressur-Variante an dem „aufploppenden“ Thema gearbeitet werden

Meine Klopfakupressur-Variante

Ich schlage hier eine ganz klassische Klopfakupressur-Variante vor mit der ich beim Auflösen blockierender Gefühle die besten Erfahrungen gemacht habe und auf die ich der Einfachheit wegen auch gerne zurückgreife.

Erster Schritt: Atemgleichgewichtsübung oder Balancieren von Überenergie

Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht die sog. Neurologische Desorganisation oder kurz Switching generell zum Start der eigenen und der Fremdbehandlung auszuschließen.

Balancieren von Überenergie

  1. Schlage deine Beine in der Höhe der Fußknöchel übereinander, und zwar das linke über das rechte Bein.
  2. Strecke die Arme vor dem Körper aus, die Handrücken berühren sich.
  3. Lege dann die rechte Hand über die linke, so dass sich die Handgelenke kreuzen und bringe die Handinnenflächen zusammen.
  4. Verschränke die Finger beider Hände ineinander und führe die Hände so zum Körper hin, dass diese auf der Brust, unterhalb des Kinns ruhen.
  5. Atme tief ein und drücke dabei die Zunge hinter die Zähne an den Gaumen.
  6. Spreche jeweils beim Ausatmen innerlich das Wort: GLEICHGEWICHT
  7. Nach ca. 5-7 Atemzügen wechsele das Wort und sage dir innerlich: RUHE
  8. Beim Ausatmen lässt Du deine Zunge jeweils wieder in die Normalposition zurückgleiten.
  9. Beim Ausatmen lässt Du deine Zunge jeweils wieder in die Normalposition zurückgleiten.

Zweiter Schritt: Aktivierung der Thymusdrüse

Die Thymusdrüse liegt ca. 2cm hinter dem oberen Teil des Brustbeins über dem Herzbeutel. Sie steht mit dem Meridiansystem in Verbindung. Sie stellt nach alter Überlieferung das Zentrum der Lebensenergie dar. Thymos bedeutet auch Lebensenergie. Sie stellt eine wichtige Funktion im Kontext der körperlichen Immunabwehr dar.

Daher klopfe ich die Thymusdrüse gerne vorab. Du aktivierst sie indem Du etwa 7 cm unterhalb der Halsgrube mit der lockeren Faust auf dem Brustbein klopfst. Spreche dazu mit Betonung und Kraft:

„Ich liebe, glaube und vertraue, ich bin dankbar und mutig.“ Wahlweise kannst Du auch die dazugehörigen Nominalisierungen klopfen: Liebe, Glaube, Vertrauen, Dankbarkeit und Mut.

Dritter Schritt: Mehrere Behandlungssätze zusammennehmen und verborgene Themen hinter den Geldthemen zusammenfassen. (Packing)

Das tue ich in meiner persönlichen Selbstbehandlung und auch mit Klienten zu max. 4 Behandlungssätzen.

Ein Beispiel:

Ausgehend von meiner ersten Frage nach dem zu streichenden Lebensereignis käme dann möglicherweise folgendes Setting zustande:

Den linken heilenden Punkt kreisend im Uhrzeigersinn massieren und dabei folgende Sätze je dreimal aussprechen:

„ Obwohl ich mich dafür verurteile jemals Drogen genommen zu haben, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.“ (Dazu ist es sinnvoll die Droge mit Namen einzusetzen, die das größte Leid verursacht hat)

„ Obwohl ich immer noch wütend auf mich bin, dass ich xyz geheiratet habe, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.“

„ Obwohl ich es nicht verdient habe, die Auswirkungen der verborgenen Geldthemen zu verlieren/zu überwinden, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.“

„Obwohl es für mich ein Risiko bedeutet die Selbstverurteilung und die Wut zu überwinden, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.“

Das Thema Risiko könnte auch alternativ ersetzt werden durch das Thema: Es fehlt mir etwas, wenn ich das Problem überwinde.

Danach klopfe ich gerne 14 Behandlungspunkte mit dem Behandlungssatz: „ Die Überwindung meiner verborgenen Geldthemen.“ (bei jedem Klopfpunkt einmal aussprechen)

Folgende Behandlungspunkte aktiviere ich dabei: Augenbraue innen, seitlich am Auge außen, Unter dem Auge (Jochbein), unter der Nase, unter der Lippe, Schlüsselbeinpunkte, unter dem Arm, Daumenpunkt, Zeigefinger, Mittelfinger, kleiner Finger, Handkantenpunkt, Scheitelpunkt des Kopfes, seitlich an den Außenseiten beider Knie. Einmal tief ein- und wieder ausatmen.

Da ich hier jetzt nicht so spezifisch vorgegangen bin macht es natürlich wenig Sinn zu skalieren. Mir ist dabei wichtiger Themen miteinander zu verbinden und nun nachzuspüren und auf meinen Körper zu achten, was sich nach den bisherigen Schritten zeigt.

Das, was jetzt auftaucht kann ich dann in einem weiteren Durchgang aufgreifen und direkt behandeln. Sollte nichts weiter auftauchen ist das auch in Ordnung.

Vierter Schritt: Handrückenserie (Gamut-Serie)

Die Handrückenserie mache ich immer standardmäßig. Die Gamut-Serie bietet oftmals eine beeindruckende Reduzierung der emotionalen Belastung.

Dazu denke ich im Anschluss der zuvor durchgeführten Schritte an das was nun am belastendsten im Vordergrund steht. Daran denke ich nun und klopfe die Gamutserie, wie sie in den allermeisten Fällen standardisiert beschrieben wird.

Fünfter Schritt: Evtl. Neubestimmung des derzeit vorherrschenden Themas oder Fortsetzung der Beantwortung der Fragen

Das ist nun wirklich alternativ möglich. Sollte wie o.g. ein wichtiges Thema aktiviert worden sein und nun im Vordergrund stehen ist es natürlich wichtig dieses komplett zu behandeln, weil der Ausgangspunkt ja die verborgenen Themen hinter dem Geldthema waren.

Sollte dazu nichts auftauchen gehe ich in der gleichen Weise über zu den nächsten Fragen.

Da das Unterbewusstsein meiner Erfahrung nach dazu neigt zu generalisieren, kann ich mit dieser Vorgehensweise sehr zügig in der Selbstbehandlung fortschreiten.

Wenn Du dazu noch Anregungen benötigst, empfehle ich Dir mein Video: Money-Live Coaching: Die verborgenen Themen hinter Geldthemen finden auf meiner Akademie bei Edudip

Christoph Simon

Christoph Simon ist Systemischer Coach mit dem Lieblingsthema Geldbewusstsein, Nichtraucher Trainer und Wissensweitergeber mit rheinischen Wurzeln.

In meinen Coachings und Seminaren gebe ich praktische Impulse und zeige erprobte Strategien, wie man kreativ und intuitiv die Geldseele heilt und zielgerichtet finanziellen Schmerz und finanzielle Sorgen transformiert, um mit Geld eine meisterhafte Beziehung einzugehen und am Ende des Tages mehr Geld auf seinem Spaßkonto zu haben.

http://life-coach-blog.de/

Edudip Akademie: www.edudip.com/w/211520

Prüfungsangst adé mit EFT*

Ein Gastartikel von Marianne Rott

Schularbeiten und Prüfungen

Das erste Schulsemester und die Ferien sind schon lange vorüber und die nächsten Schularbeiten und Prüfungen stehen schon unmittelbar vor der Tür – daher möchte ich mich heute dem weitverbreiteten Thema der Prüfungsangst annehmen und euch meine leicht abgeänderte, aber in der Praxis sehr bewährte Klopfanleitung zur Beseitigung von Prüfungsangst vorstellen.

Die Methode, die ich nachfolgend vorstellen werde, unterscheidet sich von den klassischen EFT*-Methoden

  • zum einen durch einen zweiten Klopfdurchgang der Energiepunkte, in welcher man sich selbst die Erlaubnis gibt, dass es ab nun anders sein darf.

Gerade diesen Teil erlebe ich bei den Kindern als besonders befreiend – da passiert meiner Beobachtung nach die große Veränderung.

  • Zum anderen verzichte ich bewusst auf die Fingerpunkte und die Gammutfolge, da der Klopfdurchgang für Kinder sonst zu lange wird.

Lieber eine Kurzanleitung, die auch tatsächlich durchgeführt wird, als eine vollständige, die niemand macht.

Je nach Alter des betroffenen Kindes, kann es die EFT*-Übung alleine machen oder gemeinsam mit der Mama oder dem Papa

Aber nun genug der einleitenden Worte – hier nun die Anleitung zu Prüfungsangst adé.

Dir steht demnächst eine Prüfung oder Schularbeit ins Haus und dir graut davor – du hast Angst?

Dein Magen grummelt bei dem Gedanken daran?

Du hast Angst, dass dir nichts einfällt?

Das kann ich gut verstehen!
Auch ich hatte in der Schule immer furchtbaren Bammel vor Klassenarbeiten. Leider kannte ich damals aber noch nicht diese tolle Methode, mit der man die Angst wegklopfen kann. Folge einfach den Anleitungen und du wirst sehen, dass es dir schon nach kurzer Zeit besser geht.

1. Vorbereitung: Beschreibe dein Problem möglichst genau!

Was bedeutet Prüfungsangst für dich?
Wie merkst du sie/wie fühlt sie sich an?

Am besten ist es, du denkst einmal an eine konkrete Situation, in der du schon mal Prüfungsangst hattest und fühlst dich in diese so richtig hinein. Notiere dir in Stichworten, was du in dieser Situation gefühlt/gedacht hast. Alternativ kannst du auch an eine bevorstehende Situation denken und notieren, woran du denken musst bzw. was du fühlst.

So kann Prüfungsangst für dich bedeuten, dass….

  • dir nichts einfällt
  • du ein Blackout hast
  • du zu stottern beginnst
  • du schwitzige Hände bekommst oder einen Kloß im Hals
  • ...

Wichtig:
je genauer und spezifischer du das Problem beschreibst, desto effizienter wirkt EFT*!
Finde Deine eigene Formulierung – sie muss für dich treffend sein und passend/stimmig anfühlen (auch von der Formulierung)

2. Messung des Problems:

Bewerte an einer Skala von 0 bis 10 wie belastend das Problem „Prüfungsangst/Angst vor der XY-Schularbeit/Prüfung“ für Dich ist.
(0=gar nicht belastend, 10 = höchste Belastung)

3. Einstimmung:

Während du nun den wunden Punkt (siehe Grafik Punkt 0) langsam massierst (so als ob du eine Cremen verreiben würdest), sprich deinen Einstimmungssatz 3 mal

„Auch wenn ich……<Benennung des Problems>…. habe, …..…..liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin!
ODER…. bin ich ok, so wie ich bin!“

Beispiel:

„Auch wenn ich Angst vor der nächsten xy-Schularbeit habe, dass ich ein Black out habe und mir nichts einfällt, wenn ich Angst vor dem Versagen habe, …. bin ich ok so wie ich bin!“

Meist ist es hilfreich, den Satz aufzuschreiben!

Auch hier ist die Formulierung wichtig, verwende Worte, die du üblicherweise auch verwendest (hier geht es nicht darum, einen perfekten grammatikalisch richtigen Satz in wunderschöner blumiger Ausdrucksweise zu formulieren. Wenn du normalerweise „schwitzig“ anstatt „verschwitzt“ sagst, dann tu es auch jetzt)

4. die erste Klopfrunde:

Während du nun jeden Energiepunkt 7-10 mal über sanfte Klopfbewegungen stimulierst, sprich fortwährend deinen Satz.

„Meine Angst vor der XY-Schularbeit, meine Angst vor dem Versagen, dass mir nichts einfällt,…)

Anmerkung: Falls dir während des Klopfens noch etwas einfällt, nimm es in deine Aufzählung einfach mit auf.

0 Setup – wunder Punkt (10 cm unter Halsgrube und im rechten Winkel 10 cm seitlich – meist schmerzt dieser Punkt)

1 Augenbraue innen (innerer Ansatz der Augenbraue)

2 Auge außen (Punkt direkt neben Augen)

3 Jochbein (Punkt direkt unter dem Auge)

4 unter Nase (Punkt in der Mitte zwischen Nase und Oberlippe, Mitte)

5 Kinnpunkt (Vertiefung unter der Unterlippe)

6 Schlüsselbein (Kreuzung Schlüsselbein und Brustbein)

7 Unter dem Arm zwischen Achsel und Ellenbogen bei Männern Höhe Brustwarze, bei Frauen BH-Träger)

8 Karatepunkt (Punkt, mit dem du einen Karateschlag ausführen würdest): Klopfe die beiden Handkanten aneinander (Handflächen schauen zu dir)

5. Nachmessung des Problems:

Atme einmal tief ein und aus!
Danach bewerte abermals an der Skala wie belastend das Problem nun für Dich ist – in den meisten Fällen ist schon eine spürbare Erleichterung festzustellen.

6. die zweite Klopfrunde:

Beklopfe nochmals alle Energiepunkte, aber ändere den Satz diesmal ab.

„Ich bin ok so wie ich bin, auch wenn <Benennung des Problems> - es muss aber nicht so sein, es darf auch anders sein; es darf auch <Wunsch wie es anstatt des Problems sein soll/darf>“

Beispiel:

„bin ich ok so wie ich bin auch wenn ich Angst vor der nächsten xy-Schularbeit habe und ich Angst habe, dass ich ein Black out habe und mir nichts einfällt, wenn ich Angst vor dem Versagen habe, ….DAS muss aber NICHT so sein. Es darf auch anders sein – ich darf auch mit Leichtigkeit zur Schularbeit gehen – ich darf darauf vertrauen, dass mir das Gelernte einfällt,…….“

7. Überprüfung, wie belastend das Problem nun ist

Atme einmal tief ein und aus!
Danach bewerte abermals an der Skala wie belastend das Problem nun für Dich ist.

Ist der Stresswert auf 0: gratuliere!
Bitte überprüfe in den nächsten Tagen, ob dein Stresswert auf 0 bleibt, wenn du an die Ausgangssituation denkst.

Falls nicht, wiederhole die Schritte 2-7

Ist der Stresswert noch nicht auf 0: wiederhole den Ablauf (Schritte 2-7) in den nächsten Tagen 3-5 mal pro Tag.

Will der Stresswert nicht sinken, könnten neue Gefühle in den Vordergrund gerückt sein.

So könnte nun statt „Angst vor der Schularbeit“ z.B. „Wut über den Lehrer wegen einer ungerechten Behandlung“ im Vordergrund stehen.

Falls das der Fall ist, führe die Schritte 0-7 mit diesem neuen Gefühl durch bis der Stress auf Null ist. Im Anschluss überprüfe den Stresswert deines ursprünglichen Problems (Prüfungsangst)

Wie wird geklopft?

Geklopft wird sanft mit 2-3 Fingern auf die entsprechenden Punkte, es sollte sich spürbar und angenehm anfühlen. Es reicht aus, wenn du die Punkte ungefähr triffst, es geht nicht um Millimeterarbeit. Die Punkte 1-3 können sowohl rechts als auch links beklopft werden, gerne darfst Du die Seite auch wechseln.

EFT*, so heißt diese Klopfmethode, kannst du auch bei anderen Themen bzw. anderen negativen Emotionen verwenden. (Also auch nach einem Streit mit deinen Eltern/Freunden, etc…..). Du startest immer bei Punkt , denkst an die belastende Situation und beschreibst deine Gefühle genau. Im Anschluss daran schreibst du dir deinen Satz auf und beginnst mit dem Klopfen (so wie oben beschrieben)

Ist doch ganz easy, oder?

Du fragst dich, wie das funktionieren kann?

Ich will es dir kurz an einem Beispiel erklären! In unserem Körper gibt es neben Blutbahnen, in denen das Blut mit Nährstoffen und Sauerstoff zu unseren Organen fließt, auch Energiebahnen, die unseren Körper mit Energie versorgen. Diese Energiebahnen, sie heißen Meridiane, kannst du dir wie einen Wasserschlauch vorstellen.

Hast du dir schon einmal einen Spaß gemacht und hast einen Knick in einen Gartenschlauch gemacht, während deine Mama oder dein Papa gegossen haben?
Falls nicht, kannst du dir sicher auch vorstellen was passiert, wenn man einen Knick in einen Gartenschlauch macht, oder?
Nichts passiert – das Wasser kann nicht weiterfließen.

Damit das Wasser wieder frei im Schlauch fließen kann, muss man den Knick „wegmachen“ – man zieht oder zupft am Schlauch, damit sich dieser wieder bewegen kann und so der Knick aufgeht.

Und genauso ist es mit uns, wenn wir Angst haben oder uns nicht wohl fühlen.
Man spricht dann von einer Blockade und das ist nichts anderes als „ein Knick“ in unseren Energiebahnen.
Wir können nicht gut denken, irgendwas fehlt einfach.

Damit sich bei uns diese Blockaden auflösen können, beklopfen wir einfach unsere Meridiane an bestimmten Stellen (an denen sie ganz nahe an der Körperoberfläche sind).
Die Energie kann in unserem Körper wieder frei fließen und das komische Gefühl kann gehen.

In diesem Video zeige ich dir nochmals kurz wie das Ganze funktioniert

So, nun aber genug erklärt - jetzt geht's an TUN!
Wissen alleine reicht nicht aus, wir müssen schon auch was tun! Also dann ran ans Klopfen!

Viel Erfolg & Prüfungsangst ade mit EFT*!

Schreib mir doch im Kommentar, was sich für dich verändert hat.

Marianne Rott

Marianne Rott ist Kinesiologin, Energiecoach und Potenzialtrainierin.
Von ihren Klienten wird sie oft als Mama- bzw. Kindflüsterin bezeichnet, da sie es anscheinend schafft, ihnen zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Worte bzw. Methoden zuflüstern zu können.
In ihrer Praxis arbeitet sie hauptsächlich mit Müttern und Kindern und hilft ihnen wieder in Balance zu kommen, damit sie mehr Energie und Lebensfreude im Alltag und miteinander verspüren.
Als Potenzialtrainiern hilft sie Kindern dabei, ihr volles Potenzial zu entfalten und ggf. (wieder) fit-2-learn zu werden.
Da es ihr sehr wichtig ist, ihre Klienten selbst zu befähigen, sie aus ihrer gefühlten Ohnmacht wieder in die Selbstverantwortung zu holen und ihnen zu zeigen, dass sie selbst etwas zu ihrem Wohlbefinden beitragen können, ist EFT* ein sehr wertvolles Instrument, das auch gerne und erfolgreich angenommen wird.

Praxis für Kinesiologie und Energiearbeit 
Marianne Rott
Rodelgasse 4
2124 Niederkreuzstetten (Österreich)
Telefon (0043) 0676/3690369

www.mia-anima.at

und
www.fit-2-learn.at

Entfaltung – Angst oder Genuss?

Ein Gastartikel von Anna Haker

Als ich diesen Falter an der Wand sitzen sah, dachte ich mir: Der ist aber hübsch, wenn er so auseinandergefaltet oder auch entfaltet ist. Und wie entspannt er aussieht… So gar nicht auf dem Sprung.

Er scheint mich und mein Bewundern gar nicht wahrzunehmen.


Er scheint gar keine Angst zu spüren.

Wenn ich da so auseinadergefaltet sitzen würde…
Wie ginge es mir dann?

Was ist Entfaltung überhaupt, wie geht das und was hindert mich daran, es ihm gleich zu tun?

Entfaltung - was ist das?

Entfalten oder auseinander falten kannst Du ein Taschentuch, ein verknittertes Blatt Papier oder einen Brief. Der Geschmack eines guten Essens entfaltet sich auf Deiner Zunge. Die Knospe entfaltet - entknittert - sich zur prachtvollen Blume. Der Schmetterling kriecht völlig zerknittert aus dem zu eng gewordenen Kokon auf der Suche nach Raum und Weite und entfaltet sich in seine volle Größe und Schönheit.

Was kannst du in Dir entfalten? Dein ganzes Potential und Können?
Deine schöpferische Kreativität. Oder einfach Dich, in Deiner ganzen Größe? Also im Sinne von Aufrichten?

Und gilt Entfaltung immer nur im Sinne von „machen“, „tun“, „erzeugen“ oder vielleicht auch von „Sein“, „Spüren“, „Lieben“, „Lachen“?

Wie geht es Dir mit der Vorstellung, Dich zu entfalten? Schau den Falter noch einmal an. Wie fühlt es sich an, irgendwo weit ausgebreitet zu sitzen oder zu stehen? Und alle schauen Dich an? Jedenfalls kommt es Dir so vor…

Es gibt Menschen, die kommen rein und nehmen den ganzen Raum ein. Manche um sich selbst darzustellen, also eher die „Macher“. Sie „machen“, dass sie gesehen werden oder sind von Natur aus etwas lauter, schriller, und manche, indem Sie völlig still und unaufdringlich alle mit einbeziehen in ihre freundliche, wohlwollende Energie, in ihre Präsenz

Doch, wie geht das jetzt? Oder besser gesagt: Wie geht es DIR jetzt?

Wie geht es Dir mit der Vorstellung, groß zu werden, weit zu strahlen und dabei ganz entspannt über Deine Talente und Fähigkeiten zu reden? Oder Dich gemütlich irgendwo hinzusetzen und Dich und Deine Umgebung einfach nur zu genießen?

Wie geht es Dir damit, zuhause Deine gesamte Kreativität auf Papier oder einem anderen Material zu entfalten und dann damit an die Öffentlichkeit zu gehen und zu sagen: Schaut, das bin ich. Das kann ich und ich möchte euch daran teilhaben lassen… Gegen Geld…

Bist Du ganz entspannt dabei und die Vorstellung so durch Dein Leben zu gehen ist erfüllend, belebend und motiviert Dich zu jeder Menge neuer Ideen und Tatendrang?

Oder bekommst Du ein flaues Gefühl im Bauch, wird es eng in der Brust und jede einzelne Schweißdrüse beginnt aktiv zu werden? Allein bei der Vorstellung, Dein Potential zu entfalten und zu zeigen? Oder bei der Vorstellung, Geld dafür zu nehmen?

Eines ist Sicher: Mit diesen Symptomen lässt es sich nicht gut „entfalten“. Das ist Dir sicher auch schon aufgefallen. Das fällt eher unter Anspannung und Angst, sich klein machen und sich zurückziehen. Unter: sich lieber zu verstecken als zu zeigen. Das Gefühl zu haben „hoffentlich sieht mich keiner“, „hoffentlich spricht mich keiner an“, „hoffentlich kann ich bald wieder nach Hause gehen, in meine vier Wände und mich dort verkriechen“…

Ich persönlich kenne beides. Und das ist vermutlich auch natürlich. Dinge, die man gut kann, zu denen kann man stehen und sie auch präsentieren. Dinge, die man nicht so gut kann, vor denen versteckt man sich lieber oder bittet andere um Hilfe.

​Aber was ist mit den Dingen, die man super kann – und trotzdem traut man sich nicht…

Manchmal hindert einen einfach nur ein altes Erlebnis (in diesem Fall bitte einen professionellen EFT*-Praktitioner aufsuchen), das eigene Denken über andere oder die Vorstellung eines unrealistischen Zukunftsszenarios daran, sich voll zu entfalten. Und für diese Fälle, rate ich Dir, es mal mit EFT* zu versuchen.

EFT* wirkt oft Wunder. Manchmal sofort, manchmal muss man ein bisschen „dran“ bleiben. Probier’ es aus. Du kannst nur gewinnen. Ich gebe Dir hier ein paar Sätze für Klopfrunden als Beispiele und los geht’s. Verwende die Sätze, die für Dich stimmig sind und formuliere die um, die nicht stimmen. Nach diesem Schema kannst Du dann einfach alleine weitermachen.

Ich habe mich hier auf den Fall konzentriert, wo man nicht so recht weiterkommt und wie man die „Wende“ einleiten kann um wieder „Fuß zu fassen“. Solltest Du Fragen zu oder Probleme mit EFT* haben, schreib mir gerne an office@klopf-an.at
Die folgenden Klopfvorschläge und Sätze sind ausschließlich in eigener Verantwortung durchzuführen.​

EFT* – Klopfrunde

Stimme Dich auf Dein Problem ein (hier im Beispiel nehmen wir die „Angst vor Entfaltung nach außen“) und spüre, wo in Deinem Körper Du diese „Angst vor Entfaltung“ bzw. die Vorstellung, Dich zeigen zu sollen/zu müssen, spürst.

    Tief ein- und ausatmen!

Tief ein- und ausatmen!!!
Ein Schluck Wasser trinken und den ganzen Körper durchlockern.

Spüre jetzt noch einmal in dich hinein, wie es Dir mit dem Anfangsgefühl geht.
Wie geht es Dir mit der „Angst vor Entfaltung“
Was hat sich geändert?
Fühlt es sich gut an, mal das Tempo etwas zurück zu schrauben?
Oder ist etwas neues aufgetaucht?
Braucht es noch ein paar Klopf-Runden für die unangenehmen Gefühle mit der „Entfaltung“? Dann einfach neue Sätze bilden und weitere Runden klopfen, bis es leichter wird.

Du kannst auch bei starken Gefühlen einfach eine oder mehrere Runden nur auf das Gefühl klopfen. Ohne Sätze, ohne weiterführende Gedanken. Einfach nur das Gefühl oder die Empfindung in einer bestimmten Körperregion. Folge Deinem Gefühl und Du machst alles richtig.
Schreibe, wenn Du magst, alles was auftaucht auf.

Diese Notizen kannst Du vielleicht noch gebrauchen, auf Deinem Weg mit EFT* zu mehr innerer und äußerer Entfaltung. Soweit für Heute.

Ich hoffe, ich habe dich ein Stück begleiten können.
Alles Liebe

Anna Haker

Der Humanenergetikerin Anna Haker liegt die Vermittlung von EFT* sehr am Herzen. „Man müsste EFT* jedem Kind mit in die Wiege legen." Das wäre ihr Wunsch. So war es ihr ein großes Anliegen, EFT* in Form eines Kinderbuches für 4-8 jährige zu vermitteln, was ihr mit dem Buch „Paul und Flora – Die geheimen Kräfte" gelungen ist.
Ihr zweites „Lieblingsthema" sind die Ernährungs-Emotionen. EFT* unterstützend einzusetzen bei jeglicher Art von Ernährungsproblematik, ist ein großer Schritt in Richtung Erleichterung und Entspannung.

Anna Haker
Humanenergetikerin
Praxis „Raum für Neues“
Alberstraße 19
8010 Graz
Telefon: +43 650 9999 576
Email: office@klopf-an.at

Webseite: www.klopf-an.at/

Ist dir bewusst, wie deine Einstellungen und Glaubenssätze dich stressen?

Ein Gastartikel von Barbara Schmidt -Ontyd .

Stress

Stress wird empfunden, in einer belastenden oder überfordernden Situation.
Jeder kennt Stress, er gehört in unserer westlichen Lebenswelt zum täglichen Alltag.
Ein wunderbares Tool ist die Klopfakupressur, um mit Stress umzugehen.
Ich hoffe du hast die Erfahrung auch schon gemacht, wie hilfreich das Klopfen ist.

In diesem Artikel möchte ich dich dazu einladen, als erstes darüber nachzudenken, warum wir so unterschiedlich auf Stressoren reagieren. Jeder Mensch reagiert anders.
Zum zweiten zeige ich dir eine Klopfanleitung, mit der du arbeiten kannst, um deine Einstellungen, die dich stressen, zu verändern.

Unterschiedliche Einstellungen

Vielleicht ist dir das auch schon mal aufgefallen:
in der gleichen Situation reagieren wir Menschen unterschiedlich.
Während die einen schon Angst haben oder sich Sorgen machen und im Stress sind, bleiben andere in genau der gleichen Situation gelassen.

Gerne möchte ich mit einem Beispiel von mir deutlich machen, worum es mir geht.
Wenn wir pünktlich zu einem Termin zukommen wollen, bin ich schon ganz gestresst, wenn ich merke die Zeit wird knapp, während mein Mann diese Situation gelassen und sportlich nimmt.
Der Grund für die unterschiedlichen Reaktionsweisen liegt unter anderem in den Einstellungen der Menschen.
Da gibt es die Menschen, die alles mit Leichtigkeit tun oder die, die alles schwer nehmen.

Einige, die sich ständig Sorgen machen oder die Einstellung haben: "ich muss aufpassen, das Leben ist so gefährlich", während andere das Leben lieben.
Der Unterschied ist glaube ich deutlich geworden.
Und es wird auch deutlich, welche Einstellungen das Leben anstrengender machen und mehr Stress auslösen.
Eine Überzeugung ist eine Idee über deine Erfahrungen, die du für wahr hältst.

Eine solche Idee leitet deine Aktionen, filtert deine Erfahrungen, erlaubt oder verbietet dir dein Handeln und gibt den Dingen ihre Bedeutung.

„Ob du denkst, du kannst es oder du kannst es nicht – in beiden Fällen hast du Recht.“ sagte schon Henry Ford.
(Häufig wird auch der Begriff Glaubenssätze benutzt. Ich möchte in diesem Artikel bei dem Begriff Einstellungen bleiben, da ich in meiner Arbeit gemerkt habe, dass er vielen Menschen hilfreicher ist.)

Stress macht krank

Stress macht krank, das ist auch wieder eine Einstellung ;-).
Denn nicht jeder der gestresst ist wird krank.
Aber ich habe es so erlebt.
Ich war im Stress und bin krank geworden.
Ich hatte ziemlich viele Aufgaben: meine Halbtagsstelle, zusätzlich eine 3 jährige Ausbildung zur Supervisorin, die für mich sehr herausfordernd war, meine Familie mit zwei jugendlichen Söhnen und nebenbei bauten wir unser Haus. Das war schon viel.

Mich hat aber nicht die Menge an Aufgaben krank gemacht, sondern meine Einstellungen:

  • Ich habe es schwer.
  • Ich muss mich mehr anstrengen, als andere.
  • Ich bin nicht richtig.
  • Ich muss alles perfekt machen.

Bei mir haben diese Einstellungen zum Burnout und zur Depression geführt.

In der Zeit des gesund werdens, durfte ich viele meiner Einstellungen überprüfen und schauen, ob sie mir gut tun, ob eine andere Einstellung für mich gesünder und sinnvoller ist.
Mein Leben sieht heute komplett anderes aus, als vor dem Burnout.
Heute ist meine Lieblingseinstellung: das Leben ist gut zu mir.

Wie entstehen unsere Einstellungen?

Die meisten Grundeinstellungen übernehmen wir von unseren Eltern. Wir lernen sie am Vorbild der Personen, mit denen wir in der frühen Kindheit zusammen sind.
Wir lernen dadurch, dass wir erleben, wie unsere Eltern sich verhalten und welche Einstellungen sie zum Leben haben.
Ich will jetzt gar nicht die Einstellungen der Eltern verteufeln.
Durch sie ist es uns überhaupt möglich, dass wir uns im Leben zurecht finden.

Später lernen wir Einstellungen durch intensive Erfahrungen, die entweder sehr drastisch waren oder die Prägung entsteht, weil wir etwas sehr häufig erfahren haben.

Welche Überzeugung uns Stress macht, können und sollten wir überprüfen und sie auch verändern. Das wirkt sich auf die Lebensqualität aus.

Welche Einstellungen stressen?

Stress machen die Überzeugungen über die Welt und über uns selbst, die uns einschränken. Häufig begegnen mir in der Praxis Sätze wie:

  • Ich bin nicht gut genug.
  • Ich muss perfekt sein.
  • Ohne Fleiß, kein Preis.
  • Ohne mich funktioniert hier nichts.
  • Ich kann das alles nicht schaffen.
  • Ich kriege überhaupt nichts auf die Reihe.
  • Ich muss alles richtig machen.
  • Wenn ich etwas zusage, muss ich das auch einhalten.
  • Ich darf mich nur von der netten Seite zeigen, sonst werde ich nicht geliebt.
  • Ich muss alles alleine schaffen.
  • Ich darf keine Schwächen zeigen.
  • Neue Herausforderungen sind ein großes Problem.
  • Ich darf nichts verpassen.
  • Reich wird man nicht durch Ehrlichkeit.

Jeder Satz ist eine starke Einschränkung.

Wenn wir so eine Überzeugung haben, wird alles, was wir tun, immer mit dieser Einschränkung wahrgenommen. Wir haben den Fokus auf dieser Überzeugung und nehmen nichts anderes mehr wahr.

Eigene Einstellungen und Überzeugungen finden

Wie sieht es denn mit deinen Einstellungen aus?

Im folgenden habe ich mehrere Satzanfänge aufgeschrieben. Versuche ohne viel darüber nachzudenken den Satz zu vervollständigen.
Vielleicht findest du nicht bei jedem Satzanfang eine belastende Einstellung.
Schau einmal was du entdeckst.
Am Besten du schreibst die Sätze auf, die dir kommen.

  • Ich habe immer Stress, weil …
  • Meine Belastung ist am höchsten, wenn ...
  • Meine Arbeit ist immer ...
  • Nie schaffe ich es ...
  • Bei meiner Arbeit darf ich nicht ...
  • Jeder meiner Kollegen ist ...
  • Ich bin ...
  • Ich bin nicht ...
  • Jeder in unserem Betrieb ist ...
  • Mein Job führt dazu ...
  • Wenn ich etwas für mich tun will, dann ...
  • Wenn ich etwas verändern will, dann …

Anleitung, um Glaubenssätze, Einstellungen und Überzeugungen zu lockern oder aufzulösen

Wir sind was wir denken. Alles was wir sind entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt." sagt Buddha.

Wenn du dir jetzt einer einschränkenden Einstellung bewusst geworden bist, ist das ein riesiger Schritt.

Meistens nehmen wir gar nicht wahr, welche Überzeugungen wir haben. Unsere Einstellungen sind für uns so normal, dass wir sie zuerst gar nicht anzweifeln. Wir finden sogar viele Beweise um uns zu zeigen, dass unsere Einstellungen und Überzeugungen richtig sind.

Einstellungen sind nicht wie in Stein eingemeißelt

In den letzten Jahren hat die Hirnforschung entdeckt, das sich unser Gehirn auch im fortgeschrittenen und hohen Alter verändern kann. Es können neue Einstellungen für richtig erachtet werden. Wir müssen uns „nur“ davon überzeugen, dass anderes richtig ist.

Es kann hilfreich sein, sich ein Mischpult vorzustellen, an dem wir unsere Einstellungen anpassen können, damit sich das Ergebnis für uns richtig anhört. Dazu dürfen wir uns an Erfahrungen erinnern, die wir auch gemacht, aber zunächst nicht für so wichtig gehalten haben, weil sie nicht unserer Einstellung entsprachen.

Mit einer wunderbaren Anleitung von Andy Hunt fällt es leicht, an der Veränderung von Einstellungen zu arbeiten. Das „Außer wenn …. Klopfen“.
Sie ist in dem Buch: “Stehen Sie sich nicht länger im Weg" zu finden. Das Buch findest du auch auf der Liste mit den Buchtipps von Michaela Thiede

Anleitung für das „Außer wenn.... Klopfen“

Zum Klopfen nehme die Punkte, mit denen du gute Erfahrungen gemacht hast, die dir bekannt sind. Ich nutze die folgenden Punkte:

  • Sprich die Einstellung laut aus und schätze auf einer Skala von 0-10 ein, für wie wahr du sie hältst.
  • Klopfe 3x den Karatepunkt (Handkante), während Du sagst: „Auch wenn ich [Einstellung], liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin“.
  • Klopfe während der Runde abwechselnd Einstellung und Ausnahme: „außer wenn...“.
  • Sprich die Einstellung noch einmal laut aus. Wie stark ist sie jetzt?
  • Wiederhole den Prozess so oft, wie es nötig ist.

Zum Beispiel:

Handkantenpunkt: Auch wenn ich denke ich bin nicht gut genug, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.

Augenbraue: Ich bin nicht gut genug!

Neben dem Auge: Ich bin nicht gut genug, außer wenn ich gut genug bin!

Unter dem Auge: Ich bin nicht gut genug!

Unter der Nase: Ich bin nicht gut genug, außer wenn ich gut genug bin!

Unter dem Mund: Ich bin nicht gut genug!

Schlüsselbeinpunkt: Ich bin nicht gut genug, außer wenn ich gut genug bin!​

Diesen Durchlauf so oft wiederholen, bis drei Gegenbeispiele gefunden wurden, die gegen die ursprüngliche Einstellung sprechen.

In diesem Beispiel wäre es: Wann warst du gut genug?
Es ist immer wieder spannend zu erleben, was da beim Klopfen plötzlich erinnert wird.

Dranbleiben

Beobachte in den nächsten Stunden und Tagen, ob sich deine Wahrnehmung verändert. Ob du entdeckst, dass die Einstellung sich verändert. Es ist förderlich, da eine neugierige Haltung zu haben.
Du kannst dich in nächster Zeit auch regelmäßig fragen:
wie stark glaube ich meine alte Einstellung noch?

Eine weitere hilfreiche Frage ist: welche Einstellung ist passender und unterstützt mich, um ein positives und zufriedenes Leben zu führen?

Schreibe sie dir auf einen Postit und hänge sie an eine Stelle, wo sie dir häufiger ins Auge fällt.

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg beim Entrümpeln und neu Entdecken.

Herzerfrischende Grüße,
deine Barbara Schmidt-Ontyd

Barbara Schmidt-Ontyd

Barbara Schmidt-Ontyd unterstützt Frauen darin, eine gesunde und wertschätzende Beziehung zu sich selbst zu entwickeln und damit die Grundlage für ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben zu legen. Zur Unterstützung bietet sie Coaching an und verschiedene Kurse zum Thema: „Bei Stress bitte klopfen“ und „Achtsamkeit im Alltag“.

Barbara Schmidt-Ontyd
Sundernstege 24
45721 Haltern am See

Tel.: 02364 106495 oder 0151 68134498
info@praxis-herzerfrischend.de
Webseite: praxis-herzerfrischend.de

Für jeden, der sich in den Newsletter der Praxis Herzerfrischend einträgt, gibt es noch einen Notfallkoffer zur Soforthilfe in Stresssituationen.

EFT* und Meditation – ein unschlagbares Duo für (noch) mehr Energie

In diesem Gastbeitrag von Tina Husemann erfährst du, wie du EFT* und Mediation verbinden kannst - und welche Vorteile das für dich hat.

Wie stark die Anwendung von EFT* (Emotional Freedom Techniques) unsere Lebensenergie zum Positiven verändert, stellst Du als Anwender immer wieder aufs Neue fest, wenn Du zu einem Dich blockierenden Thema einige Runden die Meridianpunkte klopfst.

Du fühlst Dich danach gestärkt, erleichtert und motiviert.

Dein Unterbewusstsein kann zur Ruhe kommen. Und diese Ruhe gibt Dir Kraft und Lebens-Energie (auch Chi oder Prana genannt). Deine Lebensenergie fließt wieder gleichmäßiger.

Wie wichtig diese Lebensenergie für uns ist, wissen Asiaten, Inder und indigene Völker seit Jahrtausenden und praktizieren entsprechend im Alltag Übungen, um ihre Lebensenergie im Gleichgewicht zu halten.
Zunehmend weiß man auch in Europa dieses alte Wissen zu nutzen und entdeckt es wieder.

Ohne Lebensenergie kein Leben - so könnte man sagen.

Und so finden Yoga, QiGong, TaiChi und viele andere Methoden Zugang in unseren Alltag und stärken uns.

EFT* ist ein Aspekt dieser neu zurück gewonnenen Praxis zur Stärkung der Lebensenergie - Meditation ist ein anderer.

EFT* und Meditation sind jedoch zwei sehr starke, sehr kraftvolle Möglichkeiten, sich zu stärken und sich dabei etwas Gutes zu tun. Beides führt zu tiefer Ruhe, Harmonie, Zufriedenheit und Entspannung. Beides hat zum Ziel, den Ruhepool in uns zu stärken, Blockaden zu erkennen und zu lösen: behutsam, respektvoll und nachhaltig.

Beide Methoden stärken letztlich auch unseren Zugang zu unserer höchst eigenen unerschöpflichen Quelle an Lebensenergie.

Während die Anwendung von EFT* recht leicht zu erlernen ist, ist die Praxis der Meditation für viele schwer zu üben, weil sich alltägliche Gedanken immer wieder ihren Weg bahnen und uns davon abhalten, in die Stille zu kommen.
Für viele ist die Stille gar unerträglich und überhaupt nicht erstrebenswert. Doch Momente der Stille führen uns zurück zur Quelle und können sogar noch mehr.

Ist die Stille für Dich auch so unangenehm? - Dann mache Dich mit folgenden Aspekt vertraut:

Die Wissenschaft weiß heute, dass regelmäßige Meditation im Gehirn deutlich positive Veränderung bewirkt. Das Stressempfinden reduziert sich und das Nervensystem verändert sich dahingend, dass Verhaltensänderungen möglich werden, die Körperempfindungen, Emotionen und Gedanken positiv beeinflussen.

Wir sind dann in der Lage, alternative Reaktionen oder Sichtweisen zu entwickeln.

Man weiß, dass die unterschiedlichen Formen der Meditation auch unterschiedliche Areale im Gehirn ansprechen und aktivieren. Neurobiologen gehen davon aus, dass Krankheiten wie Depression, chronische Schmerzen oder Angstzustände mit Hilfe von Meditation eine deutlich positive Unterstützung im Heilungsverlauf erfahren. (siehe dazu die Studien von Richard Davidson von der University of Wisconsin-Madison 2007,)

Stell Dir mal vor, wie sich während der Meditation, Ruhe in Dir ausbreitet, die Du brauchst, um Visionen, Träume und Ziele zu kreieren.
Wie Dir die Ruhe den Raum öffnet, für die Intuition und die innere Bewegung für das, was Du als nächstes tun kannst, um Deine Pläne schneller zu realisieren.

Intuition kannst Du nicht fühlen und nicht hören, wenn Du nur mit Deinem Verstand unterwegs bist.

Du kannst Dich noch so sehr anstrengen, den nächsten Schritt zu planen - es wird Dir immer anstrengend sein - Dich erschöpfen und Deine Lebensenergie abbauen. Schlimmstenfalls stellt sich Dein geplanter Schritt als nicht durchführbar heraus und Du scheiterst.

Aus der Ruhe heraus, ganz intuitiv geht Dir Dein Tagesgeschäft deutlich leichter von der Hand und Deine Lebenensergie bleibt auf einem hohen Niveau. Deine Handlungsschritte ergeben sich quasi wie von selbst. Du musst dann gar nicht viel darüber nachdenken, weil es Dir einfach klar ist, was Du zu tun hast.

Nutze doch EFT*, um Deine Meditationspraxis zu verbessern und bring Dein System - Deine Lebensenergie - auf diese Weise einen unglaublichen Schritt nach vorne. So kannst Du auch mögliche Ängste vor der Stille abbauen und Du wirst feststellen, dass die Stille ein super Partner ist, um Ziele zu erreichen.

Eines sage ich Dir gleich vorab: So wie Du nicht von heute auf morgen einen gestählten Körper hast, wenn Du ein- zweimal ins Fitness-Studio gehst, so stellt sich auch die Leichtigkeit der Meditation nicht sofort ein.

Doch auch hier findest Du wieder das verbindende Element zur EFT*: nutze EFT*, um den „inneren Schweinehund" auf dem Weg zur Meditation zu überwinden.

Klopfe das, was sich Dir in den Weg stellt.
Wie Du Blockaden zur Seite räumst? - Das zeige ich Dir jetzt:

Falls Du mit der Praxis der EFT* noch nicht vertraut bist, findest Du auf dieser Zeichnung die wesentlichen „Klopfpunkte".

Ich beziehe mich in der Übung auf die beiden Punkte, die mit einem großen Stern gekennzeichnet sind. Du kannst aber selbstverständlich alle anderen Punkte ebenfalls klopfen.

Suche Dir nun einen gemütlichen Platz, an dem Du ungestört bist. Vielleicht stellst Du Dir für den Anfang den Wecker auf 15 Min. (wenn Du schon Meditationspraxis hast, gerne mehr)

Lege Deine Hände auf Deinen Bauch oder Dein Herz.
Fühle, wie sich Dein Bauch hebt und senkt oder Dein Herz regelmäßig bumpert.
Atme ruhig ein und aus und komm zur Ruhe....
Je ruhiger Du wirst, umso lauter werden vermutlich Deine Gedanken...
Wann immer Du feststellst, dass Du diese Gedanken nicht stoppen kannst, klopfe sanft den Handkantenpunkt oder den zentralen Punkt auf dem Brustbein und sage laut:

"Ich liebe und akzeptiere meine dominanten, lauten, aufdringlichen (was auch immer Du für passend erachtest) Gedanken - auch wenn ich mir jetzt die Kraft der Stille erlaube / die Kraft der Stille genieße"

oder

„Ich danke Euch meinen Gedanken, dass Ihr mich an ..... erinnert, ich komme später darauf zurück"

oder

„Auch wenn es mir mit diesen Gedanken schwer fällt, bin ich es wert, die Kraft der Ruhe zu erfahren"oder„Auch wenn die Ruhe mir Angst macht, mich beunruhigt, liebe und akzeptiere ich diese Kraft voll und ganz"

Danach atme wieder tief ein und aus und lege Deine Hand auf Dein Herz oder Deinen Bauch.
Es hilft sich auf den Atem zu konzentrieren oder mit der Atmung sich innerlich den Satz „Ich bin das ich" zu sagen.
Dieser Satz ist in der Meditationspraxis auch als „so hum" (gesprochen „so ham") bekannt und bedeutet „sein um zu sein" - ganz ohne Wertung, Erwartung oder sonstiges.

Oft erlebe ich in der Praxis, dass allein mit diesem Satz so viel Blockädchen an die Oberfläche gespült werden, was wir über uns selbst denken und uns damit einschränken, dass ich Dich ermuntere, alles, was Du unmittelbar zu diesem Satz einschränkend oder einengend fühlst, zu klopfen.
Das kann z.B. sein.

„Auch wenn ich nicht glaube, was ich da sage, liebe und aktzeptiere ich mich voll und ganz"

oder

„Auch wenn ich nichts damit anfangen kann, dass ich es wert bin, einfach nur zu sein, liebe und akzeptiere ich mich voll und ganz"

oder

„Ich nehme meine inneren Widerstände voll und ganz an, auch wenn es mir schwer fällt"

Auf diese Weise übe Dich darin, einfach 15 Minuten lang zur Ruhe zu kommen.

Es muss nicht Dein Ziel sein, 15 Minuten lang gar nichts zu denken, sondern so ruhig wie zu werden möglich innerhalb der 15 Minuten.

Manchmal sind es auch nur ein paar Sekunden, in denen sich der Raum der Stille vollends entfaltet, aber Du wirst spüren, wie viel Kraft Du für den Tag daraus gewinnst.
Und obacht - dieses gute Gefühl der harmonischen kraftvollen Lebensenergie kann süchtig machen - nach Regelmäßigkeit.

Ich wünsche Dir viel Freude beim Ausprobieren und mit Deiner Meditations- und EFT*-Praxis.
Namasté
Tina

Tina Husemann

Tina Husemann arbeitet als EFT*- und Clearing-Coach in Münster. Sie verbindet EFT* häufig gezielt mit Tiefenentspannung und Meditation - zum größtmöglichen Wachstum ihrer Klienten.

Tina Husemann von Reumont
Hülsebrockstraße 10
48165 Münster

Telefon: 02501 / 59 40 71-4

Mail: post@tina-husemann.de
Webseite: www.tina-husemann.de/

Prüfungsangst und Panikattacken mit EFT* bearbeiten und auflösen

Ein Gastartikel von Regina Herzog-Visscher

Eine junge Frau erschien erstmalig bei mir zu einem ganz kurzfristig verabredeten Termin.

Sie hatte tags zuvor die erste Panikattacke ihres Lebens erlebt und war vollkommen außer sich darüber. Ihr Anliegen für die Sitzung war die zu schreibende Prüfungsarbeit am folgenden Tag vor der sie eine panische Angst hatte.

Es ist natürlich eine Herausforderung, mit jemandem unter Zeitdruck zu arbeiten und ich überlegte kurz, ob ich das annehmen wollte. Jedoch war sie wirklich sehr aufgewühlt und ich wollte es zumindest versuchen. Ich klärte sie zunächst über EFT* auf und dass wir es vielleicht anwenden würden, wenn es mir sinnvoll erscheinen würde.

Dann besprachen wir zunächst ihre Gedanken und Überzeugungen zu der vor ihr liegenden Prüfung. Schnell zeigte sich, dass sie von ihren dysfunktionalen Glaubenssätzen überwältigt wurde.
Diesen kognitiven Blockaden näherte ich mich mit dem sokratischen Dialog worauf sie sehr gut ansprach.

Um sie insgesamt zu entspannen, fragte ich, ob ich die Punkte an der Hand bei ihr klopfen dürfe, während wir sprachen. Daraufhin klopfte ich beständig Handkantenpunkt, Gammutpunkt und die Fingerpunkte im Wechsel.

Schnell wurde sie immer klarer und beruhigte sich deutlich.

Ich hatte auch den Eindruck, dass die Wirkung der Fragen durch das Klopfen noch verstärkt wurde, denn die Antworten wurden immer fester und sicherer, bis sie sogar mehrfach über sich selbst lachen musste.

Als die gedankliche Belastung bei Null angekommen war, fragte ich sie wie sie sich FÜHLEN würde, wenn sie an morgen dächte.

Sofort veränderte sich ihre Körpersprache wieder und sie beschrieb eine starke Übelkeit im Magen und einen großen Druck im Brustraum zu verspüren.
Den Anstieg ihres Stresspegels konnte ich selbst wirklich sehr stark empfinden und ich begann wieder, die Handpunkte zu beklopfen.

Um sie vom Gefühl ein wenig zu entkoppeln, fragte ich sie, welche Farbe denn die Übelkeit habe wenn sie sie von außen beschreiben müsste. Ihre Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: eine große rote Feuermasse, die brodelte.
Ihren stark ansteigenden Stresspegel konnte ich ganz deutlich wahrnehmen und beschloss sofort, für völlige Distanzierung zu sorgen, denn es war überdeutlich, dass sie Gefühle im derzeitigen Zustand nicht würde halten können.

Nur wie sollte ich das tun? Die Filmtechnik schien mir dafür nicht ausreichend zu sein, es war wohl besser, diese Lavamasse aus ihrem Körper zu entfernen.
Ich dachte kurz an Matrix Re-imprinting (Eva Gerigk macht ganz wundervolle Seminare dazu) und das brachte den rettenden Gedankenblitz.
Mir erschien das Bild eines dieser Dummies, die bei Autotests ihren Kopf für uns herhalten.

Ich bat die Klientin sich vorzustellen, dass ein gläserner Dummie im anderen Sessel wäre und sie dort diese Masse deponieren solle.

Das funktionierte prima und sie beruhigte sich schlagartig.
In Anlehnung an MR (Eva, bitte entschuldige...) improvisierte ich nun und bat sie, den Bauch des Dummie zu beklopfen, während ich bei ihr alle erreichbaren Punkte klopfte. Wir sprachen zu der Lava, bis diese schließlich mitteilte, den Dummie verlassen zu wollen. Sie brodelte immer höher und heftiger bis sie auf Höhe der Schultern war, um schließlich über die Arme aus dem Dummie herauszufließen.
Es dauerte minutenlang!

Die Klientin war wie gebannt von den Bildern und gleichzeitig recht entspannt, weil sie sich gar nicht betroffen fühlte.

Als es immer weniger Lava wurde spürte ich jedoch eine erneute Unruhe und bat die Klientin sich etwas vorzustellen, womit der Dummie nun wohltuend und heilend gefüllt werden könne, nachdem er so leer sei.
Sofort wünschte sie, dass wir ihn mit kühlem, klaren Wasser aus einem Bergsee versorgten.

Wir taten das, die Unruhe verschwand und eine absolute zufriedene Entspannung stellte sich ein.

Auf die gleiche Weise verfuhren wir dann mit der kalten blauen Unruhe im Brustraum, die sich im Verlauf zu einer Blumenwiese entwickelte.

Wir beendeten die Sitzung mit zwei sehr schönen Bildern:
einem klaren stillen Bergsee und einer grünen Wiese.

Die Klientin war sehr entspannt, reagierte auf alle Kontrollfragen mit einem SUD zwischen 0-2.

Am Tag darauf bestand sie die Prüfung mit einer 1,7 und berichtete, dass sie nur eine „normale“ Aufregung empfunden habe.

Regina Herzog-Visscher

Wie schnell und aufregend sind die letzten fünf Jahre vergangen, seitdem ich mich zu dem neuen Beruf entschieden habe! Ich bereue keinen einzigen Tag davon, denn jeder hat mich auf dem Weg weitergebracht, den ich voller Begeisterung weitergehen möchte! Mit EFT* und EMDR zu arbeiten ist genau das, was mir und meiner Kreativität entspricht und ich hoffe, weiterhin täglich Fortschritte darin zu machen und zu wachsen zum Wohle derer, die zu mir kommen.


Regina Herzog-Visscher
Praxis für seelische Gesundheit
Aachener Straße 1372,
50859 Köln-Weiden
info@praxis-rhv.de

Tel.: 02238 - 92 24 74

www.praxis-rhv.de

Wie sieht dein Selbstbild aus?

Was sagst und denkst du über dich?

Wenn du dein Gesicht beschreiben solltest – wie würdest du das tun?
Wie beschreibst du dich und dein Aussehen?

Wenn du magst, dann probiere es doch jetzt gleich aus.
Nimm dir einen Zettel und beschreibe dich.

Welche Gesichtsform hast du?
Wie sehen deine Haare aus?
Beschreibe dein Kinn.
Wie sehen deine Wangen aus?
Beschreibe deine Augen. Farbe, Größe, Form, eng zusammen, weit auseinander,…?
Wie sieht dein Mund aus?
Wie sehen deine Ohren aus?
Was ist ein typisches Merkmal in deinem Gesicht?


Beschreibe dich bitte, so gut zu kannst und schau dir DANN ERST das Video an!

(das Video ist nur 3 Minuten lang!)

Der Mann in diesem Video hat lange Zeit als Zeichner für die Polizei gearbeitet und Phantombilder erstellt.

Jede Person wurde gebeten, sich mit einer anderen Person aus dem Warteraum bekannt zu machen.
Sie wussten nicht, warum sie eingeladen waren, was passieren würde oder dass es darum ging, dass sie gezeichnet werden.

Der Zeichner stellt den Menschen Fragen und zeichnet sie dann aufgrund ihrer eigenen Beschreibung. Nachdem seine Fragen beantwortet wurden und seine Zeichnung fertig ist, bedankt er sich und die Menschen gehen – sie sehen den Zeichner nicht und er sieht sie nicht.

Vorher bittet er die Person noch, die Frau oder den Mann, die sie im Warteraum kennengelernt haben, zu beschreiben. Anhand dieser Beschreibung zeichnet er ein weiteres Bild.

Am Ende sieht jeder 2 Bilder:

Das, was anhand der eigenen Beschreibung gezeichnet wurde und das, was aufgrund der Beschreibung von jemand anderem gezeichnet wurde.

Schau dir an, wie unterschiedlich die Bilder sind und überlege:

Wie hätte es bei mir ausgesehen?

Glaubst du (zumindest jetzt), dass du schöner bist, als du dich beschrieben hast?

Wie wäre es, das neue Jahr mit einem besseren Selbstbild über dich zu beginnen?
Mehr Augenmerk auf die Dinge in und an dir zu legen, die du magst?


Leider habe ich kein Bild von dir, das anhand deiner Beschreibung gezeichnet wurde, aber vielleicht wurde dir bewusst, dass du dich viel „schlimmer“ beschreibst, als du aussiehst und dich mehr auf das konzentriert hast, was dir nicht an dir gefällt.

Schreib dir doch mal auf, was du an dir und deinem Körper NICHT magst.

Zum Beispiel:

  • Po zu dick
  • Zellulite
  • abstehende Ohren
  • insgesamt 10 Kilo zu viel
  • insgesamt zu dünn
  • Nase zu groß / zu klein
  • Haare zu kurz / zu lang / falsche Farbe / zu dick / zu dünn
  • zu viele Falten
  • schwabbeliger Bauch
  • ...

Schätze auf der Skala von 0 bis 10 ein, wie sehr es dich nervt / stört / belastet.

0 steht für neutral und 10 für unerträglich. Schreibe hinter jeden Punkt die Intensität.

​Dann kannst du loslegen.

Wenn du dich traust, dann fang mit dem am, was dich am Stärksten belastet.
Wenn du unsicher bist, dann fang mit einer „Kleinigkeit“ an und / oder such dir jemanden, mit dem zu das zusammen angehen kannst.

Am Handkantenpunkt klopfst du dann 3 x:

Auch wenn mein Po zu dick ist, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.

Wichtig ist, dass der Satz für dich stimmig ist!

Wenn du zu dir / deinen Körper sagst: mein Arsch ist zu fett, dann sag das auch so im Einstimmungssatz!

Nimm deine Worte / Gedanken!
Je mehr du „du“ bist, desto effektiver ist es.

Wenn dir „liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin“ nicht oder nur widerwillig über die Lippen kommt, dann spür nach, welche Endung du jetzt sagen kannst, ohne dass es sich völlig daneben anfühlt und nimm sie.

Auch wenn mein Po zu dick ist, bin ich okay, wie ich bin.

oder

Auch wenn mein Po zu dick ist, bin ich ne tolle Frau / ein toller Mann.

oder

Auch wenn mein Po zu dick ist und ich das überhaupt nicht akzeptieren kann, akzeptiere ich, dass ich gerade nicht anders kann. Das ist völlig okay und ich bin auch okay.

oder

Auch wenn mein Po zu dick ist und ich deswegen nie einen Mann / eine Frau finde, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.

oder

Auch wenn man mich mit so einem dicken Po niemals lieben kann, bin ich ne tolle Frau / ein toller Mann.

oder

Auch wenn _____________ (Partner / Ex-Partner / Mutter / Vater / Freundin / Lehrer / Nachbar,…) mir gesagt hat, dass mein Po zu dick ist, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.

oder

Auch wenn mein Po zu dick ist, liebe und akzeptiere ich meinen Körper so, wie er ist. Ich bin okay, wie ich bin.

oder

Auch wenn ich mich nie mit meinem dicken Po anfreunden werde, liebe und akzeptiere ich mich so, wie ich bin.

oder

Auch wenn...

An den einzelnen Körperpunkten klopfst du dann „mein dicker Po“ (mein fetter Arsch oder was für dich passt)

Klopf ruhig 2-3 Runden und spür dann wieder nach:

Wie sehr belastet dich dein dicker Po jetzt noch?
Hat sich die Zahl verändert?

Wenn du die Intensität nur noch mit 4 oder kleiner bewertest, dann kannst du auch noch eine Entscheidung an den Einstimmungssatz anfügen.

Auch wenn mein Po zu dick ist, bin ich okay, wie ich bin und entscheide mich dafür

  • … mich ab jetzt mit meinem Po anzufreunden.
  • … meinen Po trotzdem zu mögen.
  • … meinen Körper trotzdem zu mögen.
  • … meinen Po durch die Augen von __________ zu sehen, der ihn mag und vollkommen okay findet.
  • … meinen Po nicht mehr so wichtig zu nehmen.
  • … mich mehr auf die Dinge zu konzentrieren, die ich besonders an mir mag.
  • … mich ab jetzt nicht mehr mit ____________ zu vergleichen.

Klopf so lange, bis es sich für dich wirklich neutral anfühlt.

Und denk dran, dass die Veränderung nicht von heute auf morgen passieren muss.
Gib dir ruhig etwas Zeit.
Oft hilft auch eine Pause.
Schlaf eine Nacht drüber und teste den Satz am nächsten Tag noch einmal.

Manchmal fühlt es sich dann schon viel besser an und der Wert ist „über Nacht von selbst“ gesunken.

Schreib mir doch im Kommentar, ob und wie du dich im Video wiedererkannt hast und wie du mit den Klopfvorschlägen klargekommen bist.

Klopfen zum Jahreswechsel

Die Weihnachtszeit und der Jahreswechsel inspirieren einfach dazu, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und sich auf das neue Jahr einzustimmen.

In diesem Gastartikel von Angelika King erfährst du, warum es wichtig ist, Vergangenes gut abzuschließen, um sich dann voller Freude und Motivation inspirierende Ziele setzen und wirklich erreichen zu können.
Die vorgestellten Fragen und Klopfrunden helfen dir, stressbelastete Themen zu entdecken und zu ent-stressen.

Warum du das alte Jahr gut abschließen solltest

Es ist ein bekanntes Phänomen: Silvester oder Anfang Januar setzt man sich große Ziele (Abnehmen, mit dem Rauchen aufhören, endlich Sport machen, mehr Umsatz, finanzielle Freiheit…) und startet mit viel Elan.

Man macht sich auf den Weg (meldet sich an im Fitness-Studio, gönnt sich ein Coaching, kauft sich einen oder mehrere Kurse etc.) und alles läuft gut an.
Doch dann kommt das Leben oder auch selbstsabotierende Muster dazwischen.
Plötzlich ist etwas anderes wichtiger, man vergisst, was man sich vorgenommen hatte. Oder man schiebt es auf und denkt: Morgen, ja, MORGEN beginne ich damit.
Und dann gibt es wieder ein anderes Morgen…

Und vielleicht fragt man sich dann am Jahresende, was draus geworden ist aus all den Zielen, Wünschen und Träumen…

Wenn dir das bekannt vorkommt und du wie viele andere das Gefühl hast, dass das Jahr wieder einmal viel zu schnell vergangen ist und du bei weitem nicht das erreicht hast, was du dir vorgenommen hast, dann lies unbedingt weiter, denn…

Ob es uns bewusst ist oder nicht:

Nicht erreichte Ziele und Projekte nagen an uns und sabotieren unser vielleicht ohnehin schon angeschlagenes Selbstvertrauen!

Vielleicht ärgern wir uns über uns selbst, fühlen uns als Versager oder einfach nur schlecht. Und im ungünstigsten Fall geben wir es auf, uns überhaupt etwas vorzunehmen, weil „es ja eh nicht funktioniert".

In meinen Coachings und Seminaren entdeckte ich immer wieder, dass unerreichte Ziele und Projekte als starke Blockaden wirken und oft dafür verantwortlich sind, dass man im Status Quo gefangen bleibt.
So lautet dann auch eines meiner Geldseminare „Vom Frust der unerreichten Ziele zur Magie der großen und inspirierenden Ziele“.

In Balance kommen

In meinen Webinaren mache ich zum Einstieg grundsätzlich eine Klärungs- und Balance-Klopfübung. Sie hilft, sich zu zentrieren und dient zur Vorbereitung auf das Thema.
Wenn du magst, probiere sie doch gleich einmal aus:

Auch wenn meine Energien vielleicht aus der Balance sind und meine Polaritäten eventuell verkehrt herum sind, auch wenn meine Energiefelder durcheinander sein könnten... liebe und akzeptiere ich mich von ganzem Herzen.

Wunden Punkt reiben (ist auf der Zeichnung oval dargestellt):

Und auch wenn meine Energien vielleicht aus der Balance sind, liebe und akzeptiere ich mich und vergebe mir von ganzem Herzen, egal, was auch immer ich vielleicht dazu beigetragen habe, dass ich nicht in der Balance bin.

Auch wenn meine Energien aus der Balance sein könnten, will ich jedem vergeben, der damit irgendetwas zu tun haben könnte.

Die einzelnen Punkte klopfen:

Spitze des Kopfes: Polaritäten eventuell verkehrt herum

Anfang Augenbraue: Energiefelder vielleicht durcheinander

Seite des Auges: Nicht in Balance

Unter dem Auge: Energien verkehrt herum

Unter der Nase: Egal, was auch immer ich dazu beigetragen habe

Kinnpunkt: Nicht in Balance

Schlüsselbein: Ich vergebe mir

Unter dem Arm: Jedem vergeben der damit irgendetwas zu tun haben könnte

Positive Wahlen (Was möchte ich anstelle dessen fühlen und erreichen?)

Auch wenn ich nicht in Balance war und meine Energien vielleicht verkehrt herum flossen, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin. Und ich bitte meinen Körper, sich perfekt auszurichten und in Balance zu kommen. Ich bitte meine Energie, sich auszubalancieren und sich auf perfekte Art und Weise auszurichten (auf das Göttliche). Es hat einen guten Grund, dass ich diesen Artikel lese, um das alte Jahr gut abzuschließen und frei von alten Belastungen neue Ziele wählen und neue Wege gehen zu können. Ich wähle, ruhig und zuversichtlich zu sein und das vergangene Jahr/Vergangenes gut abzuschließen.

Die einzelnen Punkte klopfen:

Spitze des Kopfes: Nicht in Balance war

Anfang Augenbraue: Energien verkehrt herum flossen

Seite des Auges: Ich wähle mir zu vergeben

Unter dem Auge: Ich wähle, anderen zu vergeben

Unter der Nase: In Balance zu kommen

Kinnpunkt: Perfekte Ausrichtung der Polaritäten

Schlüsselbein: Das vergangene Jahr/Vergangenes gut abschließen

Unter dem Arm: Ich wähle, dass es leicht sein darf und kann.

Der Jahresrückblick

Für den Jahresrückblick habe ich einige Fragen vorbereitet – siehe Arbeitsblatt.
Druck dir das Arbeitsblatt aus und nimm dir genügend Zeit, um diese Fragen zu beantworten und einen umfassenden Rückblick auf das vergangene Jahr zu machen.

  • Unter welchem Motto stand das vergangene Jahr?
  • Worüber bist du besonders glücklich und dankbar?
  • Wenn du an die Bereiche: „Beruf & Finanzen, Gesundheit, Liebe, Ziele & Projekte“ denkst,
    gab es Situationen und Ereignisse, die – wenn du JETZT daran denkst – noch starke negative Emotionen in dir auslösen?
  • Welche beruflichen Erfolge oder auch Misserfolge gab es im letzten Jahr?
  • Wie sah es im Bereich Gesundheit/Körperlichkeit aus?
  • Welche Beziehungen hast du wie gelebt? Was hätte besser sein können?
  • Welche Ziele/Projekte hast du realisiert oder auch aus den Augen verloren?
  • Was ist zu Ende gegangen? Was ist noch offen?
  • Was war die wichtigste Lektion oder Lernerfahrung, die du für dich machen konntest?

Klopfen zum Jahreswechsel

Falls du beim Jahresrückblick auf Situationen und Ereignisse stößt, die starke negative Emotionen in dir auslösen, nutze die Chance, diese JETZT zu beklopfen. Wir starten allgemein und werden dann spezifischer…

Reibe den Wunden Punkt und sprich dreimal laut aus:

Auch wenn 2016 teilweise unter einem schlechten Stern stand und ich Angst davor habe, was 2017 mir bringen wird …liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.

„Auch wenn…

(Hier einige Beispiele, aber vielleicht ist es etwas ganz anderes, was du an dieser Stelle einsetzen und beklopfen möchtest…)

  • ich meinen Arbeitsplatz verloren habe/ meine Firma fusioniert hat
  • mein Job unsicher ist
  • ich immer noch keine neue Arbeit gefunden habe
  • meine Beziehungen ein Desaster sind
  • mein Partner mich verlassen hat
  • ich immer noch Single bin
  • ich meine Ziele nicht erreicht habe
  • ich meine Projekte aus den Augen verloren habe
  • ich überhaupt nichts oder nur wenig für meine Gesundheit gemacht habe
  • ich es wieder nicht geschafft habe… (abzunehmen, Sport zu machen…)
  • ich mich als Versager fühle
  • ich Bammel vor Behörden-Dingen habe
  • mir Briefe von Ämtern (Finanzamt, Bank etc.) Angst machen
  • ich das Gefühl habe, ich schaff das alles nicht
  • ich im Grunde meines Herzens unglücklich bin
  • ich nicht weiß, wie es weitergehen soll
  • ...

…liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.


Und wieder den Wunden Punkt reiben:

Ich lasse alle alten Verletzungen und Ängste los und vergebe allen Beteiligten und auch mir selbst. Ich wähle, ruhig und in meiner Mitte zu bleiben/zu sein und glaube und vertraue auf meine Zukunft. Neue Türen öffnen sich für mich. Ruhig und zuversichtlich das neue Jahr willkommen heißen. Willkommen 2017 mit all deinen wundervollen Möglichkeiten.

Klopfen:

Spitze des Kopfes: (Thema einsetzen, also z.B.) …

Nicht weiß, wie es weitergehen soll“

Augenbrauen Anfang: Verletzungen und Ängste loslassen

Seite der Augen/Schläfe: Mir vergeben – anderen vergeben

Unter dem Auge: Verletzungen und Ängste loslassen

Unter der Nase: Mut fassen und Altes hinter mir lassen

Kinnpunkt: Ruhig und in meiner Mitte

Schlüsselbein: Dem Leben vertrauen. Ich glaube und vertraue auf meine Zukunft. Neue Türen öffnen sich für mich.

Unter dem Arm: Ruhig und zuversichtlich. Das neue Jahr willkommen heißen. Willkommen 2017 mit all deinen wundervollen Möglichkeiten!

Auf dass 2017 eines der wunder-vollsten Jahre deines Lebens werde…

Herzlichst
Angelika King

Angelika King

Die Psychologin Angelika King unterstützt Menschen in helfenden Berufen, eigene Wunden zu heilen und Ängste sowie Geld-und andere Blockaden schnell und dauerhaft aufzulösen, so dass sie ihr Licht scheinen lassen und die Praxis aufbauen/weiterentwickeln und das machen können, was ihr Herz zum Singen bringt.

Timeline and More...
Angelika King
Hörn 10 A
24631 Langwedel
Telefon 04329-1262​

www.angelikaking.de
und
www.King-Selbstcoaching-Kurse.de​

Die beliebtesten Bücher zum Thema EFT / Klopfakupressur der Klopf-Kongress Teilnehmer

Da es auf Weihnachten zugeht und immer mal wieder die Frage nach einem „guten“ Buch zum Thema Klopfen aufkommt, habe ich heute einige Buchvorschläge für dich.

Ich habe selbst nicht alle Bücher gelesen, sondern viele der Vorschläge kommen auch von anderen Mitgliedern aus der Facebook – Gruppe.

Die Links zu Amazon enthalten meinen Partnerlink!
Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn du das Buch über diesen Link kaufst. Das Buch wird für dich aber nicht teurer.

Wenn du noch ein Buch kennst, dass dir super gefallen hat – was ich aber nicht erwähne, dann postet es gerne als Kommentar oder schreib mir den Titel und was dir an dem Buch so gut gefällt als Email und ich ergänze den Artikel gerne.

Kindle-Ebooks kannst du übrigens auch auf deinem Computer lesen.

Dazu brauchst du nur die Amazon Lese-App, die du dir hier kostenlos herunterladen kannst (Windows Version, aber es gibt auch eine MAC Version!)

Natürlich kannst du auch deiner Buchhandlung vor Ort etwas Gutes tun und die Bücher dort kaufen.

Falls es für dich auch ein gebrauchtes Buch tut, dann findest du über die Buch-Preissuchmaschine BookButler immer einen guten Überblick, wo es das Buch günstig zu kaufen gibt. Du kannst auch verschiedene Suchkriterien eingeben, wie z.B. Autor oder ISBN.

Jetzt geht’s los mit den Buchtipps!

Die Reihenfolge ist willkürlich und KEIN Ranking!

Diese Bücher wurden zum Thema Klopfen mit Kinden genannt

Klopfen mit Kindern: Gemeinsam mit Pep gegen Stress und für mehr Selbstvertrauen
von Michael Bohne und Claudia A. Reinicke.

Wenn Kinder leiden, leiden auch die Eltern. Ob Einschlafschwierigkeiten, Versagensängste, Aggressionen oder Einnässen – durch die Klopftechnik PEP können viele stressbedingte Symptome sanft und nachhaltig behandelt werden. Die von Michael Bohne entwickelten Klopftechnik PEP kann von Kindern sehr leicht erlernt werden.

Klopfakupressur mit Kindern, Jugendlichen und Familien
von Kornelia Becker-Oberender

Hier liegt das erste Praxishandbuch vor, das die Anwendung der Klopfakupressur im Rahmen der systemischen Beratung und Therapie von Kindern und Jugendlichen demonstriert. Professionelle Berater finden darin alles, was sie brauchen:


Systemisch arbeitende Therapeuten erfahren, wie sie die Klopfakupressur als innovatives Instrument in ihr Setting einbauen können.




Paul und Flora - Die geheimen Kräfte
von Anna Haker

Paul, der kleine Waschbär, und Flora, seine beste Freundin, glauben nicht an geheime Kräfte . Sie glauben nur an das, was sie sehen. Alles andere ist Unsinn. Und das wollen sie mit ihrer Reise beweisen. Einer Reise in die Zauberhöhle, von der sie in den alten Geschichten gehört haben.



Kinderglück mit EFT
von Horst und Doris Benesch

Sanft und sicher können Sie Kindern aller Altersstufen mit der selbsthilfetechnik EFT (Emotional Freedom Techniques) bei verschiedensten Prioblemen gezielt helfen.
Diese Klopfakupressur-Methode ist leicht zu erlernen und sogar Kinder können sie an sich selbst anwenden. Ein unerlässlicher Bestandteil für Ihren "Erste-Hilfe-Kasten" bzw. therapeutischen Methodenschatz.

Allgemeine Klopf - Bücher

Ich bin ein großer Fan von Andy Hunt und wünsche mir, dass es noch mehr Bücher schreibt. Seine Ideen sind einfach klasse. Eine habe ich hier vorgestellt

Romy Schlierf hat dieses Buch übersetzt, so dass du es auch lesen kannst, wenn Englisch nicht "dein Ding" ist.

Stehen Sie sich nicht länger im Weg
von Andy Hunt

Stehen Sie sich nicht mehr im Weg, ist eine einfache und gründliche Anleitung zur Aufdeckung und Lösung vieler Ihrer verborgenen, einschränkenden Glaubenssätze und Blockaden - der "Widerstand " - die unbewussten Saboteure welche Ihren Fortschritt behindert. Sie werden einfache Prozesse erlernen, welche die einschränkenden Glaubenssätzen und Blockaden bewusst machen.

Das Paperback gibt es aktuell nur über LULU.COM

Wie du vielleicht schon gemerkt hast bin ich auch ein Fan von Energy EFT* und den Methoden von Silvia Hartmann. 
Die Vorschläge zu ihren Büchern kamen aber auch von anderen Mitgliedern. 😉

Energy EFT*
von Silvia Hartmann

Das neue EFT: Energy EFT!


Silvia Hartmanns innovative Weiterentwicklung Energy EFT geht über bekannte Klopfmethoden hinaus: Mit dem ursprünglichen EFT haben Sie bisher Probleme einfach „weggeklopft“ – jetzt verwenden Sie die neue Energy-EFT-Sequenz, um darüber hinaus positive Energie aufzubauen. Nicht mehr nur weg vom Problem, weg von Schmerz und Leiden, sondern hin zur positiven Seite, zu Energie, Motivation, Freude und Lebenskraft.

Emotionale Freiheit
von Silvia Hartmann

Erste Hilfe für die Seele: Wenn das Leben wieder einmal durch Stress, Ärger oder Angst aus den Fugen zu geraten droht, bringt leichtes, rhythmisches Klopfen auf bestimmte Akupressurpunkte rasch Erleichterung.
Selbst gesundheitliche Beschwerden wie Schmerzen und asthmatische Erkrankungen lassen sich dadurch lindern. 

Das neue Positiv EFT
von Silvia Hartmann

Mit Positiv-EFT entwickelt Silvia Hartmann den Ansatz von Energy EFT konsequent weiter. Das Motto lautet: Statt sich mit negativen Erfahrungen der Vergangenheit zu beschäftigen – lieber neue, positive Erfahrungen herbeiführen!


Die Autorin empfiehlt, sich diese Methode zur Gewohnheit zu machen, wie das tägliche Zähneputzen. 

Dieses Buch von Silvia Hartmann möchte ich dir auch ans Herz legen, falls du es noch nicht kennst: Zauberwelt
Dort findest du es als kostenfreie pdf-Datei.

Es ist zwar kein Klopfbuch und gehört daher eigentlich nicht mit in die Aufzählung, aber es ist zu schön, um es dir vorzuenthalten.
Wenn du Silvia und ihre Arbeit magst, dann wird es dich auch verzaubern.

Die Bücher von Horst Benesch wurden auch von vielen Seiten empfohlen.

Klopf dich gesund
von Horst Benesch

Gesundheit und seelisches Wohlbefinden in die eigenen Hände nehmen! Kopfschmerzen, Verspannungen, Prüfungsangst, Stress und vieles mehr kann mit EFT (Emotional Freedom Techniques) selbst behandelt werden, indem man bestimmte Meridianpunkte abklopft und so die Energie im Körper wieder zum Fließen bringt.
Der erfahrene EFT-Practitioner Horst Benesch gibt eine ausführliche Einführung in die Methode, Schritt für Schritt leicht nachvollziehbar.

Frei werden von Angst
von Horst Benesch

Angst ist ein sinnvolles Warnsignal, doch manchmal hat sie uns voll im Griff: Unruhe, Zittern, Schweißausbrüche, Übelkeit bis hin zur Panik – zu viel Angst macht unfrei, trübt die Lebensenergie.
Mit der EFT-Klopfakupressur lässt sich schnell und erfolgreich gegensteuern. Dieses Buch hilft bei kleinen oder großen Ängsten, schildert Sofortmaßnahmen und langfristige Strategien. Alle Schritte sind einfach anzuwenden. 

All seine Bücher findest du auf seiner Webseite (z.B. Thema Angst, Allergien, 95 Tipps,…)

Matrix Reimprinting
von Karl Dawson und Sasha Allenby

Dieses Buch ist leider auf Deutsch nur noch gebraucht und teuer zu bekommen und das 2. Buch Transform Your Beliefs, Transform Your Life wurde noch nicht übersetzt.

Ich wurde gerade darauf hingewiesen, dass man es doch noch neu zum regulären Preis kaufen kann. Wenn du Bookbutler nutzt wird dir angezeigt, wer es aktuell liefern kann!

Abhängigkeiten und Depressionen, Phobien und Traumata, Allergien und Asthma - die revolutionäre Matrix-Reimprinting-Technik erzielt bei einer Fülle psychischer wie körperlicher Beschwerden beeindruckende Erfolge.

Basierend auf EFT, nutzt die Technik außerdem die neuesten Erkenntnisse aus der Quantenphysik, der Traumaforschung, der Meta-Medizin und dem NLP.

Klopfakupressur kompakt
von Susanne Marx

Ungewöhnlich wirksam und außergewöhnlich vielseitig - das sind die Techniken der Klopfakupressur. Sie helfen bei negativen Emotionen, bei körperlichen Beschwerden, festgefahrenen Überzeugungen und Verhaltensweisen ...


TFT, ESM, EFT, NAEM, M.E.T. und TAT - die Techniken sind besonders effektiv, einfach zu lernen und anzuwenden.

EFT - die Klopf - Methode
von Erich Keller

Körperliche und emotionale Blockaden auflösen.
Die kompakte Einführung in die Emotional Freedom Technique.
Seit vielen Jahren hat sich EFT als Methode zur Harmonisierung des Energiehaushalts und zur Lösung von inneren Blockaden etabliert.
Der erfolgreiche Autor Erich Keller erklärt in diesem Pickup die Grundlagen dieser Technik und zeigt, wie Beschwerden wie Stress, Migräne oder Ängste durch das Abklopfen verschiedener Meridianpunkte wirkungsvoll begegnet werden kann – für jeden erlernbar und überall anwendbar.

Tapping Leben ohne Stress
von Nick Ortner

Der einfache Weg, sich endlich zu entspannen
Basierend auf dem Meridian-Klopfen (bekannt als EFT Emotional Freedom Technique) hat Nick Ortner eine revolutionäre neue Selbsthilfe-Methode entwickelt.
Durch das Berühren einiger leicht zu erlernender Akupressurpunkte und eine einfache Meditation gelangt man in wenigen Minuten zu Schmerzlinderung, Entspannung und Gelassenheit

Mehr Geld und Erfolg mit FasterEFT
von Christoph Simon

Mehr Geld und mehr Erfolg mit Hilfe einer Methode?
Geht das überhaupt?
Ich behaupte durch dauerhaften Einsatz - ganz klar . Ja
Faster EFT ist eine geniale Klopftechnik, die stark verwandt mit dem klassischen EFT ist. Faster EFT (Emotionally Focused Transformation) ist insofern jedoch eine sehr hilfreiche eigenständige Entwicklung innerhalb der Energetische Psychologie, indem es die Ideen des NLP zur wohlgeformten Zielarbeit und der Arbeit mit Submodalitäten deutlich stärker integriert, als dies beim klassischen EFT der Fall ist.

Die Bücher von Roger Callahan – einem der Urväter von EFT – wurden auch genannt.
Hier geht es zu seiner Autorenseite

Eine Leseprobe seines Buches Leben ohne Phobie findest du beim VAK Verlag.

Energetische Selbstbehandlung
von Fred Gallo

Durch das Klopfen bestimmter Körpermeridiane können psychische Probleme schnell und effektiv behandelt werden. Fred P. Gallo zeigt, wie diese Methode nach traumatischen Erfahrungen angewandt werden kann, um blockierte Energieströme wieder ins Fließen zu bringen.


"Die Techniken zur Heilung emotionalen Stresses bieten Erste Hilfe für jedermann." (Dr. C. Norman Shealy, Arzt und Autor)

Gelöst, entlastet, befreit
von Fred Fallo

Jeder kennt sie, die stressigen Probleme und unschönen Gewohnheiten, die uns das Leben schwer machen: etwa die Angst vor Spinnen, die Neigung zum aufbrausenden Ärger, die Unzufriedenheit mit dem eigenen Übergewicht …


Wer solche störenden und einschränkenden Gefühle und Einstellungen überwinden, ungünstige Verhaltensmuster ablegen und mehr aus seinem Leben machen möchte, findet hier die genial einfache Lösung: Klopfakupressur, die sanfte Methode zum Aktivieren und Ausgleichen der Lebensenergie, die jeder leicht erlernen kann.

Entdecken Sie Ihre erstaunlichen Fähigkeiten mit EFT
von Betty Moore Hafter

Betty Moore-Hafter war eine der ersten, die ein vernünftiges Buch über EFT in USA heraus gebracht hat.
Als einer der Pioniere, die EFT in Deutschland populär gemacht haben, übersetzte Robert Rother es auf deutsch.
Inzwischen ist es in der dritten Auflage erschienen und nach wie vor ein Klassiker unter den EFT Büchern.

EFT Klopfakupressur für Körper, Geist und Seele
von Christian Reiland

Die ganzheitliche Therapie EFT (Emotional Freedom Technique) geht davon aus, dass zahlreiche körperliche Erkrankungen, insbesondere aber psychische Probleme, durch einen gestörten Energiefluss verursacht werden.
Mit Hilfe verschiedener Techniken harmonisiert EFT das Energiesystem. 

Klopf dich schlank
von Reto Wyss

Es gibt noch eine ältere Ausgabe mit Begleit CD!

Genussvoll essen, was immer Sie wollen, nie mehr Hunger leiden und dennoch abnehmen! Das ist tatsächlich möglich und leichter als Sie denken. Ein minimaler täglicher Zeitaufwand von rund 15 Minuten genügt. In diesem auf langjähriger Erfahrung beruhenden Ratgeber zeigt der Autor, wie jede und jeder ganz leicht zu der individuell richtigen schlank machenden Ernährungsweise zurückfinden kann.


Klopfen gegen Rauchen
von Michael Bohne

Rauchen erlaubt!
Mit diesem Buch müssen Sie sich nicht zwingen, mit dem Rauchen aufzuhören.
Sie lernen, wie Sie Ihr Rauchbedürfnis, das nach Überzeugung des Autors keine körperliche Sucht ist, Schritt für Schritt auflösen, ohne Angst vor Nebenwirkungen haben zu müssen. Werden Sie zum Nichtraucher, ohne dabei irgendetwas zu vermissen - und zwar für immer! Das Konzept ist praxiserprobt und äußerst wirksam. 

Bitte klopfen
von Michael Bohne

Seit einigen Jahren sorgt in der Psychologie eine körperorientierte Technik für Aufmerksamkeit, die unter dem Begriff „Klopfen“ bekannt wurde.
Sie geht auf die sogenannte Energetische Psychologie zurück und hat sich als ausgesprochen wirksame und nützliche emotionale Selbsthilfe erwiesen. Mittlerweile spielen Klopftechniken in Psychotherapie, Coaching und Traumatherapie eine immer größere Rolle.

EFT Klopftechnik für Hochsensible
von Monika Richrath

Stress aufgrund von Hochsensibilität einfach wegklopfen:


Hochsensibilität beeinflusst alle Lebensbereiche: Eine allgemeine Anfälligkeit für Stress, Erschöpfung und Überforderung, geringere Belastbarkeit, die Suche nach Perfektion und ein Isolationsgefühl sind nur einige typische Schwierigkeiten, die häufig dafür verantwortlich sind, dass der Stresspegel immer weiter steigt. Dabei ist es ganz einfach, aus der Stressspirale auszusteigen. Alles, was Sie dazu brauchen, sind Ihre Finger und die EFT-Klopftechnik!

Und zum Abschluss noch ein DVD-Set, das wirklich toll sein muss, weil der Name immer wieder auftaucht.

Geschenkt - EFT zum Zurücklehnen (DVD)
von Anja Strassner

Das EFT DVD-Set „Geschenkt! – EFT zum Zurücklehnen“ besteht aus 15 EFT-Sitzungen „zum Mitklopfen“.
Während Sie sich eine der 9 DVDs anschauen, können Sie mit Ihrem eigenen Thema im Hintergrund arbeiten und eigene Anliegen und Probleme „praktisch nebenher“ lösen sowie ersehnten Wünschen und Zielen näher kommen. Mühelose und effektive Selbsthilfe und Selbsttherapie auf der heimischen Couch.

englischsprachige Bücher

Wenn du Englisch sprichst, dann ist meine Empfehlung, die englischsprachigen Bücher auch auf Englisch zu lesen.

Ich bin ein großer Fan von Andy Hunt und „muss“ seine Bücher daher empfehlen:

Getting Out Of Your Own Way!
von Andy Hunt

Getting Out Of Your Own Way, is a straightforward and thorough guide to uncovering and dissolving many of your hidden limiting beliefs and blocks – the ‘Resistance’ – the unconscious saboteurs that stand in the way of your progress. 

The EFT Collection
von Andy Hunt

Als Paperback über Lulu  

The EFT Collection is a compilation of some of the Tapping techniques that I have developed over the years as an EFT Practitioner and Trainer.
There are 12 techniques presented in this book.
They range from very simple tactics to quite broad strategies for dealing with difficult situations.
They will help you:* Neutralise resistance to tapping so that you can get on with making the changes you want to make.* 

The Healing Power of EFT and Energy Psychology
von Donna Eden & David Feinstein

Your body is comprised of energy pathways and energy centres that are in constant motion, interconnecting with your cells, organs, immune system, mood and thoughts.
THE HEALING POWER OF EFT AND ENERGY PSYCHOLOGY incorporates the concepts of Emotional Freedom Techniques (EFT) to show you how to shift these energies, so you can influence your physical health, your emotional patterns, and your state of mind. 

Puuuh… das sind doch ganz schön viele Bücher geworden und ich hoffe, die Anzahl stresst dich nicht.
Falls doch, dann klopf doch hier im Video mit und lass den Stress los!

Jetzt bin ich gespannt:
Schreib mir doch im Kommentar, ob dein Lieblingsbuch dabei ist und – falls ja – was dein Favorit ist.
Wenn nicht, dann möchte ich natürlich wissen, welches Buch mir durchgeflutscht ist.